Arzneiverordnungs-Report 2017

AOK will mit Apothekern bei Biosimilars sparen

Berlin - 04.10.2017, 15:00 Uhr

Der AVR hat zwei neue Herausgeber: den WIdO-Chef Jürgen Klauber und den AkdÄ-Vorsitzenden Wolf-Dieter Ludwig. Am 4. Oktober wurde der neue Report in Berlin vorgestellt. (Fotos: AOK-Bundesverband)

Der AVR hat zwei neue Herausgeber: den WIdO-Chef Jürgen Klauber und den AkdÄ-Vorsitzenden Wolf-Dieter Ludwig. Am 4. Oktober wurde der neue Report in Berlin vorgestellt. (Fotos: AOK-Bundesverband)


Die GKV-Arzneimittelausgaben sind 2016 mit 3,6 Prozent moderat gestiegen. Dennoch schlagen die Herausgeber des Arzneiverordnungs-Reports Alarm: Es würden nicht nur mehr, sondern vor allem immer teurere Arzneimittel verordnet, kritisieren sie. Sparideen haben sie viele im Sinn. So sollten etwa mehr Biosimilars eingesetzt werden. AOK-Chef Martin Litsch sprach sich sogar dafür aus, auch Apothekern die Substitution zu ermöglichen.

Die Arzneimittelausgaben der gesetzlichen Krankenkassen inklusive der Zuzahlung der Versicherten betrugen 2016 rund 38,5 Milliarden Euro. Gegenüber dem Vorjahr sind sie um 3,9 Prozent gestiegen. Und das, obwohl Rabattverträge den Kassen 3,9 Milliarden Euro gespart haben und Erstattungsbeträge zu Einsparungen von 1,4 Milliarden Euro führten. Zugleich erhöhte sich das Verordnungsvolumen nur um 2,1 Prozent. Für Ulrich Schwabe, langjähriger Herausgeber des Arzneiverordnungs-Reports (AVR), zeigen diese Zahlen: „2016 wurden mehr, aber vor allem auch teurere Arzneimittel verordnet.“ Hauptkostentreiber seien fünf Indikationsgruppen gewesen: Onkologika, Immunsuppressiva, Antidiabetika, antithrombotische Mittel und Ophthalmika. Schwabe kritisierte bei der Vorstellung des neuen AVR am heutigen Mittwoch in Berlin, dass die Preise neuer patentgeschützter Arzneimittel trotz der Weichenstellung des Arzneimittelmarkt-Neuordnungsgesetzes (AMNOG) im Jahr 2011 stiegen – er wünscht sich, dass die Politik den „jahrelangen Rückbau des erfolgreichen AMNOG“ wieder beendet. Tatsache sei jedoch, so Schwabe, „dass patentgeschützte Arzneimittel mehr kosten als sie wert sind“.

Deutschland bleibt Hochpreisland

Dies zeige auch der Preisvergleich mit anderen europäischen Ländern. In diesem Jahr haben die AVR-Autoren die deutschen Listenpreise der 250 umsatzstärksten Patentarzneimittel abzüglich gesetzlicher Abschläge und Rabatte den Preisen in acht europäischen Ländern mit vergleichbarer Wirtschaftskraft gegenübergestellt. Deutschland schnitt dabei als das teuerste Land ab. Jürgen Klauber, Geschäftsführer des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) und seit diesem Jahr ebenfalls AVR-Herausgeber, erklärte, bei einer konservativen Rechnung bestehe für Deutschland ein Sparpotenzial von 13,3 Prozent oder 1,5 Milliarden Euro.

Biosimilars: Sparpotenzial noch lange nicht erschöpft

Die AVR-Herausgeber legten auch ein besonderes Augenmerk auf die gentechnologisch hergestellten Biologika, die immer mehr an Bedeutung gewinnen. Mittlerweile sei fast jeder dritte neue Wirkstoff ein Biologikum. Von 2006 bis 2016 habe sich ihr Umsatz von 3,1 Milliarden Euro auf 7,8 Milliarden Euro erhöht. Inzwischen sind die ersten dieser Arzneimittel aus dem Patent gelaufen und immer mehr Biosimilars treten als Mitbewerber auf den Plan. Für sieben Wirkstoffe gibt es diese Nachahmer bereits. Sie setzen sich bislang allerdings nur zögerlich durch – einige mehr, andere weniger. Die Einsparungen sind noch gering. Auch weil die Biosimilars nur etwa 20 Prozent günstiger sind als ihre Originale – im Bereich der synthetisch-chemischen Wirkstoffe ist man bei Generika ganz andere Abschläge gewohnt. Entscheidend sei nun, wie sich der Biosimilarmarkt weiterentwickle, betonte Klauber. Er verwies auf eine Studie, nach der die Entwicklungskosten nur bei einem Viertel des Originals liegen sollen. „Es bleibt bei Biosimilars also noch viel Luft nach unten“, so der WIdO-Chef. 



Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Der Arzneiverordnungs-Report sieht bei Biologika noch viel Sparpotenzial

Litsch: Apotheker sollen Biosimilars substituieren

Herausgeber des Arzneiverordnungs-Reports fordern konkrete politische Schritte

Hochpreiser treiben Arzneimittelausgaben

Arzneiausgaben im Visier

AVR: Luft nach oben

Arzneiverordnungs-Report feiert 30-jähriges Jubiläum

„Fast fünf Milliarden Euro Sparpotenzial“

30 Jahre Arzneiverordnungs-Report

Zeitlose Einsparpotenziale

Immer mehr Gegner

Die Importquote wackelt

ArzneiverordnungsReport 2015

Noch immer Luft im Generikamarkt?

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.