Ciprofloxacin, Levofloxacin, Moxifloxacin

Alternative Antibiotika zu Fluorchinolonen bei Sinusitis

Stuttgart - 06.11.2017, 15:30 Uhr

Nicht immer müssen Antibiotika sein bei einer Sinusitis. (Foto: Kzenon / Stock.adobe.com)

Nicht immer müssen Antibiotika sein bei einer Sinusitis. (Foto: Kzenon / Stock.adobe.com)


Fluorchinolone verordnen Ärzte zu häufig. Die Tagesthemen warnten in der vergangenen Woche vor Ciprofloxacin. Insbesondere bei banalen Infektionen wie Sinusitis verschreiben Ärzte Ciprofloxacin, Levofloxacin oder Moxifloxacin zu unkritisch. Dabei gibt es Alternativen – antibiotische und unter Umständen auch nicht-antibiotische. 

Für Apotheker gilt 

Häufiger mal bei Fluorchinolonrezepten nachhaken – und alternative Antibiotika vorschlagen, denn Apotheker kennen sich aus mit Arzneimitteln. DAZ.online startet heute mit Sinusitis. Welche Antibiotika funktionieren alternativ zu Cipro & Co. bei Bronchitis und Harnwegsinfekten? Das erfahren Sie im Laufe der Woche.

Kritisieren Apotheker das Antibiotika-Verordnungsverhalten von Ärzten, spielen sie leicht mit dem Feuer – zumindest mit einer potenziell gekränkten Eitelkeit. Doch manchmal ist ein apothekerliches Intervenieren durchaus indiziert. Denn: Auch wenn Fluorchinolone bei banalen Infektionen wie einer akuten Sinusitis, einer akuten Exazerbation einer chronischen Bronchitis oder unkomplizierten Harnwegsinfektionen nicht mehr die Antibiotika der ersten Wahl sind, scheint sich dies noch nicht bis zu allen Ärzten herumgesprochen zu haben. Nach wie vor entspringen Ciprofloxacin, Levofloxacin und Moxifloxacin zu häufig der ärztlichen Feder. So riskieren sie unter Umständen nicht nur Resistenzen, sondern auch schwere, potenziell dauerhafte Nebenwirkungen bei ihren mit Fluorchinolonen behandelten Patienten.

Mehr zum Thema

Nebenwirkung bei Antibiotika

Tagesthemen warnen vor Ciprofloxacin

Fluorchinolone: wertvoll bei ernsten Infektionen

Nun sollte man Fluorchinolone auch nicht gänzlich verteufeln – die Antibiotika sind bei ernsten, lebensbedrohlichen Infektionen ein Segen. Doch dass die schwerwiegenden Nebenwirkungen nicht aus der Luft gegriffen sind, zeigt der Aktionismus der US-amerikanischen und europäischen Überwachungsbehörden FDA und EMA: Sie bewerten das Nutzen-Risiko-Verhältnis der Fluorchinolone. Wenn Apotheker nun bei Ciprofloxacin-Rezepten hellhörig werden – welche alternativen Antibiotika gibt es bei Sinusitis? Sind Antibiotika überhaupt sinnvoll bei einer akuten Nasennebenhöhlenentzündung? Und welche Tipps können Sie in der Apotheke Ihren Kunden bei pochend schmerzenden Nebenhöhlen geben?



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
cmueller@daz.online


Diesen Artikel teilen:


3 Kommentare

Cefuroxim

von M.Geimer am 06.04.2018 um 12:43 Uhr

Heisst es nicht, das Cefuroxim oral keine ausreichende Bioverfügbarkeit aufweißt und daher auf i.v. beschränkt bleiben soll?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Patientengruppen mit Antibiose

von Rainer Brosig am 07.11.2017 um 8:13 Uhr

Welcher Arzt kann bei Verdacht auf Sinusitis eine CT veranlassen? Wie lange dauert es, bis der Patient dafür einen Termin bekommt? Welcher Patient akzeptiert, wenn der Arzt einen Abstrich macht und ihm bescheidet, er möge in ein paar Tagen wiederkommen, wenn das Ergebnis vorliegt? Wie begründet der Arzt gegenüber der KV die anfallenden Kosten? Bei einer Sinusitis?

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Patientengruppen mit Antibiose

von Celine Müller am 07.11.2017 um 13:56 Uhr

Lieber Herr Brosig,
CT-Untersuchungen im Rahmen einer Sinusitis sind sicherlich kein Standardprogramm. Dennoch gibt es bestimmt Indikationen - Vorgeschichten, besondere Schwere der Sinusitis, anatomische Prädispositionen - die dies rechtfertigen können.

Herzliche Grüße
Celine Müller

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.