„Medikamente im Test“

Erkältungskombis sind „wenig geeignet“

Stuttgart - 11.10.2017, 17:15 Uhr

Nur wenig grün findet sich bei den Erkältungsmitteln in dem Buch „Medikamente im Test“. (Foto: DAZ.online)

Nur wenig grün findet sich bei den Erkältungsmitteln in dem Buch „Medikamente im Test“. (Foto: DAZ.online)


Es zählt die harte Evidenz und Kombinationen sind in den meisten Fällen ungeeignet. So lässt sich das am gestrigen Dienstag erschienene Buch „Medikamente im Test“ zusammenfassen. Stiftung Warentest bewertet auf diese Weise – früher hieß das Werk „Handbuch Medikamente“ – seit Jahren OTC- und Rx-Arzneimittel. Erkältungsmittel fallen wie erwartet reihenweise durch.

Am gestrigen Dienstag hat Stiftung Warentest das Buch „Medikamente im Test“ veröffentlicht, der Nachfolger von „Handbuch Medikamente“. „Nur weil ein Arzneimittel in Deutschland zugelassen ist, muss es nicht sinnvoll sein“, schreibt Stiftung Warentest. Über 9000 Arzneimittel – rezeptfrei und verschreibungspflichtig – umfasst Warentests Medikamentenfibel mittlerweile. Sie soll Arzneimittelanwendern helfen, wenn es um die Auswahl des richtigen Arzneimittels für bestimmte Beschwerden geht, und auch einen raschen Überblick über preislich günstigere Therapie- oder Arzneimittelalternativen schaffen. Es gibt vier Bewertungskategorien, die zusätzlich durch eine Ampel visualisiert werden. 

Geeignet sind Arzneimittel, deren therapeutische Wirksamkeit in dem jeweiligen Anwendungsgebiet ausreichend nachgewiesen ist und die daher zu den Standardmedikamenten gehören. Die Ampel zeigt hier grün.

Auch geeignet ist die nächste Kategorie. Hier zeigt die Ampel grün-gelb: Bei diesen Arzneimitteln gilt zwar die Wirkung als ausreichend belegt, aber sie sind noch nicht so lange erprobt, wie Stiftung Warentest es für wünschenswert hält.

Mit Einschränkung geeignet – erhält ein Arzneimittel diese Bewertung und damit die Farbe gelb-orange, ist es zwar wirksam, das ist auch belegt, aber das betreffende Präparat birgt im Vergleich zur Standardarznei ein höheres oder schlechter kalkulierbares Risiko. Außerdem werden Arzneimittel so eingestuft, bei denen Stiftung Warentest Defizite beim Wirksamkeitsnachweis sieht – es gibt nicht genug Studien.

Wenig geeignet – rote Ampel: Nach den Kriterien von Stiftung Warentest bedeutet das: Wirksamkeit nicht belegt oder schlechtes Nutzen-Risiko-Verhältnis. Zudem erhalten Kombinationen meist diese Bewertung, außer die Einzelwirkstoffe ergänzen sich sinnvoll oder wenn die Kombination gegenüber einem einzelnen Wirkstoff Vorteile birgt.



Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Bild-Bericht „Skandal um Medikamente“

Warentest: Viele rezeptfreie Medikamente „wenig geeignet“

Bewertung im Ampelschema

9000 Arzneien im Test

Grippale Infekte bei Kindern in der Selbstmedikation

Rotznäschen

Antiseptika, Antibiotika, Lokalanästhetika und Analgetika in Halsschmerztabletten

Wenn der Hals kratzt

Stiftung Warentest kritisiert Verkaufspraktiken der Apotheker

„Der Profit steht im Vordergrund“

Neues Tätigkeitsfeld für Ex-IQWiG-Chef?

Sawicki bewertet Erkältungspräparate

1 Kommentar

Alle Jahre wieder

von Dominik Müller am 12.10.2017 um 11:24 Uhr

Die Meinung von Glaeske ist ja bekannt.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.