DrogerieMärkte

dm wächst weiter

Berlin - 19.10.2017, 17:50 Uhr

dm freut sich über steigende Umsätze. Die Kooperation mit der Versand-Apotheke Zur Rose setzt die Drogeriemarkt-Kette fort. (Foto: dm)

dm freut sich über steigende Umsätze. Die Kooperation mit der Versand-Apotheke Zur Rose setzt die Drogeriemarkt-Kette fort. (Foto: dm)


Der dm-Konzern hat im vergangenen Geschäftsjahr erneut sein Filialnetz erweitert und seine Umsätze gesteigert. Großes Thema ist für die dm-Drogeriemärkte derzeit der Megatrend Digitalisierung. Allerdings vor allem in der Organisation und Kommunikation. Verkauft wird weiterhin ganz überwiegend analog. Was die Kooperation mit der Versandapotheke Zur Rose betrifft, so plant dm derzeit keine Änderung.

Digitalisierung ist das Schlagwort unserer Zeit. Wer mithalten will, setzt auf digitale Technologien. Auch die dm-Drogeriemärkte haben das Thema seit Beginn des vergangenen Geschäftsjahres ganz oben auf ihrer Agenda. Damit ist nicht unbedingt der Verkauf über das Internet gemeint. Zwar hat dm 2015 diesen Vertriebskanal geöffnet und vermeldet für das Geschäftsjahr 2016/2017 (Oktober 2016 bis September 2017) ein Umsatzplus von 80 Prozent. Das sei zwar ein dynamisches Wachstum, erklärte Markus Trojansky, dm-Geschäftsführer und verantwortlich für das Ressort Expansion – aber im Gesamtmarkt doch eher noch „homöopathisch“. Konkrete Zahlen will das Unternehmen nicht nennen.

Bei dm verknüpft man die Digitalisierung vor allem mit Arbeitsprozessen, der Organisation und der Kommunikation – Letzteres sowohl intern als auch mit den Kunden. Unter anderem werden derzeit alle Mitarbeiter mit einem Smartphone ausgestattet. Dieses soll dabei helfen, Kundenfragen schnell und direkt zu beantworten, ohne zur Informationssuche in ein Büro verschwinden zu müssen. Aber dm setzt auch auf Kundenansprache via Newsletter, Messenger-Dienste und You-Tube-Influencer.

Ein Viertel des Drogeriewaren-Umsatzes macht dm

Die am heutigen Donnerstag veröffentlichten Zahlen bestätigen den Kurs des 1973 gegründeten Unternehmens: Die Zahl der dm-Märkte in Deutschland wuchs um 67 auf nunmehr 1892. Auch in den anderen elf europäischen Ländern, in denen dm aktiv ist, gibt es immer mehr Filialen und steigende Umsätze. Der gesamte Konzern verzeichnete ein Umsatzplus von 5,7 Prozent auf 10,259 Milliarden Euro. Allein in Deutschland belief sich der Umsatz auf 7,857 Milliarden Euro – ein Plus von 4,8 Prozent. Zum Gewinn macht dm allerdings keine Angaben. Stolz ist der Konzern auch auf seine Position im Gesamtmarkt der Drogeriewaren: 24,5 Prozent der Drogerieartikel-Umsätze fallen auf dm. Stärkstes Segment sind laut Trojansky die dekorativen Kosmetikartikel.

Auf Online setzt dm übrigens seit Kurzem auch in China: Seit März 2017 werden auf dem von Alibaba betriebenen cross-border-Marktplatz Tmall Global rund 140 Produkte von sechs dm-Eigenmarken und drei Fremdmarken verkauft. Hintergrund der neuen Onlinepräsenz sei vor allem, Großeinkäufe von Zwischenhändlern in Deutschland zu reduzieren und dadurch hierzulande die Warenverfügbarkeit zu gewährleisten. Dass der chinesische Markt nun weit über das Zwischenhändlervolumen hinaus wachse, stimmt dm sehr zufrieden.

Zur Rose-Kooperation auch in Österreich

Was den Markt mit Arzneimitteln betrifft, so plant dm keine Änderungen. Die Zusammenarbeit mit der in Halle ansässigen Versandapotheke Zur Rose wird fortgesetzt. Dies sei ein „stabiler Bereich“, sagte Trojansky. Nichts explodiere, aber der Zuspruch wird offenbar auch nicht weniger. Auch in Österreich gibt es übrigens eine Kooperation zwischen dm und Zur Rose. Hier wird in den Filialen auch noch weit offensiver für den deutschen Versender geworben als in Deutschland. In Österreich ist allerdings nur der Versand rezeptfreier Arzneimittel zulässig.  


Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Rx-Boni-Verbot spürbar – Drogeriegeschäft wächst

dm und zur Rose: Es läuft

dm-Drogeriemarkt wächst weiter

dm bleibt Zur Rose treu

dm-Jahrespressekonferenz

dm-Drogeriemärkte auf Wachstumskurs

Spitzenreiter im Drogeriegeschäft

dm auf Wachstumskurs

Pick-up-Stellen haben aber „keinen Boom ausgelöst“

dm wächst immer weiter

Marktführer dm will eigenen Online-Shop auch in Deutschland starten

Zweiter Anlauf für Online-Drogerie

2 Kommentare

PS

von Karl Friedrich Müller am 20.10.2017 um 11:35 Uhr

was auch so toll sein soll:
Kassen, an denen der Kunde seinen Einkauf selbst einscannt.
Das ist auch so voll digital und innovativ.
Die Arbeit wird dem Kunden übertragen, die Firma spart Mitarbeiter und Geld.
In Banken zahlt der Kunde für die Eigenarbeit auch noch Gebühren.
Tolle neue Welt der Verdummung der Bürger.
Und wenn ich dann noch die Tagesschau Schlagzeitee lese:
"Jamaika soll für gerechte Löhne sorgen" geht mir echt der Gaul durch.
Die sorgen mit ihrem Neoliberalismus nur für sinkende Löhne und steigende kaum zu versteuernde Konzerngewinne.
wie blöd und realitätsfern geht es noch?
Fast jede hochgejubelte Neuerung ist ein Nachteil für den Bürger und keiner wehrt sich.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Digitalisierung

von Karl Friedrich Müller am 20.10.2017 um 8:31 Uhr

Ich find das Konzept von dm auch toll, neidlos.
Nur, wie das in der Presse hochgejubelt wird, grenzwertig.
Was alles als "Digitalisierung" gilt, machen wir in Apotheken seit 30 Jahren.
Es gäbe "Scannerkassen". Ist ja richtig toll.
Und die Mitarbeiter(innen) könnten nun, dank Handy", direkt vor Ort, ohne nach hinten rennen zu müssen, dem Kunden sofort über Produkte Auskunft geben.
Das haut mich nun richtig vom Hocker! das gibt es sonst nirgends, oder? In der Apotheke rennen wir erst in den Kohlenkeller, schmeißen die Dampfmaschine an, um dann nach 3 Stunden endlich von vorsindflutlichen Gräten....
Also Leute......
Diese deplazierte Euphorie über vermeintliche Digitalisierung anderer Branchen.
Was Fortschritt an geht, waren Apotheken schon immer an der Spitze.(auch bei uns dauert so was bei Einzelnen auch mall länger, klar)
Und nochmal zum Mitschreiben für Digitalfanatiker:
PÄCKCHEN PACKEN IST NICHT DIGITAL!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.