AMK

EudraVigilance-Datenbank geht an den Start

Stuttgart - 22.11.2017, 17:30 Uhr

Ab heute besser vernetzt: Das Informationssystem EudraVigilance der EMA fördert den Austausch über Arzneimittelnebenwirkungen in Europa (Foto: BillionPhotos.com / adobe.stock.com)

Ab heute besser vernetzt: Das Informationssystem EudraVigilance der EMA fördert den Austausch über Arzneimittelnebenwirkungen in Europa (Foto: BillionPhotos.com / adobe.stock.com)


Europäische Zulassungsinhaber sind ab dem heutigen Mittwoch dazu verpflichtet, alle Verdachtsfälle zu unerwünschten Arzneimittelwirkungen direkt elektronisch in das Informationssystem EudraVigilance der EMA einzuspeisen. So soll die elektronische Berichterstattung und der Austausch von Verdachtsfällen in Zukunft vereinfacht werden.

Schon seit 2001 betreibt die europäische Arzneimittelagentur (EMA) das webbasierte, europäische Informationssystem EudraVigilance. Gesammelt werden darin Verdachtsfälle zu unerwünschten Arzneimittelwirkungen (UAW). Über die letzten Jahre wurde das System schrittweise erweitert. Heute wird es voll funktionsfähig in Betrieb genommen. Das meldete die Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker am gestrigen Dienstag.

Eine der größten Datenbanken

Ab heute müssen europäische Zulassungsinhaber binnen 90 Tagen sämtliche Verdachtsfälle zu UAW elektronisch in EudraVigilance einpflegen. Bei schwerwiegenden Fällen muss das innerhalb von 15 Tagen geschehen.

Auf der anderen Seite müssen die europäischen Zulassungsinhaber die Fälle aus EudraVigilance herunterladen, die von den nationalen Zulassungsbehörden (Meldungen von Patienten und Heilberufen) übermittelt wurden.

In der Datenbank werden die gemeldeten Verdachtsfälle kontinuierlich und automatisiert ausgewertet. Risiko-Signale, die von einzelnen Mitgliedstaaten der EU bestätigt wurden, werden vom PRAC bewertet und monatlich veröffentlicht.
Über 2,6 Millionen Fälle aus dem europäischen Wirtschaftsraum (EWR) machen die EudraVigilance-Datenbank zu einer der größten ihrer Art.

Austausch zwischen den Behörden

Von nun an übermittelt die EMA die Fälle aus dem EWR außerdem auch an das Uppsala Monitoring Centre (UMC) der WHO in Schweden und erleichtert so den Austausch zwischen den Behörden.

Uneingeschränkten Zugriff auf EudraVigilance besitzen aber nur die EMA, die EU-Kommission und die nationalen Zulassungsbehörden. Alle anderen können die Einsicht in die Daten beantragen.



Diana Moll, Apothekerin, DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Das Pharmakovigilanzsystem der EU

Arzneimittelrisiken erfassen

Pharmakovigilanz: Basiswissen und nationales Monitoring

Arzneimittelrisiken erfassen

Warum am behördlichen Nebenwirkungsmelde-System kein Weg vorbeiführt

Verdachtsfälle melden

Öffentliche UAW-Datenbank der EMA

Erweiterung auf nationale Zulassungen gestartet

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.