VdPP-Herbstseminar

Vergütete Dienstleistungen in der Apotheke – ein Henne-Ei–Problem

Berlin - 14.11.2017, 17:35 Uhr

Ohne Honorierung keine Motivation - und ohne Praxis-Impulse kein Bedeutungszuwachs. Die Probleme mit den pharmazeutischen Dienstleistungen erinnern an die Henne und das Ei.  (Foto: 
                            
                                    


                                    Anatolii

                                    
                            / stock.adobe.com)

Ohne Honorierung keine Motivation - und ohne Praxis-Impulse kein Bedeutungszuwachs. Die Probleme mit den pharmazeutischen Dienstleistungen erinnern an die Henne und das Ei.  (Foto: Anatolii / stock.adobe.com)


Wie und wofür Apotheken künftig honoriert werden sollten, ist ein Thema, das bewegt. Ist das packungsgebundene Kombi-Modell noch zeitgemäß? Dazu macht man sich auch beim Verband demokratischer Pharmazeutinnen und Pharmazeuten (VdPP) Gedanken. Vergangene Woche lud er zur Diskussion über die „Apotheke der Zukunft“ und „neue Wege der Honorierung“.

Apotheker und Politik haben sich bereits auf eine Honorardebatte in der neuen Legislaturperiode eingestellt. Und so war das Apothekenhonorar auch beim VdPP-Herbstseminar am 9. November in Berlin ein Thema. Dr. Eckart Bauer, Abteilungsleiter Wirtschaft und Soziales bei der ABDA, sprach zunächst über die praktischen Probleme der honorierten Dienstleistungen. Zwar wollen Apotheker beispielsweise Medikationsmanagement oder Präventionsleistungen anbieten – aber sie möchten dafür auch bezahlt werden.Möglicherweise könnten vergütete Dienstleistungen wettmachen, was der Versandhandel den Präsenzapotheken vom Umsatz nimmt. In ihrem Perspektivpapier 2030 hat die ABDA bereits eine entsprechende Vision festgehalten – aber Bauer machte deutlich, dass es bislang eben nur eine Vision ist. Eine rechtssichere gesetzliche Grundlage für eine regelhafte Honorierung dieser Leistungen gibt es nicht. Lediglich Selektivverträge sind möglich, die aufwendig und nur auf Ebene der einzelnen Apotheken auszuschreiben sind. Ansonsten dreht sich bei Verträgen zwischen Krankenkassen und Apothekern alles um die Arzneimittelversorgung – Leistungen darüber hinaus sind nicht vorgesehen. So sieht es jedenfalls der GKV-Spitzenverband. Und auch die Aufsichtsbehörden der Kassen stimmen in das Lied ein. Vielleicht könnte man sich hier noch Dienstleistungen, die eng an die Arzneimittelabgabe geknüpft sind, vorstellen. Aber die Vergütung sei dann im Fixhonorar enthalten, möglicherweise sei es auch eine Aufgabe, die Ärzten zufalle und von deren Honorar abgedeckt werde. Ein Mehr an Honorar für Apotheken halte die Aufsicht jedenfalls für unwirtschaftlich, so Bauer.

Die Henne-Ei-Problematik

Diese Situation mache es schwer, Apotheken zu motivieren, sich mehr in Richtung Dienstleistungen auszurichten, Routine zu entwickeln und letztlich auch unter Beweis zu stellen, dass diese Leistungen den Patienten nutzen. Aber ohne diese Impulse sei es wiederum kaum möglich, die Bedeutung der Dienstleistungen zu steigern. Bauer sieht hier eine „Henne-Ei-Problematik“. Umso mehr setzen die Apotheker nun auf Arzneimittelinitiative ARMIN in Thüringen und Sachsen und seine Evaluation. Wenn sich hier zeigen lässt, dass das Medikationsmanagement der Apotheker positiv wirkt, wäre man einen erheblichen Schritt weiter.



Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

VdPP-Herbstseminar zu den Möglichkeiten der Honorierung der Apotheke der Zukunft

Die Zeit ist reif für Veränderungen

VdPP-Mitgliederversammlung 2017

Ideen zur Apotheke der Zukunft

Polit-Diskussion auf dem DAV-Wirtschaftsforum bleibt vage

Es könnte, es müsste, vielleicht ...

Katrin Vogler (Linke) zum angeblichen Honorarüberhang

„Wenn das stimmt, kann ich das Gutachten nicht ernst nehmen“

Wirtschaftsforum Polit-Diskussion

Es könnte, es müsste, vielleicht...

Dr. Klaus Michels zur Leitbilddiskussion

Apothekenkunden erwarten mehr als „reine Pharmazie“

1 Kommentar

Nüchtern rechnen statt sympathisch schwärmen

von Wolfgang Müller am 15.11.2017 um 12:15 Uhr

"Möglicherweise könnten vergütete Dienstleistungen wettmachen, was der Versandhandel den Präsenzapotheken vom Umsatz nimmt."

"Möglicherweise" und "vom Umsatz" ist gut formuliert, bravo. Hier weiß wohl jemand inzwischen, wie vorsichtig er mit dieser Hoffnung sein muss .... Auch wenn unser kleiner südöstlicher Nachbar sich auch gerade im Gleichschritt auf diesen "Weg-vom-Packerl"-Lemming-Weg begibt.

Was den Ausfall von GEWINN wg. an den Versand verlorenem oder zugunsten einer "Weg vom Packerl"-Honorierung von "Uns" freiwillig weggeschenktem Rx-Fixhonorar-Rohertrag betrifft, mal rechnen:

Verlieren wir 15 - 25 Prozent des GKV-Rx-Packerl-Fixhonorars, also 0,75 - 1,25 Mrd. Euro pro Jahr, verlieren wir viele hundert Mio. Deckungsbeitrag. Sagen wir mal, der Einfachheit halber: 500 Mio. Also 25.000 Euro pro Apotheke. Nehmen wir mal an, die GKVen gestehen uns einen Deckungsbeitrag pro Dienstleistung von 5 Euro zu (Grob gerechnet: Vergütung - Personalkosten für Durchführung und Abrechnung, z. B. 30 - 25 = 5), egal, ob als Einzelleistung (z. B. Brown Bag) oder innerhalb eines Einschreibesystems:

Wieviele einzelne Dienstleistungen muss diese Apotheke dann pro Jahr erbringen? 25000 : 5 = 5000, also um die 20 pro Tag. Na Mahlzeit.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.