Kooperation in den USA

Bayer stärkt die Onkologie-Sparte

Leverkusen - 14.11.2017, 16:30 Uhr

Bayer will mit dem US-Unternehmen Loxo Oncology an neuen Onkologika arbeiten. (Foto: Bayer)

Bayer will mit dem US-Unternehmen Loxo Oncology an neuen Onkologika arbeiten. (Foto: Bayer)


Der Leverkusener Konzern Bayer arbeitet bei der Entwicklung von zwei neuen onkologischen Wirkstoffen mit dem US-Unternehmen Loxo Oncology zusammen. Konkret geht es um Wirkstoffe, die Fusionsproteine adressieren, die bei verschiedenen Tumoren als Folge einer Mutation vorkommen. Die Präparate sollen gemeinsam entwickelt werden, Bayer soll später alles Regulatorische sowie den Vertrieb außerhalb der USA übernehmen. 

Bayer stärkt mit einer Kooperation mit dem biopharmazeutischen Unternehmen Loxo Oncology aus Stamford im US-Bundesstaat Connecticut sein Geschäft mit Krebsarzneimitteln. Das teilte der Dax-Konzern am heutigen Dienstag mit. Bei der Kooperation geht es um die Entwicklung und Vermarktung von Larotrectinib (LOXO-101) und LOXO-195. Ein Zulassungsantrag für Larotrectinib sei in den USA für Ende 2017 beziehungsweise Anfang 2018 vorgesehen sowie in Europa für 2018. Beide Wirkstoffe werden laut Bayer derzeit in weltweiten Studien für die Behandlung von Krebspatienten untersucht, bei denen sich das sogenannte Tropomyosin-Rezeptor-Kinase (TRK)-Gen genetisch verändert hat. Diese Veränderung, die ein Merkmal vieler Krebserkrankungen sei, bewirke eine unkontrollierte Zellkommunikation und Tumorwachstum.

Bayer und Loxo Oncology werden den Angaben zufolge die beiden Produkte gemeinsam entwickeln und jeweils zur Hälfte die Kosten dafür tragen. Bayer übernehme bei allen regulatorischen Aktivitäten außerhalb der USA und beim weltweiten Vertrieb die Führung. In den USA sollen die Mittel gemeinsam vertrieben werden. Loxo Oncology sei für den Zulassungsantrag in den USA verantwortlich.

Vorabzahlung in Höhe von 400 Millionen US-Dollar

Die Vereinbarung sehe vor, dass Loxo Oncology eine Vorabzahlung in Höhe von 400 Millionen US-Dollar und bei Erreichen bestimmter Zulassungs- und Verkaufsziele für Larotrectinib in den wichtigsten Märkten weitere Zahlungen von bis zu 450 Millionen Dollar von Bayer erhalte, hieß es weiter. Darüber hinaus erhalte Loxo Oncology weitere 200 Millionen Dollar bei Erreichen bestimmter Zulassungs- und Verkaufsziele in den wichtigsten Märkten für LOXO-195.

Bayer werde Loxo Oncology mit gestaffelten Zahlungen im zweistelligen Prozentbereich an künftigen Umsätzen außerhalb der USA beteiligen, sowie bis zu einer Höhe von insgesamt 500 Millionen Dollar Zahlungen bei Erreichen von bestimmten weltweiten Umsatzzielen erbringen. 


dpa-afx / jb
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Überraschender Etappensieg

Bayer-Präparat Xarelto vor US-Zulassung

Blutungsrisiko bei Gerinnungshemmern

Xarelto®-Gegenmittel in der Prüfung

Bayer übernimmt OTC-Geschäft von Merck & Co. (MSD)

Übernahme vollzogen

Bayer kauft OTC-Geschäft vom US-Konzern Merck & Co. – Pfizer will AstraZeneca schlucken

Fusionskarussell dreht sich

Bayer setzt auf neue Arzneimittel

Gut gefüllte Pipeline

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.