19. Tranche

Erster AOK-Rabattvertrag für Sildenafil

Stuttgart / Berlin - 11.10.2017, 16:00 Uhr

Ab 1. April 2018 gelten die neuen bundesweiten Rabattverträge der AOK. (Foto: Sket / DAZ)

Ab 1. April 2018 gelten die neuen bundesweiten Rabattverträge der AOK. (Foto: Sket / DAZ)


Zum 19. Mal hat die AOK-Gemeinschaft Rabatt-Arzneimittel ausgehandelt. Die neuen Verträge starten am 1. April 2018. Zeit für Apotheken, ihr Lager von alten Vertrags-Arzneien zu säubern und die neuen Rabatt-Arzneimittel in die Schubladen zu räumen. Auch zehn neue Wirkstoffe und Wirkstoffkombinationen sind neu rabattiert – erstmals auch HIV-Arzneimittel und Sildenafil, aber nicht bei erektiler Dysfunktion. Für Apotheken wichtig: Was passiert mit den Blockbustern Novaminsulfon und Pantoprazol – welcher Pharmahersteller kommt, wer bleibt, wer wird aussortiert?

Nachdem die Rabattverträge vor zehn Jahren in die Arzneimittelversorgung Einzug gehalten haben, hat die AOK nun bereits zum 19. Mal mit den Pharmaherstellern verhandelt und neue Rabattverträge abgeschlossen. Sie treten zum 1. April 2018 in Kraft und lösen die Rabattverträge der Tranchen 15 und 16 ab. Die neuen Verträge gelten dann für zwei Jahre bis zum 31. März 2020.

Die Zahlen dazu: Die den Apotheken nun bevorstehende neue Tranche umfasst 119 Wirkstoffe beziehungsweise Wirkstoffkombinationen. 46 pharmazeutische Hersteller sind unter Vertrag und das jährliche AOK-Umsatzvolumen liegt bei 2,1 Milliarden Euro. Für die Apotheken bedeuten Rabattverträge Mehrarbeit, nicht durch eventuelle Retaxationen sondern auch durch Lagerbereinigung. Welche Arzneimittel von welchem Hersteller hat die AOK künftig nicht mehr unter Vertrag und müssen nun Platz machen für die neuen Rabattarzneimittel?

Welche Arzneimittel sind neu unter AOK-Rabattvertrag?

Zehn Wirkstoffe und Wirkstoffkombinationen hatte die AOK zum ersten Mal ausgeschrieben, unter anderem die bei HIV eingesetzte Kombination aus Abacavir und Lamivudin. Teva ratiopharm hat hier den bundesweiten Zuschlag für die bei der AOK versicherten HIV-Patienten erhalten.

Erstmalig unter Vertrag genommen hat die AOK auch Palonosetron. Als Arzneimittel gegen Zytostatika-bedingtes Erbrechen waren bislang nur Granisetron und Ondansetron rabattiert. Apotheker müssen den AOK-Versicherten ab April 2018 Palonosetron von Accord Healthcare abgeben. Für das Antidepressivum Bupropion haben Hexal und 1A Pharma den Zuschlag bekommen.

Bei Bluthochdruck wurde mit Olmesartan (TAD) und der Kombination aus Olmesartan und Hydrochlorothiazid das Sartan-Portfolio ergänzt. AOK Nordwest und die AOK Rheinland/Hamburg versorgen ihre Patienten hier bei der Kombination mit Heumann, die übrigen AOK-Patienten erhalten Puren / Aurobindo.

Neu im Rabattvertragsgeschehen tummelt sich auch Sildenafil. Der Viagra-Wirkstoff wird in Dosierungen von 20 mg bei pulmonaler Hypertonie eingesetzt. Originalpräparat ist Revatio. AOK-Patienten erhalten es ab April 2018 dann von Heumann.

Auch die Kombination Alendronsäure plus Colecalciferol ist neu hinzugekommen. Bislang war lediglich das Bisphosphonat als Monopräparat unter Vertrag. Teva ratiopharm haben hier den Zuschlag bekommen.



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
cmueller@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

15. Rabattvertrags-Tranche

AOK-Chefverhandler Hermann im Glück

Rabattverträge

AOK setzt sich durch

Grünes Licht für neue Verträge zum 1. April

AOK setzt Rabattverträge durch

Neue AOK-Rabattverträge ab Oktober

27 Rabattpartner für 56 Substanzen

Zuschläge für 27 Unternehmen erteilt

Neue AOK-Rabattverträge ab Oktober

GWQ erteilt Zuschläge

34 Hersteller für 130 Wirkstoffe

Arzneimittel-Rabattverträge

GWQ erteilt Zuschläge für 33 Wirkstoffe

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.