APOkix-Umfrage im September

Apotheker sind stolz auf ihre Rezepturen

Berlin - 02.10.2017, 09:05 Uhr

Cremes und Salben sind Routine-Rezepturen, Kapseln stellen Apotheken heute nur selten her. (Foto: Gerhard Seybert / Fotolia)

Cremes und Salben sind Routine-Rezepturen, Kapseln stellen Apotheken heute nur selten her. (Foto: Gerhard Seybert / Fotolia)


Rezepturen herzustellen ist aufwendig, aber eine wichtige Aufgabe der Apotheken. Auch wenn immer wieder von Apothekern zu hören ist, die Rezepturen lieber ihren Kollegen überlassen: Für die allermeisten gehören selbt hergestellte Cremes, Salben und Suspensionen zum Tagesgeschäft, wie die aktuelle APOkix-Monatsumfrage zeigt.

Rezepturen zählen für die meisten Apotheken zum Tagesgeschäft: Jeder zweite Apothekenleiter, der sich im September an der APOkix-Monatsumfrage des Instituts für Handelsforschung Köln (IFH) beteiligt hat, gab an, in seiner Apotheke würden mehrmals täglich Rezepturen hergestellt. In jeweils jeder fünften Apotheke werden Rezepturen zudem durchschnittlich einmal täglich oder mehrmals in der Woche angefertigt.

Mit Abstand am stärksten nachgefragt sind dabei Salben, Cremes und Pasten: Nahezu jede Apotheke stellt diese häufig her. Individuelle Lösungen, Suspensionen und Emulsionen gehen zudem in 82 Prozent der Apotheken häufig über den HV-Tisch. Teemischungen stellen immerhin noch 27 Prozent der APOkix-Teilnehmer häufig für ihre Kunden her. Während noch rund jede sechste Apotheke „eher häufig“ Kapseln herstellt, ist die Anfertigung von Zäpfchen oder ­Tabletten nur selten gefragt.      

Auffallend ist, dass die Nachfrage nach Rezepturen in den letzten ein bis zwei Jahren gestiegen ist: Knapp 30 Prozent der rund 200 APOkix-Teilnehmer fertigen häufiger Rezepturen an, sechs Prozent sogar „deutlich häufiger“. Bei knapp der Hälfte ist die Nachfrage unverändert, bei 15 Prozent ist sie gesunken.

Unverzichtbare Kernleistung

92 Prozent der Befragten stimmen der Aussage zu, dass Rezepturen ein wichtiger Bestandteil der Arzneimittelversorgung sind, weil sie Lücken schließen, wo Fertigarzneimittel nicht verfügbar sind. 89 Prozent sind zudem der Auffassung, dass das Herstellen von Rezepturen als eine Kernleistung der Apotheken vor Ort die im Wettbewerb mit Versandapotheken sind, von entscheidender Bedeutung ist.

Bemerkenswerterweise meinen knapp sechs von zehn Befragten, ihre Kunden wüssten oft nicht, dass Apotheken auch ohne Rezept individuelle Rezepturen wie Tees oder Hautcremes anbieten. Dem entspricht, dass nur für rund ein Drittel der Befragten das Herstellen von Rezepturen außerhalb des Verordnungsgeschäftes „eine hohe Bedeutung“ hat.

Apotheker begrüßen bessere Honorierung

Wenig verwunderlich ist, dass fast alle Befragten das neue Arzneimittelversorgungsstärkungsgesetz befürworten, da dieses seit Mai 2017 eine verbesserte Honorierung der Rezepturen vorsieht. Bei 43 Prozent der APOkix-Teilnehmer hat sich die Honoraranpassung bereits sehr oder eher positiv ausgewirkt. Recht unterschiedlich ist der wirtschaftliche Stellenwert, den Rezepturen in den Apotheken aktuell, also nach der Honorarerhöhung, haben: Bei sechs Prozent der Befragten ist er „sehr“ und bei weiteren 26 Prozent „eher“ groß. Bei gut der Hälfte ist er allerdings „eher“ und bei rund jedem sechsten „sehr“ gering. 



Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

APOkix-Umfrage: Lage besser, Aussicht schlechter

Rezepturen sind Tagesgeschäft

Apokix-Bilanz zum NNF-Jahrestag – Abwärtstrend beim Konjunkturindex

Zufrieden mit dem Notdienstfonds

Apotheken-Konjunkturindex klettert auf neues Allzeit-Hoch – Zukunftserwartung stagniert dagegen

Wirtschaftliche Stimmung immer besser

Apokix-Konjunkturindex

Stimmung verbessert sich leicht

Apokix-Konjunkturindex: Stimmung leicht im Aufwind

Jeder Zweite setzt auf Differenzierung

APOkix: Erwartungen im Plus / Probleme mit Personal

Leichter Aufwind

1 Kommentar

Wirtschaftlichkeit schlecht abgefragt

von Friedemann Ahlmeyer am 04.10.2017 um 15:01 Uhr

In der Fragestellung zu Rezepturen tauchte die Kostenseite leider nicht auf. Vom Ertrag machen meine Rezepturen trotz! der längst überfälligen Erhöhung nur ca. 3% des Gesamtertrages aus. (Ertrag, nicht Umsatz. Der liegt nämlich noch niedriger) Die Kosten für diesen Bereich liegen jedoch bei ungefähr 10% der Gesamtkosten. Die Rezeptur ist damit für viele Patienten zwar sehr wichtig, für die Vor-Ort- Apotheke jedoch nach wie vor ein Draufzahlgeschäft.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.