Beratungs-Quickie

Was tun bei Krätze?

Stuttgart - 03.11.2017, 14:30 Uhr

Hygiene-Mängel können eine Ausbreitung der Skabies zwar
begünstigen, dennoch kann sie jeden treffen und lässt sich nicht allein durch
Hygiene bekämpfen. (Foto: famveldman / stock.adobe.com)

Hygiene-Mängel können eine Ausbreitung der Skabies zwar begünstigen, dennoch kann sie jeden treffen und lässt sich nicht allein durch Hygiene bekämpfen. (Foto: famveldman / stock.adobe.com)


Welche Hinweise können Apotheker zu verschreibungspflichtigen Arzneimitteln in einem Beratungsgespräch geben? Und welche Arzneimittel eignen sich für die Selbstmedikation? Der DAZ.online-Beratungs-Quickie gibt Tipps für den Apothekenalltag. Das Thema dieser Woche geht unter die Haut: Skabies.

Vor Ihnen steht eine Mutter mit ihrer achtjährigen Tochter. Sie möchte bei Ihnen ein Rezept einlösen, auf dem der Arzt 30 g einer 5-prozentigen Permethrin-Creme verordnet hat. Als Fertigarzneimittel stehen Ihnen in der Apotheke Infectoscab® 5% Creme und Permethrin-biomo® Creme 5% in den Packungsgrößen 30 g, 60 g und 120 g zur Verfügung. Das Arzneimittel ist verschreibungspflichtig. Kinder und Jugendliche bis zum vollendeten 18. Lebensjahr sind grundsätzlich von der Zuzahlung befreit. Ab dem Ausstellungsdatum ist das Rezept einen Monat gültig.



Diana Moll, Apothekerin, DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Scabies erkennen und richtig behandeln

Kampf gegen Krätze

Die Skabies ist gut behandelbar, in Heimen besonders durch eine „Massenchemotherapie“

Feldtherapie bei Krätze

Orale Krätze-Therapie

Scabioral-Engpass ist behoben

Krätze kann nun systemisch behandelt werden

Ivermectin als Tablette

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.