Übernahmekandidaten der DocMorris-Mutter

Wen kauft Zur Rose?

Berlin - 02.10.2017, 07:00 Uhr

Die DocMorris-Mutter Zur Rose will in Deutschland eine Versandapotheke übernehmen. Wer kommt in Frage? (Foto: dpa)

Die DocMorris-Mutter Zur Rose will in Deutschland eine Versandapotheke übernehmen. Wer kommt in Frage? (Foto: dpa)


Die Konsolidierung auf dem Versandapotheken-Markt ist in vollem Gange. Erst kürzlich teilte die Shop Apotheke mit, die Europa Apotheek zu übernehmen. Auch die DocMorris-Mutter Zur Rose will zukaufen, allerdings in Deutschland. Aber wer käme für einen solchen Kauf überhaupt in Frage? Unternehmen wie MyCare, Apodiscounter, Eurapon oder Sanicare könnten in den Fokus von Zur Rose geraten. Interessant ist auch die Frage, wie der Deal rechtlich funktionieren könnte.

Mit der Übernahme der Europa Apotheek Venlo will die niederländische Shop Apotheke nach eigenen Worten ihre Marktführerschaft im europäischen Online-Versand von Medikamenten ausbauen und Kosten sparen. Erst vor einem Jahr hatte das Unternehmen das Geschäft der belgischen Apotheke Farmaline übernommen und damit seine Stellung in Europa deutlich gestärkt.

Druck auf Zur Rose

Diese Entwicklungen gehen auch an der nach eigenen Angaben größten Versandapotheke Europas, Zur Rose, nicht spurlos vorbei. Wenngleich das Unternehmen sein Geschäft insbesondere in Deutschland und der Schweiz in den vergangenen Jahren bereits deutlich erweitert hat, steht das Management nach Einschätzung von Marktkennern insbesondere mit dem Deal der Shop Apotheke unter Zugzwang, seine Position weiter zu festigen - zumal der Arzneimittel-Versender auch von anderer Seite in seinem Heimatland kräftig unter Druck gerät.

So berichtete die Schweizer Handelszeitung kürzlich, dass der Chef der dort ansässigen Optikkette Visilab, Daniel Mori, den Einstieg in den Medikamentenversand plane. Damit würde er in Konkurrenz von Zur Rose treten. „Die Lizenz von Swissmedic haben wir. Zusammen mit einem großen internationalen Partner wollen wir einen Versandhandel für pharmazeutische Produkte in der Schweiz lancieren“, zitierte die Zeitung Mori. Ende dieses Jahres, spätestens Anfang 2018 soll es so weit sein.

Tatsächlich zeigt sich die Führung von Zur Rose nicht untätig. Anfang Juni hat die DocMorris-Mutter angekündigt, eine „aktive Rolle in der Marktkonsolidierung einnehmen“ zu wollen. Man habe mit dem Eigentümer einer auf rezeptfreie Medikamente fokussierten deutschen Versandapotheke eine Absichtserklärung im Hinblick auf die Übernahme seines Geschäftsbetriebs unterzeichnet. Der Umsatz im sogenannten Segment Deutschland von Zur Rose solle dabei um „mehr als 10 Prozent“ steigen.



Thorsten Schüller, Autor DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

DocMorris-Mutter sucht Übernahmekandidat / Wie soll das rechtlich funktionieren?

Zur Rose auf Shopping-Tour

DocMorris-Mutterkonzern Zur Rose

„Wir sind das Apotheken-Zalando“

Zur Rose sehr zufrieden mit 2014

Rosiges Geschäftsjahr

Interview Fabian Vaucher, Präsident Schweizer Apothekerverband

„Was zur Rose macht, hat mit Versorgung nichts zu tun“

Wie OTC-Marken auf stagnierende Märkte reagieren, was Versandapotheken vorhaben

Wie weiter wachsen?

