Prozessauftakt

Mordvorwürfe gegen Zyto-Apotheker

Essen - 13.11.2017, 14:43 Uhr


Zum Start des Prozesses gegen den Bottroper Zyto-Apotheker Peter S. äußern Nebenkläger Mordvorwürfe: Ihrer Ansicht nach muss das Verfahren zum Schwurgericht. Die Verteidigung geht gegen die Besetzung eines Schöffens vor – während die Nebenklage Befangenheit sieht, da ein Schöffe selber als Apotheker in Bottrop tätig war.

Der Prozessauftakt um den Zyto-Skandal in Bottrop wurde von den Patienten, die der Apotheker Peter S. mit teils nur vermeintlichen Krebsmitteln beliefert haben soll, mit Spannung erwartet. Dunkle Wolken lagen am Montagmorgen über dem Essener Gerichtsgebäude, doch teils schienen auch vereinzelte Sonnenstrahlen in den Gerichtssaal, als der vorsitzende Richter das Verfahren am Landgericht in Essen eröffnete. Gegen den Apotheker werden schwere Vorwürfe erhoben: Er soll zehntausende Arzneimittel unter skandalösen hygienischen Bedingungen hergestellt und vielfach unterdosiert haben.

Als der in Untersuchungshaft sitzende Apotheker gegen 9:40 Uhr den Gerichtssaal betrat, ging ein Blitzlichtgewitter los: Aus der gesamten Bundesrepublik waren Pressevertreter angereist, WDR und ZDF hatten vor dem Gerichtsgebäude Übertragungswagen aufgestellt. Schnellen Schrittes ging Peter S. zu seinen Anwälten, ohne die vor Gericht erschienenen Betroffenen eines längeren Blickes zu würdigen. Gut 20 hatten beantragt, als Nebenkläger zu dem Verfahren zugelassen zu werden.

Kein Blick für die Betroffenen übrig

Nachdem der Vorsitzende Richter Johannes Hidding, der zusammen mit zwei weiteren Berufsrichtern sowie zwei Schöffen das Verfahren leitet, die Personalien festgestellt hatte, stellte der Nebenkläger-Vertreter Siegmund Benecken einen Antrag: Dem Angeklagten seien anders als von der Staatsanwaltschaft vorgeworfen durchaus Tötungsdelikte nachzuweisen. Daher müsse das Verfahren vor dem Schwurgericht verhandelt werden, argumentierte Benecken. Doch nach kurzer Beratung entschied Hidding, dass der Antrag erst nach Verlesen der Anklage gestellt werden solle.

Die Anklage beläuft sich auf mehr als 800 Seiten. Doch obwohl mehrere hundert Seiten mit Tabellen zu mehr als 60.000 Krebsmitteln, die Peter S. an Kassenpatienten unter unhygienischen Zuständen hergestellt und teils unterdosiert haben soll, nur zusammenfassend verlesen wurden, dauerte die Verlesung über eine Stunde. Von mehr als 100 bei einer Durchsuchung sichergestellten Arzneimitteln habe Peter S. 27 unterdosiert – oftmals hieß es „minus 100 Prozent“ Wirkstoffgehalt. Teilweise seien andere Arzneimittel als die verschriebenen in den Infusionen gewesen, erklärte Staatsanwalt Rudolf Jakubowski.



Hinnerk Feldwisch-Drentrup, Redakteur DAZ.online
hfeldwisch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


7 Kommentare

Panschende Apotheker

von Rumpelstilzchen am 17.11.2017 um 16:58 Uhr

@CS:

schwach, was ich von mir gebe? Solche Apotheker wie Sie gibt es leider immer noch zu viele. Wie recht ich doch habe !!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Panschende Apotheker

von Katharina am 14.11.2017 um 9:49 Uhr

Oh Schande!!! Die armen Geschädigten. In schwerster Krankheit noch betrogen. Wie skrupellos und gewissenlos kann ein Mensch sein?

Da hilft es wohl nur zukünftig die Bandagen fester zu ziehen, z. B. Originalflaschen unter Chargenangabe beizulegen u zu dokumentieren pro Patient?
Doch keiner der behandelnden Ärzte hat etwas gemerkt? Keine Auffälligkeiten von vermehrten Infektionen durch „unsauberes Arbeiten“ wie hier geschildert? Auch keine auffällig oft schlechteren Ergebnisse als in Studienlage? Keine auffällig gute Verträglichkeit der Substanzen, die nicht enthalten waren?

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Panschende Apotheker

von Christian Becker am 16.11.2017 um 7:43 Uhr

Doch. Laut apotheke-adhoc führt die Verteidigung eine höhere Überlebensrate bei den Kunden des Betrügers an.
(Steht aber so nur in der Bildunter- und Artikelüberschrift)
https://www.apotheke-adhoc.de/nachrichten/detail//pfusch-apotheke-deutlich-hoehere-ueberlebensrate-krebsmedikamente-fall-bottrop/

Bottropper Betrüger und ggf. Möder

von Alexander Zeitler am 14.11.2017 um 1:14 Uhr

Diesem Kerl sofort die Berufsbezeichnung entziehen.
und was den Opfern durch den Kopf geht, kann sich niemand vorstellen.
Daher sollte man diesem Kerl VIEL Zeit geben, über sein Handeln nachzudenken.
Und welchem Schaden der uns Anständigen an tut. Dafür nochmal 10 Jahre oben drauf.
Die Nettiquette fälllt bei so einem echt schwer

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Panschende Apotheker

von Rumpelstilzchen am 13.11.2017 um 18:23 Uhr

So siehts also aus mit euch Brüdern. Hauptsache die Kohle stimmt. Die Gesetzesgrundlagen der Apothekerzulassung sofort verschärfen und Panscher für immer in den Knast !

» Auf diesen Kommentar antworten | 2 Antworten

AW: Panschende Apotheker

von MH am 13.11.2017 um 19:29 Uhr

Glauben Sie uns - wir sind genauso erschüttert wie Sie. Pauschalisierungen helfen da nicht weiter - schwarze Schafe gibt es leider überall. Aber selbstverständlich muss aufgeklärt werden, warum dieser Apotheker überhaupt so lange unentdeckt betrügen konnte.

AW: Panschende Apotheker

von CS am 13.11.2017 um 21:19 Uhr

Schwach, was Sie da on sich geben, Rumpelstilzchen.

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.