Aspirin Complex, Boxagrippal und Co. 

Was steckt in den Kombipräparaten gegen Erkältung? 

Stuttgart - 02.11.2017, 17:45 Uhr

Alle Präparate einzeln oder doch lieber nur eine Tablette? (Foto: Patrick Daxenbichler / Stock.adobe.com)

Alle Präparate einzeln oder doch lieber nur eine Tablette? (Foto: Patrick Daxenbichler / Stock.adobe.com)


„Ich brauch was gegen meine Grippe."  Wenn ein Patient in der Apotheke nach einem „Grippe-Mittel“ verlangt, weiß er oft genau was er will: Eines der vielen Kombinationspräparate, die zumeist auch kräftig beworben werden. Ob echte Grippe oder grippaler Infekt, interessiert ihn oft nicht. Er möchte schnell „gesund" werden. Um einen solchen Patienten zu beraten, sollte man wissen wie sich die vielen Kombinationspräparate zusammensetzen. 

Nur anhand der Symptome lässt sich eine Erkältung oft nicht von einer echten Grippe unterscheiden. Deshalb ist es wichtig zu wissen, welche Viren gerade in der Bevölkerung zirkulieren, um die Wahrscheinlichkeit abzuschätzen, dass der Patient an einer echten Influenza erkrankt ist. Die echte Influenza beginnt oft sehr plötzlich mit Fieber, Muskel- und/oder Kopfschmerzen. Ein trockener Reizhusten kommt häufig etwas später dazu. Zudem tritt sie vor allem in den Wintermonaten auf. Jedoch entwickelt etwa ein Drittel der Infizierten gar keine Symptome, circa ein weiteres Drittel nur milde Erkältungs-ähnliche Symptome und nur ein Drittel leidet tatsächlich an den typischen Influenza-Symptomen. Gerade ältere Patienten bekommen häufig kein Fieber. Besteht der Verdacht auf Influenza, sollte der Arzt aufgesucht werden.

Eine (virale) Erkältung, wie auch immer sie sich äußert – Husten, Schnupfen, Halsschmerzen, Heiserkeit, Kopfschmerzen und Fieber – lässt sich nicht ursächlich bekämpfen. Sie verschwindet aber im Normalfall nach einer Woche von selbst. Außer Schonung muss man dem Patienten also nichts empfehlen. Was aber, wenn er ein für ihn geeignetes Kombinationspräparat einfordert? Um die Beratung in der Apotheke zu erleichtern, hat DAZ.online auf den folgenden Seiten eine Präparate-Übersicht zusammengestellt (ohne Anspruch auf Vollständigkeit).

Wie sind die Präparate zusammengesetzt? (1)
NSAID + Sympathomimetikum

Aspirin® Complex Granulat / Heißgetränk, Gripphexal®

500 mg Acetylsalicylsäure, 30 mg Pseudoephedrin hydrochlorid
Boxagrippal® Erkältungstabletten / Erkältungssaft, Ibuhexal® Grippal Filmtabletten, Olytabs® Filmtabletten, Ratiogrippal® Filmtabletten, Spaltgrippal® überzogene Tabletten/Weichkapseln, Wick DuoGrippal Filmtabletten200 mg Ibuprofen, 30 mg Pseudoephedrin hydrochlorid
Paracetamol + Sympathomimetikum
Doregrippin® Tabletten500 mg Paracetamol, 10 mg Phenylephrin hydrochlorid
Geloprosed® Pulver zum Einnehmen1000 mg Paracetamol,
12,18 mg Phenylephrin hydrochlorid
Paracetamol + Sympathomimetikum + Hustenstiller
Cetegrippal® plus Hustenstiller Heißgetränk500 mg Paracetamol, 10 mg Phenylephrin hydrochlorid, 15 mg Dextromethorphan hydrobromid
Wick Daymed Erkältungskapseln, Basoplex® Erkältungskapseln 325 mg Paracetamol,
12,5 mg Phenylpropanolamin hydrochlorid, 10 mg Dextromethorphan hydrobromid
                                                        Fortsetzung auf der nächsten Seite ⇒




Diana Moll, Apothekerin und Volontärin, DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.