FDA – Neuzulassung

Das „Einmalzwei“ bei HIV

Stuttgart - 24.11.2017, 09:00 Uhr

Eins plus
eins gleich eins? Die FDA hat ein neues Single-Tablet-Regime zugelassen – das erste
mit nur zwei Wirkstoffen. (Foto: djama / adobe.stock.com)

Eins plus eins gleich eins? Die FDA hat ein neues Single-Tablet-Regime zugelassen – das erste mit nur zwei Wirkstoffen. (Foto: djama / adobe.stock.com)


Juluca®, so heißt das erste Zweifach-Regime, das die amerikanische Arzneimittelbehörde FDA für bestimmte HIV-Patienten diese Woche zugelassen hat. Mit Juluca® gibt es in den USA nun sieben „Single-Tablet“-Regime, unter denen Juluca® die einzige Zweifach-Kombination darstellt: Patienten nehmen mit einer Tablette am Tag die beiden schon länger auf dem Markt befindlichen Wirkstoffe Dolutegravir und Rilpivirin ein. 

In den USA wurde diese Woche das erste Zweifach-Single-Tablet-Regime bei HIV zugelassen. Hinter dem Markennamen Juluca® verbergen sich die beiden bereits bekannten Wirkstoffe Dolutegravir und Rilpivirin. Dolutegravir ist beispielsweise auch in Triumeq® und Rilpivirin in Eviplera® enthalten. Neu ist, dass nur noch zwei statt drei (oder vier) verschiedene Wirkstoffe zum Einsatz kommen.

Dolutegravir hemmt die HIV-Integrase. Rilpivirin ist ein selektiver, nicht-kompetitiver, nicht-nucleosidischer Hemmstoff der Reversen Transkriptase (NNRTI) von HIV-1. 

Welche Patienten profitieren?

Zugelassen hat die FDA Juluca® für Erwachsene mit HIV-1-Infektion, deren Viruslast unter stabilem Therapie-Regime (Drei- oder Vierfach-Kombinationen) über mindestens sechs Monate unterhalb der Nachweisgrenze liegt; ohne dass in der Vergangenheit eine Therapie bereits versagt hat und ohne dass eine Resistenz gegen die einzelnen Wirkstoffe von Juluca® vorliegt.

Ist das Zweifach-Regime besser verträglich?

Das HI-Virus entwickelt schnell Resistenzen, weshalb bei HIV immer eine Kombinationstherapie notwendig ist: Zwei verschiedene Wirkstoffklassen, aber insgesamt drei verschiedene Wirkstoffe – so setzt sich eine klassische HIV-Therapie zusammen. Im Hinblick auf die Resistenz-Entwicklung spielt auch die Adhärenz eine große Rolle. Probleme der Adhärenz, die eine „lebenslange“ HIV-Therapie mit sich bringt, wurden in den letzten Jahren durch sogenannte „Single-Tablet-Regime“ gelöst, die nur noch die Einnahme einer Tablette pro Tag erfordern.

Wenn eine Resistenz vorliegt, wird meist das „Backbone“ der Therapie beibehalten (zwei NRTI, Nukleosidische Reverse-Transkriptase-Inhibitoren) und die dritte Substanz gegen eine neue Substanzklasse ausgetauscht. Eigentlich spricht also alles dafür, bei der bewährten Dreifach-Kombination zu bleiben.
Zu bedenken sind aber das große Interaktionspotenzial vieler antiretroviraler Arzneimittel und ihre Nebenwirkungen. Vor diesem Hintergrund – dass weniger Wirkstoffe auch weniger Neben- und Wechselwirkungen bedeuten – scheint der Ansatz, Zwei-Wirkstoff-Kombinationen zu entwickeln, plausibel. Der Versuch, in einer antiretroviralen Therapie ganz auf NRTI zu verzichten, wird als Nuke-Sparing bezeichnet.



Diana Moll, Apothekerin, DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Darunavir-basiertes Single-Tablet-Regime

EU-Zulassung für neue HIV-Vierfach-Kombi

Der richtige Umgang mit komplexen Interaktionen

Der ältere HIV-Patient in der Apotheke

Einmal monatlich spritzen statt mehrmals täglich schlucken

HIV-Therapie 2.0

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.