Impfstoff-Engpass

Repevax und Boostrix Polio: kontinuierlich da, bleiben aber knapp

Stuttgart - 06.10.2017, 13:46 Uhr

Sind Boostrix Polio und Repevax lieferbar, sind sie stets sofort vergriffen. (Foto: dpa)

Sind Boostrix Polio und Repevax lieferbar, sind sie stets sofort vergriffen. (Foto: dpa)


Neue Impfempfehlungen und eine weltweit gestiegene Nachfrage – das verbirgt sich offenbar hinter den andauernden Engpässen der Vierfach-Impfung gegen Diphterie, Tetanus, Pertussis und Polio. DAZ.online hat mit den beiden einzigen Herstellern dieser Impfstoffe, GSK und Sanofi, über Boostrix® Polio und Repevax® gesprochen. Wo klemmt´s noch? An Hunderten Produktions-und Kontrollschritten – für nur einen Pieks.

Impfstoffknappheit ist kein neues Problem bei der Arzneimittelversorgung in Deutschland. Offiziell bestätigt hat dieser Tage der Senat die bundesweit mangelhafte Versorgungssituation mit den Kombi-Impfstoffen gegen Tetanus, Diphterie, Pertussis und Polio. Anlass für diese Einschätzung des Senats war eine parlamentarische Anfrage der FDP gewesen.

Nur noch zwei pharmazeutische Unternehmer haben die Vierfach-Impfung gegen Tetanus, Diphterie, Polio und Pertussis im Sortiment. Doch sowohl Sanofi mit Repevax® als auch GSK mit Boostrix® Polio melden Lieferschwierigkeiten. DAZ.online hat bei den Impfstoffherstellern nach Ursachen für den Engpass gefragt und nebenbei erstaunliche Zahlen zur Impfstoffproduktion erfahren.

Änderung des Lieferstatus beim PEI sich lohnt nicht

Sanofi dementiert einen absoluten Mangel an Repevax®. „Repevax® ist kontinuierlich da, bleibt aber knapp“, erklärt Judith Kramer von Sanofi. Was bedeutet das? Die Sanofi-Sprecherin erklärt, Sanofi werde zwar regelmäßig mit Repevax® versorgt, jedoch sei die Nachfrage und die Vorbestellungen seitens Pharma-Großhändlern und Kliniken dermaßen enorm, dass die Impfstoffe direkt nach Eintreffen auch schon wieder vergriffen seien. Bei GSK sieht es hier ähnlich aus: Man erwarte Mitte Oktober eine Lieferung Boostrix® Polio, sagt Dr. Anke Helten von GlaxoSmithKline. „Wir gehen jedoch davon aus, dass die Ware aufgrund der hohen Nachholeffekte relativ schnell in die Lieferkette abverkauft sein wird, so dass wir voraussichtlich schnell wieder lieferunfähig sein werden.“

Sanofi lässt aus diesem Grund den Lieferstatus von Repevax® beim Paul-Ehrlich-Institut unverändert negativ.


Wir müssen Fabriken bauen.

Judith Kramer, Sanofi, zur Behebung des Impfstoff-Engpasses bei Repevax


Kein Ende des Impfstoff-Engpasses in Sicht

Seit Monaten ist die Liefersituation bei Boostrix® Polio und Repevax® angespannt. Wäre es nicht langsam Zeit, diesen Engpass zu meistern? Wo kneift es? Verantwortlich für die seit Monaten angespannte Liefersituation bei Repevax® macht Kramer die weltweit gestiegene Nachfrage nach dem Impfstoff. „Bei der Impfstoffherstellung sind wir auf Ernten angewiesen, wir können nicht einfach die Tablettenpresse anschmeißen“, erklärt Kramer. „Wir müssen Fabriken bauen“, sagt Kramer, um die gesteigerte Nachfrage langfristig zuverlässig bedienen zu können.



Celine Müller (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Impfstoff-Lieferengpässe

GSK: Keine absichtlichen Monopolisten

Monoimpfstoff nicht lieferbar, Kombinationsimpfstoffe nur eingeschränkt verfügbar

Engpass bei Polio-Impfstoffen

Zur Problematik der Lieferengpässe bei Impfstoffen

Temporarily not available

Das Problem Impfstoff-Lieferengpässe wartet seit Jahren auf eine Lösung

Globalisierung, Monopolisierung, Rabattverträge

Impfstoff-Lieferengpässe zunehmend Thema in den Publikumsmedien

PEI warnt vor Panikmache

Exklusive Rabattverträge in Baden-Württemberg ruhen

GSK-Impfstoffe teilweise nicht lieferbar

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.