Quartalszahlen von Zur Rose

DocMorris mit Umsatzplus von 45 Prozent

Arzneimittel-Versandhandel

Zur Rose sehr zufrieden mit 2014

4 Kommentare

Warum werden nur die " vor Ort" Apotheken schickaniert?

von Alex am 08.10.2017 um 14:17 Uhr

Ich habe drei Kobtrollen des Amtsapothekers und zwei Testkäufer der Kammer erlebt. Alle sehr tückisch zu Stoßzeiten und genervt wegen der Wartezeit wegen der Kundenschlange...... seit einer Std. war es mir nicht möglich auf die Toilette zu gehen..... Die Testkäuferin aber musste sich vordrängen um ca. 3 Euro für Ihren Testkauf zurück zu bekommen ( dass ein Arzneimittel das die Apotheke verlassen kann nicht zurück gegeben werden darf sollte ich für die Botschafterin der Kammer ausser Acht lassen). Dann, obwohl sie alle meine Fragen mit Nein beantwortet hat und absichtlich in Irre zu führen versuchte, was ein echter Kunde der Beratung braucht normalerweise nicht tut, hat sie mehrere Minuten bei einer vollen Apotheke gebraucht mich fertig zu machen für meine schlechte Beratung bezüglich ihren Kopfschmerzen ! Ich hätte zwar intuitiv erkannt, dass mit der Dame in Eile die den Bus der alle 10 Minuten nur fährt schaffen muss etwas nicht stimmt bei Ihrem eiligen Wunsch nach Aspirin..... die ich ihr intuitiv verweigert habe.....
Wer macht Kontrollen dieser Art bei DocMorris oder in der Shop- Apotheke? Warum geht die Amtsapothekerin aus Aachen oder Mönchengladbach oder aus Viersen nicht unangekündigt dahin? Wieviele PTAs beschäftigen diese Versandapotheken um 20 TAUSEND ( das kann jeder Besucher lesen) Päckchen pro Tag zu verschicken? Fakt ist, dass keine 90 sondern nur 7 Apothekern beim DocMorris beschäftigt sind..... warum geht dort kein Testkäufer von der Kammer um zu schauen wie unqualifizierte ( nicht mal PKAs!) Mitarbeitern Medikamente in Päckchen statt in die Tüten abgeben?
Wieviel pharmazeutische Kräfte braucht eine deutsche Apotheke um 20. 000 Kunden pro Tag zu bedienen? Wieviel Milionen Euro sparen die deutsch- niederländische Apotheken am Personal die die deutsche Arbeitsplätze kosten und Milionen für hin und da stattfindende Übernahmeprovisionen und Geschäftsführergehter übrig lassen? Zuerst Kauf Europa Apotheek die Kölner Shop- Apotheke und gibt dem Langzeitstudenten Herr Weber Junior fast direkt nach der Approbation die Geschäftsführer Posten und jetzt kauft die Shop- Apotheke die Europa- Apotheek? Welche Steuer sollen mit diesem Schachtug wieder gespart werden? Die Mitarbeitern rotieren bei den holländischen Rosinenpickern wenn sie erkennen, dass Sie unter dem Strich weniger als in einer kleinen Apotheke verdienen ( keine Beiträge zur Rentenversicherung und nur eine minimale Krankenversicherung für 90 Euro pro Monat! Dazu befristete Verträge, hohe Vertragsstrafen und wegen andere Steuersätze in Holland weniger brutto als bei den deutschen Tarifen für öffentliche Apotheken).
Dann aber Kunden die die gleiche Preise für OTC und Rabatte für Rx möchten aber direkt, sofort und mit Beratung für das günstiger bei DocMorris gekauftes Präparat! Die Politik vermitteln den Menschen, dass für eilige Fälle und für Sonderwünsche wie Rezepturen oder Beratung die Apotheken vor Ort sein sollen. Die Online- Apotheken nur für Quartslbestellungen der Dauermedikation die durch Bäckereivetkäuferin, Floristen, LKW- Fahrer und 1-Euro Aufstocker vom Arbeitsamt fachmännisch und ordnungsgemäß auf alle Verträglichkeiten überprüft werden;-).
Die Politiker wollen das so. Sie sind selbst kostenlos privat bei der Beihilfe versichert und haben das Handynummer ihres Arztes um zu jeder Tageszeit zu fragen wie Sie Ihre Pillen einnehmen sollen .....

