Digitalisierung

Neuer Novartis-Chef will klinische Studien revolutionieren

Stuttgart - 26.09.2017, 15:15 Uhr

Der designierte Novartis-Vorstandsvorsitzende Vas Narasimhan will klinische Studien deutlich optimieren. (Foto: Novartis)

Der designierte Novartis-Vorstandsvorsitzende Vas Narasimhan will klinische Studien deutlich optimieren. (Foto: Novartis)


Ein Viertel der Kosten bei der Entwicklung neuer Arzneimittel will der zukünftige Novartis-Chef Vas Narasimhan bei klinischen Studien einsparen: Neue Analysemethoden und Optimierungen bei der Patienten-Auswahl sollen dies möglich machen.

Im Februar 2018 soll der bisher bei Novartis für die Arzneimittelentwicklung zuständige Vorstand Vas Narasimhan den derzeitigen Vorstandsvorsitzenden Joe Jimenez ablösen – nun beschrieb er im Interview mit der „Financial Times“ seine Ziele. Bei dem Schweizer Konzern will er eine „Produktivitätsrevolution“ erreichen, und durch Einsparungen bei der Erforschung und Entwicklung neuer Arzneimittel die Ausgaben um bis zu 25 Prozent reduzieren.  

Der Anfang 40-jährige Mediziner, der auch Abschlüsse in Biologie und Politik besitzt, will verstärkt auf moderne Datenanalysemethoden setzen. So erhofft er sich bei klinischen Studien Kostenreduktionen zwischen 10 und 25 Prozent. Angesichts der aktuell rund 500 laufenden Studien „wird es einen großen Effekt haben, wenn wir dies in dieser Größenordnung schaffen“, erklärte Narasimhan gegenüber der Zeitung.

„Derzeit denke ich, dass es bei den Datenwissenschaften überwiegend darum geht, eine neue Kultur sowie eine Talentbasis aufzubauen“, erklärte der Novartis-Vorstand, der zu diesem Zweck wohl auch Firmen aufkaufen möchte. Bislang habe die Pharmaindustrie nur langsam die Vorteile moderner Technologien für sich erschlossen, betonte er.

Da Novartis auf Erfahrungen mit einer großen Zahl von Studien zurückblicken könne, hatte schon sein Vorgänger Jimenez laut „Financial Times“ erklärt, dass die Möglichkeiten des Konzerns zur Rekrutierung von Probanden sehr vielversprechend sind. „Wir haben gemerkt, dass wir die für die Durchführung klinischer Studien notwendige Zeit deutlich reduzieren können“, sagte er. 



hfd / DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Wechsel in der Pharmabranche

Neuer Chef für Novartis

Advanced Accelerator Applications  

Novartis nimmt Radiopharmaka-Spezialisten ins Visier

Übernahme soll Onkologie-Geschäft stärken

Novartis plant AAA-Kauf

Glivec-Patentablauf und starker Dollar dämpfen

Novartis verdient weniger

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.