Novartis

Brustkrebs-Arzneimittel Kisqali erreicht Studienziel

Stuttgart - 08.11.2017, 15:50 Uhr

Kann Ribociclib demnächst auch bei Frauen vor der Menopause zur Anwendung kommen? (Foto: Novartis)

Kann Ribociclib demnächst auch bei Frauen vor der Menopause zur Anwendung kommen? (Foto: Novartis)


Novartis kann sich über gute Ergebnisse für Ribociclib freuen. Das Arzneimittel, das unter dem Handelsnamen Kisqali® vertrieben wird, erreichte in der MONALEESA-7- Studie den Endpunkt hinsichtlich des progressionfreien Überlebens. In der Studie wurde Ribociclib in Kombination mit einer endokrinen Therapie bei fortgeschrittenem HER2-negativem / Hormonrezeptor-positivem Brustkrebs bei praemenopausalen Frauen eingesetzt.

Novartis  hat mit Ribociclib in einer  Phase-III-Studie die gesteckten Ziele erreicht. Das teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Zugelassen ist der selektive Cyclin-abhängige Kinase-Inhibitor Ribociclib (Kisqali®) bislang nur bei Patientinnen, die die Menopause bereits hinter sich haben, und zwar bei lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem HER2-negativem / Hormonrezeptor-positivem Brustkrebs.

In der MONALEESA-7-Studie, einer randomisierten, placebokontroliierten, doppelt verblindeten Phase-III-Studie ging es jedoch um jüngere Frauen, nämlich vor und während der Menopause.  Bei mehr als 670 Frauen zwischen 25 und 58 Jahren wurde die Wirksamkeit von Ribociclib in Kombination mit einer oralen Hormontherapie plus Goserelin mit einer alleinigen endokrinen Therapie verglichen. Die Patientinnen, die an fortgeschrittenem Brustkrebs erkrankt waren, hatten alle zuvor keine endokrine Therapie erhalten. Die Kombination mit Kisquali® zeigte sich laut Novartis hinsichtlich des primären Endpunkts „progressionsfreies Überleben“ der alleinigen endokrinen Therapie überlegen. Die vollständigen Ergebnisse der Studie will das Unternehmen nun beim  San Antonio Breast Cancer Symposium (SABCS) im Dezember präsentieren, heißt es. 

Bedarf an Behandlungmöglichkeiten für jüngere Frauen

Es gebe nach wie vor einen signifikanten Bedarf an weiteren Therapieoptionen für jüngere Frauen mit fortgeschrittenem Brustkrebs, erklärt Novartis in einer Pressemitteilung. Denn vor der Menopause sei dieser oft aggressiver und habe eine schlechtere  Prognose. MONALEESA-7 sei die erste Phase-III-Studie mit einem CDK 4/6 Inhibitor, die speziell für diese Altersgruppe designed wurde, heißt es. Nun wolle man erreichen, dass weitere Patientengruppen von Kisqali profitieren.  Man sei mit den Zulassungsbehörden in Kontakt. 

Ribociclib

Ribociclib hemmt durch die spezifische Blockade von CDK4 und CDK6 die Phosphorylierung des Retinoblastom-Proteins, eines Tumorsuppressor-Proteins, dessen Funktion bei vielen Tumorarten gestört ist. So wird der CDK-vermittelte Übergang von der G1- in die S-Phase der Zellteilung unterbunden. Der Zellzyklus wird unterbrochen, die DNA-Synthese unterdrückt und das Tumorwachstum gehemmt. Bei vielen Krebsarten wird eine Überexpression der CDK beobachtet, die zu einer Dysregulation im Zellzyklus führt.


Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Neuer Kinase-Inhibitor Kisqali

Ribociclib erhält EU-Zulassung bei Brustkrebs

Neuer CDK4/6-Inhibitor bremst ebenfalls Progression des metastasierten Mammakarzinoms

Nach Palbociclib folgt Ribociclib

Phase-III-Studie vorzeitig beendet

Neuer Kinase-Inhibitor zur Brustkrebs-Therapie

Ribociclib erweitert Optionen bei Brustkrebs

Resistenzen verhindern

Palbociclib erweitert Behandlungsspektrum des Hormonrezeptor-positiven Mammakarzinoms

Erster CDK4/6-Inhibitor gegen Brustkrebs

EU-Zulassung für Palbociclib

Neue Wirkstoffklasse gegen Brustkrebs

Bestimmung der Gen-Signatur kann die Entscheidung erleichtern

Chemotherapie bei Brustkrebs – ja oder nein?

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.