Neues Verpackungsdesign

1 A Pharma setzt bei OTC auf bunte Icons

Stuttgart - 18.10.2017, 13:00 Uhr

1 A Pharma: Links das neue Design von ASS protect, rechts das alte von ASS. (Foto: 1 A Pharma / Montage DAZ.online)

1 A Pharma: Links das neue Design von ASS protect, rechts das alte von ASS. (Foto: 1 A Pharma / Montage DAZ.online)


Der Generikahersteller 1 A Pharma hat die Verpackungen seiner OTC-Präparate überarbeitet. Die ersten Produkte mit der neuen Aufmachung sind schon im Handel, der Rest soll sukzessive angepasst werden. Als „gradliniger und moderner“ beschreibt die Firma selbst das neue Design. Es folge der Firmenphilosophie „einfacher verstehen“, heißt es. 

Einheitlich türkis und mit einem farbigen Symbol versehen, das auf die jeweilige Indikation hindeutet – so sehen die neuen OTC-Packungen von 1 A Pharma aus. Auf Erkältungsmitteln findet sich zum Beispiel ein oranges Symbol mit einer stilisierten Abbildung der Atemwege. Bei Herz-Kreislaufmitteln, wie ASS, ist das Icon rot mit einem Herz. Ein runder Punkt mit kreisförmigen Wellen auf blauem Hintergrund steht für Schmerzmittel. Bei pflanzlichen Präparaten ist das Icon grün. Zudem ist darauf ein schmaler Streifen auf der Verpackung abgebildet, der das entsprechende Pflanzenblatt zeigt. Ein hoher Wiedererkennungswert sei das Ziel, damit der Kunde einfacher in der Apotheke das gewünschte Produkt auswählen könne. 

Die ersten Produkte sind schon umgestellt

Der augenfälligste Unterschied zum bisherigen Design ist somit die Grundfarbe Türkis. Bislang waren sie weiß mit einem dicken Balken, dessen Farbe sich je nach Indikation unterschied. „Wir haben vor der Einführung der Verpackungen dieses neue Leitsystem Apothekern und Kunden vorgestellt, das Feedback war absolut positiv“, erklärte Tanja Dormels, Geschäftsführerin der 1 A Pharma GmbH gegenüber dem Fachmagazin Healthcare Marketing.

Unterstützt wurde 1 A Pharma dabei von der Agentur Wefra Classic. Die ersten Präparate, zum Beispiel ASS protect, sind schon umgestellt. In den nächsten Monaten soll das ganze OTC-Sortiment angepasst werden. Das Unternehmen, das wie Hexal und Sandoz zur Novartis-Gruppe gehört, hat zudem weitere Kommunikationsmaßnahmen zum neuen Outfit der Packungen geplant, darunter eine Fachmedia-Kampagne und ein Apotheken-Mailing mit Servicepaket inklusive Infomaterialien. 

Mehr zum Thema

Mit Farbcodes und besser lesbar

Hexal entwickelt neue Packungen mit Apothekern

Von Aciclovir bis Terbinafin

1 A Pharma hat in seinem Portfolio ein breites Sortiment aus verschiedenen Indikationsgebieten. Zum Beispiel: Schmerzmittel wie ASS, Ibuprofen, Naproxen und Paracetamol – letzteres auch als Saft und Zäpfchen; NAC, Ambroxol – ebenfalls in flüssiger und fester Form – sowie Benzocain-Lutschtabletten aus dem Bereich Atemwege und Erkältung; topische Antimykotika mit Clotrimazol, Terbinafin oder Miconazol; aus dem Indikationsgebiet Magen-Darm Omeprazol, Pantoprazol, Ranitidin, Lactulose, Macrogol und Loperamid sowie pflanzliche Präparate mit Mönchspfeffer, Efeu, Gingko oder Johanniskraut. 


Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

„gesund leben“-Kooperation

Neues Design für Gehe-Eigenmarke

Mit Farbcodes und besser lesbar

Hexal entwickelt neue Packungen mit Apothekern

EMA sieht für Crataegus-Extrakte nur den „traditional use“ bei nervösen Herzbeschwerden

Weißdorn – was bleibt?

Die bekanntesten ostdeutschen Arzneimittel und wo sie zu finden sind

Made in GDR

Wirkstoff-Lexikon

Terbinafin

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.