DAZ.online-Serie Die Besonderen

Apothekerin rettet sich mit Facebook

19.10.2017, 11:45 Uhr

Andrea Käßmann (links) und PTA Anne Löffler. (Foto: Marketing Service Strobel)

Andrea Käßmann (links) und PTA Anne Löffler. (Foto: Marketing Service Strobel)


Die Löwen-Apotheke im sächsischen Falkenstein stand kurz vor dem Aus. Apothekerin Andrea Käßmann gab nicht auf, stellte das Sortiment auf den Kopf und nutzt seitdem Facebook, um Kunden anzulocken. Der digitale Blick hinter die Kulissen gepaart mit eigenen Rezepturen, homöopathischer Arznei, Schüssler-Salzen und orthomolekularen Nahrungsergänzungen treffen den Nerv der Zeit. Und siehe da: Der Wandel ist geglückt, die Kundenzahlen steigen.

Andrea Käßmann hat lange dem Alltagstrott vertraut. 2005 übernahm sie im sächsischen Falkenstein eine Apotheke, weil der Inhaber Suizid begangen hatte. „Es lief lange alles gut“, erinnert sich die 58-jährige gebürtige Thüringerin. Doch seit Monaten sinken Umsätze, Kunden machen einen Bogen um Käßmanns „Löwen-Apotheke“, weil Sortiment und Nachfrage auseinanderklaffen. Sie erfährt in vertraulichen Gesprächen mit Stammkunden, dass andere Apotheken am Ort „pfiffiger“ seien. Als schließlich rote Zahlen drohen, überlegt Käßmann sogar, den Standort zu schließen.

Hilfe für den digitalen Wandel

Doch die jungen PTA der Löwen Apotheke geben der Chefin einen Tipp: Digitalisierung und Soziale Medien sollen helfen. Weil Käßmann sich in der Onlinewelt zu wenig auskennt, holt sie sich Hilfe für den digitalen Wandel. Auf Rat ihrer Mitarbeiterin Anne Löffler entscheidet sie sich für Marketing-Experte Manuel Marburger. Die junge PTA hatte in einer ihrer vorherigen Arbeitsstellen gute Erfahrungen mit externen Beratern gemacht, die mit dem Blick von außen auf die Apotheke schauen. Marburger ist Profi, wenn es um öffentliche Wahrnehmung geht: Als Gründer der Kletter-Spezial-Einheit war er mehr als 30 Mal im TV und etliche Zeitungen haben über ihn, sein Team und die spektakulären Arbeiten in bis zu 160 Metern Höhe berichtet. Der Berater findet einiges zum Verbessern. Sein Urteil über die Löwen-Apotheke: „Sie ist zu langweilig“. Gemeint sind Außendarstellung, Sortiment und Akquiseverhalten der Chefin. „Geahnt habe ich das schon länger“, gibt Käßmann zu.

Um das zu ändern, erstellt sie mithilfe ihrer PTA als erstes eine Facebook-Seite. „Ich bin in der DDR groß geworden, meine Privatsphäre ist mir heilig“, sagt Käßmann über ihre inneren Widerstände, Details auf der Social-Media-Plattform preiszugeben. Wiederum ist es die junge Anne Löffler, die sie überzeugt, ein Firmenprofil auf der Netzwerkseite anzulegen. Und Marburger erklärt, was da zu posten ist: „Die Leute erwarten einen Blick hinter die Kulissen einer Apotheke“. Die drei jungen PTA in Falkenstein liefern prompt: So gibt es Fotos vom Besuch auf dem Dachboden der Apotheke. Zu sehen sind Abschriften alter Rezepturen und angestaubte Flaschen. Oder wie Lösungen im Labor hergestellt werden. Hintergrund pur.



Michael Sudahl, Autor DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

OTC- und Ergänzungssortiment, Patienten- und Verbraucherverhalten

Immer wichtiger: Umfeldanalyse

Das A und O – Von der Analog-Apotheke zur Online-Offizin

So werden Sie gefunden

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Was sein muss, was sein sollte und was die eigene Wettbewerbsposition stärkt

Alles digital oder was?

Digitalisierung und Onkologie

Gröhe sucht Inspiration in den USA

Arbeitskreis „Digitalisierung / Neue Medien“ beim LAV BaWü

„Wir möchten mit der Digitalisierung in der Apotheke schneller vorankommen“

Wie die Apotheke der Zukunft von der Digitaltechnologie profitieren kann

Sicht- und Freiwahl virtuell

Wie die Apothekenzukunft aussehen könnte

Digital und vernetzt

APOkix fragt nach Social-Media-Gewohnheiten

Jeder Zweite informiert sich im Netz

APOkix: Mehrheit befürchtet Verschlechterung/Umfrage: Ausbau digitaler Angebote geplant

Apotheker weiter pessimistisch

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.