Mögliche Jamaika-Koalition

Junge Union-Chef Ziemiak fordert Rx-Versandverbot

Berlin - 18.10.2017, 11:00 Uhr

Kein Rabattwettbewerb im Apothekenmarkt: Paul Ziemiak, Vorsitzender der Jungen Union, fordert das Rx-Versandverbot. (Foto: dpa)

Kein Rabattwettbewerb im Apothekenmarkt: Paul Ziemiak, Vorsitzender der Jungen Union, fordert das Rx-Versandverbot. (Foto: dpa)


Der Arzneimittel-Versandhandel könnte eines der strittigsten Gesprächsthemen werden in den Sondierungs- und Koalitionsgesprächen von Union, FDP und Grünen. Während CDU und CSU das Verbot einfordern, sind FDP und Grüne vehement dagegen. Unterstützung erhält die Unionsspitze nun von ihrem Nachwuchs: Paul Ziemiak, Chef der Jungen Union, will mit dem Rx-Versandverbot die Apotheker schützen.

Der lokale Radiosender Radio Herne aus Nordrhein-Westfalen berichtete am gestrigen Dienstagmorgen, dass sich die Herner Apotheker erneut gemeinsam für das Rx-Versandverbot ausgesprochen haben. Am gleichen Tag berichtete der Sender aus dem Ruhrgebiet dann, dass auch der Herner CDU-Bundestagsabgeordnete und Vorsitzende der Jungen Union, Paul Ziemiak das Rx-Versandverbot unterstützt. Dem Bericht des Radiosenders zufolge hat Ziemiak zugesagt, dass er sich während der Sondierungs- und Koalitionsgespräche für eine mögliche Jamaika-Koalition für das Verbot stark machen werde.

Ziemiak wurde 1985 geboren und ist seit 2014 Vorsitzender der Jungen Union. Er begann nach seinem Abitur ein Studium der Rechtswissenschaften, das er aber nicht abschloss. Der CDU-Politiker ist mit einer Apothekerin verheiratet. Bei der Bundestagswahl in diesem Jahr wurde er erstmals in den Bundestag gewählt, als Direktkandiat im Wahlkreis Herne-Bochum II. Dort tritt er die Nachfolge einer prominenten Gesundheitspolitikerin an. Ingrid Fischbach, derzeit noch parlamentarische Staatssekretärin im Bundesgesundheitsministerium, hatte nicht erneut kandidiert.

Dass Ziemiak die politischen Forderungen der Apotheker unterstützt, ist nicht das erste Mal. Beim Wahlcheck des Apothekerverbandes Westfalen-Lippe hatte er ähnliche Forderungen geltend gemacht. Dort erklärte er: „Apotheken sind in Deutschland für eine gesunde Infrastruktur der Arzneimittelversorgung unabdingbar. Als Ehemann einer Apothekerin erlebe ich dies jeden Tag und kann aus der Praxis berichten.“



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Paul Ziemiak will Apotheker schützen

JU-Chef für Rx-Versandverbot

Liberale schwanken zwischen Rx-Versandverbot und Zulassung von Fremd- und Mehrbesitz

Die FDP im Schlingerkurs

Forderung der JuLis

Ketten statt Rx-Versandverbot

FDP und Grüne wollen liberalisieren

Wen sollten Apotheker in Nordrhein-Westfalen wählen?

Kammern und Verbände setzen auf CDU-Versprechen und wollen sich um FDP nicht sorgen

Nach der NRW-Wahl überwiegt die Zuversicht

1 Kommentar

Erklärung

von Anita Peter am 18.10.2017 um 12:03 Uhr

"Nach dem EuGH-Urteil zur Rx-Preisbindung gaben die Jungen Liberalen eine Mitteilung heraus, nach der das Urteil als „Chance“ gesehen werden müsse, beispielsweise um sinkende Preise zu erwirken."

Kann mir die jungen Liberalen bitte erklären, wie die Preise signifikant sinken werden bei einer Deregulierung? Kennen die jungen Liberalen die Zusammensetzung des Preises eines RX AMs? Der Apotheker verursacht einen Bruchteil des Endpreises!
Aber die jungen Liberalen könnten sich ja für einen MWSt Satz von 7% bei AMs einsetzen, dann werden die Preise wirklich sinken!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.