Versandhandel

Shop Apotheke wächst um 53 Prozent

Berlin - 24.10.2017, 16:45 Uhr

Die Versandapotheke Shop Apotheke ist in den ersten neun Monaten des Jahres 2017 um 53 Prozent gewachsen. (Foto: dpa)

Die Versandapotheke Shop Apotheke ist in den ersten neun Monaten des Jahres 2017 um 53 Prozent gewachsen. (Foto: dpa)


Die Shop Apotheke Europe, neben DocMorris der Platzhirsch im deutschen Arzneimittel-Versandgeschäft, ist in den ersten neun Monaten dieses Jahres kräftig gewachsen. Durch die angekündigte Übernahme der Europa Apotheek erwartet das niederländische Unternehmen einen weiteren kräftigen Schub.

Die Zeichen bei der Shop Apotheke Europe stehen auf Wachstum und Expansion. Wie das im niederländischen Venlo ansässige und bislang auf OTC- und apothekenübliche Schönheits- und Pflegeprodukte spezialisierte Unternehmen auf der Basis vorläufiger Zahlen mitteilte, stieg der Konzernumsatz in den ersten neun Monaten 2017 gegenüber der Vorjahreszeit um 53 Prozent auf über 191 Millionen Euro. Das Unternehmen gab allerdings nicht bekannt, wie groß der Wachstum in den Bereichen Rx und OTC war.

Shop Apotheke sieht sich damit nach eigener Einschätzung als die „am schnellsten wachsende Online-Apotheke in Europa“. Zum Vergleich: Der Schweizer Wettbewerber Zur Rose, die Muttergesellschaft von DocMorris, meldete für die ersten neun Monate des Jahres ein Umsatzplus von 9,9 Prozent auf 711,6 Millionen Franken. Shop Apotheke wächst also deutlich schneller.

Auch im Kernmarkt und umsatzstärksten Segment „Germany“ fiel der Umsatzzuwachs von Shop Apotheke mit plus 31 Prozent auf knapp 138 Millionen Euro deutlich aus. Die Marktposition in Deutschland sei damit weiter ausgebaut worden. Im Segment „International“, das die europäischen Märkte Frankreich, Italien, Spanien, Österreich, Belgien und die Niederlande umfasst, hat das Unternehmen den Umsatz innerhalb der Berichtszeit von 18 auf rund 53 Millionen Euro nahezu verdreifacht.

Beschleunigung im vierten Quartal

Vor dem Hintergrund der geplanten Übernahme der Europa Apotheek, die nach Unternehmensangaben voraussichtlich im November 2017 abgeschlossen sein wird, erwartet der Vorstand eine weitere Wachstumsbeschleunigung auf Konzernebene bereits im laufenden vierten Quartal 2017. Vorbehaltlich der Umsetzung der Transaktion dürfte die Unternehmensgruppe dann beim Umsatz um 55 bis 65 Prozent wachsen. Die Prognose für die konsolidierte EBITDA-Marge (EBITDA: Gewinn vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen auf Sachanlagen und Abschreibungen) beträgt demnach vor einmaligen Transaktionsaufwendungen minus 2,0 bis minus 3,0 Prozent. Das heißt, dass das Unternehmen in der aktuellen Wachstumsphase nicht profitabel wirtschaftet.

Endgültige Zahlen erst im November

Shop Apotheke Europe bezeichnet sich als die führende Online-Apotheke in Kontinentaleuropa. Das Unternehmen verfügt über ein Sortiment von über 100.000 Produkten und zählt nach eigener Darstellung rund 2,4 Millionen aktive Kunden. Durch die Übernahme der Europa Apotheek will der Versandhändler das Sortiment insbesondere um verschreibungspflichtige Produkte erweitern. Damit entstehe dann „die am schnellsten wachsende integrierte Online-Apotheke“. Der pro-forma-Umsatz der beiden Unternehmen für 2016 lag zusammengenommen bei rund 318 Millionen Euro.

Auch die DocMorris-Mutter Zur Rose expandiert. Kürzlich hatten die Schweizer mitgeteilt, dass die Tochter DocMorris voraussichtlich bis Jahresende die Bremer Eurapon Pharmahandel GmbH übernehmen werde, ein auf Logistik und den Arzneimittelversand spezialisiertes Unternehmen.


Thorsten Schüller, Autor DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.