Zirkadianer Rhythmus

Medizin-Nobelpreis für Erforscher der inneren Uhr

Stockholm - 02.10.2017, 12:20 Uhr

Die diesjährigen Medizin-Nobelpreisträger Jeffrey C. Hall, Michael Rosbash und Michael W. Young. (Bilder: Niklas Elmehed / Nobel Media AB 2017)

Die diesjährigen Medizin-Nobelpreisträger Jeffrey C. Hall, Michael Rosbash und Michael W. Young. (Bilder: Niklas Elmehed / Nobel Media AB 2017)


Der diesjährige Nobelpreis für Physiologie oder Medizin geht an die US-amerikanischen Forscher Jeffrey C. Hall, Michael Rosbash und Michael W. Young. Sie haben die molekularen Mechanismen der inneren Uhr von Menschen erforscht, mit denen eine Anpassung von Zellen wie auch des gesamten Organismus an die Tageszeit möglich ist. 

Wie das Karolinska-Institut in Stockholm am heutigen Montag bekanntgab, wird der diesjährige Nobelpreis für Physiologie oder Medizin an die drei US-amerikanischen Forscher Jeffrey C. Hall, Michael Rosbash und Michael W. Young verliehen. Sie haben grundlegende Arbeiten zu den molekularen und genetischen Mechanismen vorgelegt, die es auch menschlichen Zellen erlauben, sich an den sogenannten zirkadianen Rhythmus anzupassen.

Jegliches Leben könne davon profitieren, wenn es sich an die Rotation unseres Planeten anpasst, erklärte der Molekularbiologe Thomas Perlman bei der Verleihung des Preises. Die innere Uhr in den meisten unserer Zellen erlaube eine Anpassung an den Tag- und Nacht-Zyklus, um unser Verhalten zu optimieren, sagte Perlman. So komme es auch zu Problemen, wenn die innere Uhr nicht an den Tag-Nacht-Rhythmus angepasst ist – wie beim Jetlag. Außerdem sei schon lange bekannt, dass chronische Verschiebungen zwischen der inneren Uhr und dem Tag-Nacht-Rhythmus zu verschiedensten Erkrankungen führen können.

„Ihre Entdeckungen erklären, wie Pflanzen, Tiere und Menschen ihren biologischen Rhythmus anpassen, damit er mit der Erdrotation synchronisiert ist“, erklärt das Karolinska-Institut in einer Pressemitteilung. Basierend auf Untersuchungen an Fruchtfliegen haben die frisch gekürten Nobelpreisträger ein Gen isoliert, das den normalen biologischen Tagesrhythmus kontrolliert. „Sie haben gezeigt, dass dieses Gen für ein Protein kodiert, dass in der Nacht in Zellen angehäuft wird – und über den Tag hinweg abgebaut wird“, heißt es. Anschließend haben sie weitere Proteine identifiziert, die Teil dieser molekularen Maschinerie sind – auch beim Menschen.  



hfd / DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.