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Digitalisierung ist nicht der Teufel

von Andreas Pobst am 04.10.2017 um 11:48 Uhr

Vorweg: meiner Erfahrung nach arbeiten doch einige PTA bei Docmorris, zwecks telefonischer Beratung.

Davon abgesehen kann man, statt sich über die Digitalisierung aufzuregen, sich überlegen, wie man sein Geschäft zukunftsfähig macht. Wer den Menschen klarmachen kann, wo ihr Mehrwert liegt, wird auch weiterhin bestehen können. Der Buchhandel hat das fast zu spät verstanden, die Musikindustrie auch.

Also: Chance begreifen und USPs herausarbeiten, die Docmorris und Co. nicht bieten können.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Der globale Kampf um die Arzneimittelabwertung.

von Heiko Barz am 02.10.2017 um 12:00 Uhr

Es ist wenig erstaunlich zu erkennen, dass sich selbstverständlich auch auf dem "Versandmarkt" ein wilder Verdrängungswettbewerb um den Bereich der Arzneimittel ausgebildet hat.
Der Wert der Arzneimittel degeneriert zusehends.
Dieser Wert steht in direkter Verbindung mit der individuellen Gesundheitsbeziehung zu den Patienten und kann deshalb niemals global bewertet werden.
Alle Bemühungen der kapitalistischen Großkonzerne haben nur ein Ziel, soviel Geld ein möglich aus den individuellen Krankheitslagen herauszupressen, dabei interessiert niemanden in den Manageretagen das Wohl und Wehe Einzelner.
Einen Vorgeschmack dieser Destruktion liefern uns die verbreiteten und aktionärsbeladenen Krankenhausgesellschaften. Da sollte man doch "Flegen-Karls" Engagement diesbezüglich einmal deutlich machen.
Das "Arzneimittel" ist innerhalb einen Jahres von einem individuellen Patientenwert zu einer digitalen globalen Massenware degeneriert.
Der gutbesetzte Schutzraum für das Individual besetzte Arzneimittel , den wir als Apotheker zum Wohle der Patienten durch unsere Qualifikation aufgebaut und gesichert haben, wird nun offensichtlich durch unüberlegte und auf dem Altar der populistischen Digitalglobalisierung basierenden Politikermeinug gnadenlos vernichtet.
Wenn nun nicht bald die "Europäisch Verantwortlichen" bemerken, welchen gesundheitspolitische " Erdrutsch " sie durch das unverantwortliche EUGH Urteil bewirkt haben, dann fällt auch die letzte Patientenbastion, die sich ausschließlich für ein individuelles Patientenwohl eingesetzt hat.
Schon nach einem Jahr ist deutlich geworden wohin diese Entwicklung zielt. Wie hungrige Wölfen sind die Kapitalgesellschaften in völliger Verantwortungslosigkeit über die Schwachstelle "Patient" hergefallen.
Ist das, liebe FDP und B/90 Grüne eure Zukunftsvision für die Bürger, die euch das Vertrauen geschenkt haben???

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Ohnmacht

von Christiane Patzelt am 02.10.2017 um 10:01 Uhr

Das ist alles, was ich bei der Meldung empfinde! Die Gesetze interessieren ja schon gar nicht mehr und der disruptive Effekt auf unsere Apotheken ist absehbar.
ApothekerIn und PTAs sind die nächsten prekären Arbeitsplätze, sind ja auch nur Frauenjobs mit der Attitüde "bessere Verkäuferin", nicht wahr?
Danke an die seit einem Jahr untätige Politik, egal ob von der ABDA oder aus dem Bundestag!!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.