Wie geht es weiter?

Ein Jahr EuGH-Urteil – Was sagt der Markt?

Berlin - 19.10.2017, 12:45 Uhr

Ein Jahr nach dem EuGH-Urteil – ein Jahr Stillstand? (Foto: DmyTo / stock.adobe.com)

Ein Jahr nach dem EuGH-Urteil – ein Jahr Stillstand? (Foto: DmyTo / stock.adobe.com)


Es gibt wohl kein Thema, das im Apothekenmarkt so sehr polarisiert wie der Umgang mit dem EuGH-Urteil zur Rx-Preisbindung. Während die Apotheker, die ABDA, die Union und die Linke das Rx-Versandverbot als einzig gangbaren Weg darstellen, sehen andere Kräfte lang erhoffte Deregulierungschancen. DAZ.online hat sich in Politik und Markt umgehört: Was sagen die Akteure zum Status Quo im Apothekenmarkt – ein Jahr nach dem Urteil?

ABDA, DocMorris und BVDVA

(ABDA)

ABDA:

Auch nach mehrfacher Nachfrage war die ABDA nicht bereit, ein Statement abzugeben.


(Foto: Sket / DAZ.online)

Olaf Heinrich, CEO DocMorris:

„Mit dem durch die Apothekerschaft initiierten Prozess am EuGH ist eine jahrelange Auseinandersetzung zumindest rechtlich beendet. Nun hätte die eigentliche Arbeit beginnen sollen. Das Urteil wäre ein Katalysator für eine überfällige Debatte gewesen wie man dauerhaft ein Apothekensystem in Deutschland etablieren könnte, das eine faire Honorierung beinhaltet, sich an flächendeckender Versorgung und Qualität orientiert und vor allem dem digitalen Wandel gerecht wird. Leider ist dies weitestgehend ausgeblieben, weil eine juristisch fragwürdige, eurokritische Verbotsdebatte vom Zaun gebrochen wurde. Der Austausch mit der Politik – Regierung und Opposition – zeigt, dass eine solche Diskussion gewünscht ist. Die Patientinnen und Patienten erwarten vorwärts gerichtete Antworten statt Protektionismus und Zukunftsverweigerung. Es ist nach einem Jahr nun an der Zeit wieder das Gespräch zu suchen, um gemeinsam – auch kontrovers – eine Lösung für alle Beteiligten zu erarbeiten.“


(Foto: BVDVA)

BVDVA:

„Das Wort ,Jubiläum´ passt nicht wirklich in diesem Zusammenhang. Zwar sehen wir vom Grundsatz her durch das EUGH-Urteil von vor einem Jahr mehr Chancen als Risiken auch für den deutschen Arzneimittelmarkt. Die Situation für die deutschen Versandapotheken ist aber natürlich vollkommen unbefriedigend. Seit einem Jahr haben wir einen massiven Wettbewerbsnachteil gegenüber den internationalen Wettbewerbern. Das können und wollen wir nicht länger hinnehmen. Es geht hierbei auch gar nicht allein um die Frage, wie viel Nachlass jemand seinem Kunden gewähren will oder darf. Es sollten zuallererst für alle die gleichen (Markt-)Bedingungen herrschen, dieser Nachteil schwächt in erster Linie den Standort Deutschland für die Versandapotheken.

Bedauerlicherweise hat die letzte Bundesregierung keine Lösung dieses Problems gebracht. Immerhin konnte ein Versandverbot für Rx mit guten Argumenten verhindert werden. Die Vernunft und Fachkompetenz hat an der Stelle also einen Teilsieg errungen. Aber eine dauerhafte und für alle Beteiligten vernünftige Lösung steht aus. Dazu hat der BVDVA bei vielen Anlässen Stellung bezogen und wir haben dezidiert Vorschläge unterbreitet, die die Daseinsvorsorge – deren angebliches Verschwinden ja das vorgeschobene Argument der Verbotsbefürworter war und ist – und einen begrenzten, in Leitplanken verlaufenden Wettbewerb in Kombination ermöglichen. Das deutsche Festpreissystem für Arzneimittel wirkt vollkommen anachronistisch und behindert, dass sich bessere Lösungen und ein besserer Service für die Kunden und Patienten durchsetzen. Auch wenn das zurückliegende Jahr schon viel zu viel Zeit für die deutschen Arzneimittelversender bedeutet und die neue Bundesregierung sich dieser Tage auch noch nicht konkret abzeichnet, so sind wir optimistisch, dass wir eine Lösung in der vor uns liegenden Legislatur bekommen. Die laufenden Verhandlungen und politischen Gespräche begleiten wir konstruktiv. So etwas zahlt sich immer aus.“




Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

DAZ.online-Serie Europa, deine Apotheken

Die Geschichte des europäischen Versandhandels

Grüne Schulz-Asche über EuGH-Urteil

„Gröhe spielt ein falsches Spiel mit den Apothekern“

Preisbindung und Versandhandel

Ein Jahr EuGH-Urteil – Was ist passiert?

Rückblick auf ein brisantes Jahr für die deutschen Apotheken

Ein Jahr EuGH-Urteil

3 Kommentare

Scheinargumente

von Florian Becker am 24.10.2017 um 14:25 Uhr

Ich finde es -vorsichtig formuliert- sehr schade, dass von Teilen der "Politik" immer noch und immer wieder mit den selben untauglichen und längst widerlegten Argumenten gearbeitet wird, um nur ja den ausländischen Versendern ihre Pfründe zu sichern.
Und ich bin sehr verwundert, dass offensichtlich weder Frau Dittmar, noch Frau Schulz-Asche die Meldung von DocMo registriert haben, dass die RX-Umsätze seit der massiven Bonus-Werbe-Aktion zuletzt deutlich gestiegen sind.... wo die doch sonst so dick befreundet sind..
Und liebe Frau Schulz-Asche: Der Vorschlag der Apotheker liegt auf dem Tisch. Nur weil der Ihnen nicht passt, heisst noch lange nicht, dass wir eine Mitarbeit verweigern!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Schulz-Asche

von Frank Ebert am 19.10.2017 um 17:38 Uhr

Wenn ich an Frau Schulz-Asche denke, kommt mir immer wieder meine Lieblingsserie in meiner Jugendzeit vor Augen mit Oliver Hardy und Stan Laurel

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Trägheit aller Orten

von Peter Bauer am 19.10.2017 um 15:55 Uhr

Wenn die Grünen-Abgeordnete wirklich geglaubt hat ,dass die Marktveränderungen sich wie mit einem An-Ausschalter verändern,dann hat Sie wohl wenig Ahnung von den Kunden und Patienten dieses Marktes.Es wird wie bei einem Schneeball funktionieren,dass der Markt sich anfangs langsam ,aber mit der Zeit immer schneller und größer verändern wird.Das ist jetzt aber nicht neu und wurde schon vor dem EuGH-Urteil prophezeit.Wo steht denn der Tisch mit den tollen Vorschlägen?Oder meint Sie etwa Ihren tollen,diletantischen Vorschlag mit dem 1Euro-Rabatt?Ausser dem RX-Versandverbot gab es bis jetzt noch keinen Vorschlag,der der Sachlage entsprechen und von Kenntnis des Marktes zeugen würde.Die Apotheker haben deutlich gemacht ,dass Ihr Vorschlag der RX-Versandverbot ist. Weil keinem was anderes einfällt und jeder nur darauf schielt,dass einem anderen was einfällt auf dessen Zug man dann aufspringen könnte,schieben wir halt mal nach alter Politikmanier den "schwarzen Peter" den anderen zu,weil man selbst ja schon soviel kreatives dazu beigetragen hat.Jeder spricht von einer Honorardebatte und erzählt was von der Bezahlung der Beratungsleistung oder sonstiger nicht näher definierter Aufgaben.Auch hier nur allgemeines Gewäsch und nicht mal annähernd etwas Konkretes.Im übrigen besorgen wir innerhalb sehr kurzer Zeit Arzneimittel,was den überwiegenden Großteil der Arbeit und Zeit einer Apotheke ausmacht,das muß bezahlt werden und wird anscheinend überhaupt nicht in der Diskussion wahr genommen ,weil es so selbstverständlich ist.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.