Schweiz

Dispensierende Ärzte verursachen Millionen-Mehrausgaben

Remagen - 23.10.2017, 13:05 Uhr

In der Schweiz dürfen Ärzte vielerorts Arzneimittel abgeben. Einer Studie zufolge verursachen sie damit Mehrausgaben in Millionenhöhe. (Foto: dpa)

In der Schweiz dürfen Ärzte vielerorts Arzneimittel abgeben. Einer Studie zufolge verursachen sie damit Mehrausgaben in Millionenhöhe. (Foto: dpa)


In der Schweiz dürfen Ärzte in vielen Kantonen selbst Arzneimittel an ihre Patienten abgeben (SD-Ärzte). Eine neue Studie belegt, dass besonders die Hausärzte, aber auch Fachärzte die Gesundheitskosten damit immens in die Höhe treiben. Darüber berichten verschiedene Schweizer Medien.

Eine neue Studie der Ökonomen Daniel Burkhard, Christian Schmid und Kaspar Wüthrich vom Volkswirtschaftlichen Institut und Center for Regional Economic Development (CRED) hat ergeben, dass die Selbstdispensation von Arzneimitteln durch die Ärzte die Arzneimittelausgaben in der Schweiz bei Hausärzten um 51 Prozent und bei Fachärzten um 32 Prozent erhöht. Die Mehrkosten sollen vor allem darauf zurückgehen, dass mehr Medikamente verschrieben würden. Hochgerechnet soll die Medikamentenabgabe durch Haus- und Fachärzte nach der Studie zusammengerechnet jährliche Mehrkosten von rund 300 Millionen Franken verursachen. 

Die Studie sei noch nicht veröffentlicht, sagen die Autoren, soll aber verfügbar sein. Das Kernergebnis wurde aber bereits von zahlreichen Schweizer Medien aufgegriffen.

Ärzteschaft: Studie ist unvollständig

Die Ärzteverbindung FMH (Foederatio Medicorum Helveticorum), der Dachverband von über 70 Ärzteorganisationen, hält die Studie laut „blick.ch“ für „fragwürdig und unvollständig“. Wichtige Faktoren würden ignoriert. Ärzte hätten eine bessere Kontrolle darüber, wie viele Medikamente sie verschreiben, ob die Patienten die Medikamente richtig einnehmen und wie sie wirken, behauptet Urs Stoffel, Vorstandsmitglied der FMH.

„Studien als gesundheitspolitisches Instrument“

Die Autoren von der Uni Bern hatten bereits 2013 und 2015 mit Studien zu der Thematik für Furore gesorgt. In der ersten Untersuchung hatten Boris Kaiser und Christian Schmid eine Erhöhung der Medikamentenkosten pro Patient durch die Selbstdispensation um 34 Prozent ermittelt. In der zweiten fanden Daniel Burkhard, Christian Schmid und Kaspar Wüthrich einen Mengeneffekt, der bei SD-Allgemeinärzten um 26 Prozent und bei SD-Fachärzte 10 Prozent höhere Arzneimittelausgaben verursachte.



Dr. Helga Blasius (hb), Apothekerin
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Das Gesundheits- und Apothekenwesen in der Schweiz – ein Überblick

Nicht für alles ein Rezept

Vergleich des Verordnungsverhaltens in Schweizer Kantonen mit und ohne Dispensierrecht

Dispensierverbot für Ärzte spart Geld

Falsche Anreize für Ärzte

Schweizer Sorgen

Arzneimittelmarkt Schweiz

Kampf um Preise und Absatzkanäle

Europa, deine Apotheken – Schweiz

Über den buntesten Apothekenmarkt Europas

Dispensierrecht und Verschreibungspflicht stehen zur Diskussion

Weniger Privilegien für Schweizer Ärzte?

Anteil der Arzneimittel an Gesundheitsausgaben nimmt ab

Schweizer Arzneimittelkosten sinken

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.