Internationaler Trend

Plastiktüten werden weltweit aus Apotheken verbannt

Remagen - 04.10.2017, 09:10 Uhr

Der Trend geht zur wiederverwertbaren Tasche – auch in der Apotheke. (Foto: pix4u / Fotolia)

Der Trend geht zur wiederverwertbaren Tasche – auch in der Apotheke. (Foto: pix4u / Fotolia)


Viele Länder bemühen sich darum, die Verwendung von Plastiktüten drastisch zu reduzieren. Zu Hause angekommen, wandern sie ohnehin allzu oft gleich in den Mülleimer oder sie landen, sofern keiner vorhanden ist, irgendwo auf der Straße oder sogar direkt in der Natur, etwa ins Meer. Wie machen es die Apotheken in anderen Ländern – und wie stehen die deutschen Apotheken diesbezüglich da?

Ende September haben das tunesische Ministerium für lokale Angelegenheiten und Umwelt und die tunesische Union der Inhaber privater Apotheken eine Vereinbarung unterzeichnet, wonach es ab März 2018 in Apotheken keine Plastiktüten mehr geben soll. Dies haben die „Tunis Daily News” Ende September gemeldet. An ihre Stelle sollen umweltfreundliche, recyclebare Tüten treten, die unentgeltlich abgegeben werden. Der tunesische Umweltminister Riadh Mouakher habe angekündigt, dass die Regierung eine Verordnung für ein komplettes Verbot vorbereite, die in Kürze in Kraft treten solle. Für große Supermärkte, wie Carrefour und Monoprix, gibt es das ohnehin bereits.

Tunesien gehört zu den Maghreb-Staaten, einer Region, die in Sachen Umweltschutz weltweit nicht unbedingt Schlagzeilen macht, und dennoch Akzente setzt.

Beispiele aus den USA und Ostasien

Im US-Bundesstaat Kalifornien wurde Ende September 2014 ein Gesetz unterzeichnet, mit dem ein landesweites Verbot von Einweg-Plastiktüten eingeführt wurde. Seit Juli 2015 gilt dieses auch für Apotheken. Damit hat das Land eine Vorreiterrolle für die anderen Bundestaaten übernommen. Seitdem dürfen die Geschäfte wiederverwendbare Tüten verkaufen und müssen für Papiertüten 10 Cent nehmen.

In Taiwan wird das Plastiktütenverbot, das bereits für eine große Gruppe von Handelskanälen, wie Supermärkte, Einzelhandelsgeschäfte und Fast-food-Restaurants gilt, ab Januar 2018 auf weitere Geschäfte, darunter auch die Apotheken, ausgedehnt.

EU-Richtlinie mit klaren Vorgaben

In der EU ist im Mai 2015 eine Richtlinie in Kraft getreten, die den Verbrauch sogenannter „leichter Kunststofftragetaschen“ mit einer Wandstärke bis zu 50 Mikrometer drastisch begrenzen soll: bis Ende 2019 auf maximal 90, bis Ende 2025 auf maximal 40 Stück pro Kopf. Wie die Mitgliedstaaten dieses Ziel erreichen, schreibt die Richtlinie nicht vor. 

Fünf Cent für eine Plastiktüte in englischen Apotheken

Wir blicken nach Großbritannien. In England müssen Einzelhändler den Kunden seit dem 5. Oktober 2015 für eine Einweg-Plastik-Tragetasche mindestens 5 Pence (knapp 7 Cent) abknöpfen. Dies gilt aber nur, wenn sie mehr als 250 Vollzeit-Beschäftigte haben. Bei Apotheken, die zu einem Franchisesystem gehören oder gemeinsam Produkte unter einer Marke vertreiben, wird nur die Zahl der Mitarbeiter im eigenen Geschäft angerechnet, und nicht die der gesamten Kette. Wer allerdings innerhalb einer solchen Gruppe mehrere Abgabestellen besitzt und damit auf mehr als 250 Mitarbeiter kommt, ist ebenfalls von der Verpflichtung erfasst. Die Apotheken müssen unter anderem Aufzeichnungen darüber führen, wie viele Tüten sie in einem Berichtsjahr abgegeben haben, welche Gebühren sie dafür erhoben und wie sie die Erlöse verwendet haben. Erwartet wird, dass diese vorwiegend für einen guten Zweck, vorzugsweise den Umweltschutz eingesetzt werden. Die Gebühr fällt nicht an, wenn eine Tüte nur verschreibungspflichtige Arzneimittel beinhaltet.

In Wales sind Arzneimittel und pharmazeutische Hilfsmittel dagegen von der Verpflichtung, für Plastiktüten 5 Cent zu nehmen, ausgenommen.



Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

WWF und Apotheker kooperieren

Mit Känguru und Panda gegen Plastikmüll

APOkix-Umfrage zu Tüten in der Apotheke

In Zukunft ohne Plastik

Apothekerverbände bieten Aktionsmaterial an

Es geht auch ohne Plastiktüte

Apothekerverbände starten Aktion gegen Verpackungsmüll

„Wir packen‘s ohne Plastik“

Freiwillige Vereinbarung ohne Apotheker

Plastiktüten ab Juli nur noch mit Schutzgebühr

ABDA unterstützt Ziele des Umweltschutzes und der Nachhaltigkeit

Ab Juli kostet die Plastiktüte

Öko-Dienstleistungen der Apotheken

Welche Steuer kommt auf die Tüte?

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.