Arzneimittelagentur

Die EMA zieht nach Amsterdam – Bonn chancenlos

Berlin - 20.11.2017, 18:39 Uhr

Kofferpacken angesagt: Die EU-Arzneimittelagentur EMA zieht nach dem Brexit nach Amsterdam, der deutsche Bewerber Bonn schied chancenlos aus. (Foto: AP Photo / dpa)

Kofferpacken angesagt: Die EU-Arzneimittelagentur EMA zieht nach dem Brexit nach Amsterdam, der deutsche Bewerber Bonn schied chancenlos aus. (Foto: AP Photo / dpa)


Die Europäische Arzneimittelagentur EMA wird in Zukunft ihren Sitz in der niederländischen Hauptstadt haben, entschieden die EU-Europaminister am Montag. Bonn geht somit leer aus. Die Behörde muss den Umzug nun zügig angehen: EMA-Chef Guido Rasi hatte bereits vor Gesundheitsgefahren für Europa gewarnt, wenn es in der kommenden Phase zu Problemen kommt.

Wie der Europäische Rat am Montagabend ankündigte, wird die Europäische Arzneimittelagentur EMA von London nach Amsterdam ziehen. In einem mehrstufigen Auswahlprozess hatte die deutsche Bewerbung für Bonn offenbar keine Chance: Schon in der ersten Auswahlrunde schied die ehemalige Bundeshauptstadt aus, die auch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte beheimatet.

Insgesamt hatten sich 19 Städte um die Behörde beworben. Die EU stellte einige Bewertungskriterien für die Standortwahl auf – so gute Rahmenbedingungen für die Mitarbeiter-Familien, eine gute Verkehrsanbindung, die Zahl der im Land bereits befindlichen EU-Behörden – und die Frage, ob ein Umzug schnell und reibungslos möglich ist.  Das anschließende Auswahlverfahren wurde ähnlich wie beim „Eurovision Song Contest“ veranstaltet: Die Mitgliedstaaten durften ihren ersten Favoriten jeweils drei Punkte geben, dem zweiten zwei und dem dritten Favoriten einen.

Drei Bewerbungen gingen in die zweite Runde: Neben Amsterdam noch Mailand und Kopenhagen. Nach dem Ausscheiden von Kopenhagen musste laut „Deutscher Presse-Agentur“ am Ende das Los entscheiden – die niederländische Hauptstadt kam zum Zuge. Neben der Vorteile für den Pharmastandort ist der EMA-Umzug auch wirtschaftlich sehr attraktiv: In London sorgten die EU-Behörden EMA und die Bankenaufsicht EBA zuletzt für 39.000 Hotelübernachtungen pro Jahr. Wohin die EBA zieht war am frühen Montagabend noch offen – hier hatte sich unter anderem Frankfurt beworben. 

Es soll Absprachen gegeben haben

Um sich Punkte aus den anderen Ländern zu sichern, soll es Absprachen zwischen den verschiedenen EU-Mitgliedstaaten gegeben haben. So soll die Bundesregierung die EMA-Bewerbung für Athen unterstützt haben, da offenbar die Aussichten für die griechische Hauptstadt als besser angesehen wurden. Im Gegenzug soll Griechenland sich für die Bewerbung Frankfurts eingesetzt haben. 

Die schlechte Bewertung Bonns stellt dennoch eine herbe Niederlage für Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) dar: Der Minister hatte monatelang dafür gekämpft, die EMA nach Deutschland zu holen. Gemeinsam mit Ex-NRW-Ministerpräsident Wolfgang Clement (CDU) hatte Gröhe eine PR-Kampagne für die Bewerbung gestartet. Unter dem Motto „Closer to Europe“ war die Kampagne gegen die 18 anderen Bewerber ins Rennen gegangen. Im Juni hatte auch Gröhes Ministerium, das BMG, per Pressemitteilung für Bonn als künftigen EMA-Standort geworben. 



Hinnerk Feldwisch-Drentrup, Redakteur DAZ.online
hfeldwisch@daz.online


Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


4 Kommentare

Amsterbonn

von Diana Moll am 21.11.2017 um 10:35 Uhr

Danke für das aufmerksame Lesen! Das war wohl ein Freudscher Vertipper ;)

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Titel

von Anna am 21.11.2017 um 1:28 Uhr

Wer ist eigentlich Amsterbonn? ;)

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Ist das einfach nur noch Zufall??

von Christiane Patzelt am 20.11.2017 um 19:40 Uhr

alle Versorgung und Umsorgung des Arzneimittels nur noch aus den Niederlanden heraus?? Ich glaube schon lange nicht mehr an Zufälle....

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Ist das einfach nur noch Zufall

von ELISABETH am 21.11.2017 um 6:23 Uhr

Was sonst?

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.