Illegaler Versand

Internationaler Schlag gegen Arzneimittelfälschungen

Stuttgart - 26.09.2017, 10:50 Uhr

Auch in diesem Jahr fanden sich in den sichergestellten Paketen wieder viele gefälschte Potenzmittel. (Foto: Zoll)

Auch in diesem Jahr fanden sich in den sichergestellten Paketen wieder viele gefälschte Potenzmittel. (Foto: Zoll)


Im Rahmen einer weltweiten Polizeiaktion gegen Medikamentenfälschungen zogen Polizeibeamte aus über 100 Nationen Pakete mit Mitteln aus dubioser Quelle aus dem Verkehr. Innerhalb einer Woche beschlagnahmte der Zoll in Deutschland Briefe und Pakete mit knapp 70.000 Tabletten, Kapseln und Ampullen.

In der Woche vom 12. bis 19. September 2017 nahmen die deutschen Zoll- und Polizeibehörden erneut an der international angelegten Operation PANGEA teil, die gegen den Handel mit gefälschten und illegalen Arzneimitteln im Internet vorgeht. „Insgesamt beteiligten sich über 100 Staaten sowie die Weltzollorganisation (WZO), Europol, die Pharmaunternehmen und internationale Zahlungs- und Zustellungsdienstleister an der zum zehnten Mal von INTERPOL koordinierten Operationswoche PANGEA“, erklärt das Bundeskriminalamt (BKA) in einer Pressemitteilung.

Die Kontrolle von Paketen, Päckchen und Briefen mit Arzneimitteln war dieses Jahr Schwerpunkt der Ermittlungsarbeit – insbesondere an den Standorten der Paketzentren an den Flughäfen Frankfurt und Leipzig sowie im hessischen Niederaula. Innerhalb nur einer Woche zogen die Zollbeamten insgesamt 961 ausländische Brief- und Paketsendungen mit rund 67.900 Tabletten, Kapseln und Ampullen aus dem Verkehr, erklärt das BKA.

Auch Lifestyle-Produkte wurden sichergestellt

Wie in den Vorjahren enthielten viele Sendungen Potenzmittel, die mit über 45 Prozent den größten Teil der sichergestellten Sendungen ausmachen. „Daneben stellten die Zollbeamten im Rahmen der Sonderkontrollmaßnahme aber auch eine Vielzahl anderer Lifestyle-Produkte sicher, die versprechen, ‚schlank, jung, schön und stark‘ zu machen“, erklärt das BKA. Ferner fand es verbotene Nahrungsergänzungsmittel sowie Beruhigungs- und Schmerzmittel. „Ein Großteil der Sendungen stammt aus Indien, aber auch aus China, Polen, Russland und Thailand“, heißt es.

Mit der Aktionswoche wollen die Zoll- und Polizeibehörden zwar auch das Angebot gefälschter Arzneimittel einschränken, erklärt das BKA – vor allem solle aber die Bevölkerung für die Gesundheitsgefahren sensibilisiert werden, die mit dem Arzneimittelkauf im Internet verbunden sein können, schreibt es. Seit Ende der Operation PANGEA IX im Juni letzten Jahres ermitteln die Polizeibehörden in Deutschland in 171 Fällen gegen 145 meist international organisierte Betreiber von 34 Internetseiten, die in Deutschland nicht zugelassene Arzneimittel anbieten. 



Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Aktionswoche Pangea IX gegen Arzneimittelkriminalität

Kampf gegen Fälschungen

Pangea VIII: Arzneimittelfälschungen im Wert von 70 Millionen Euro beschlagnahmt

Globaler Schlag gegen Arzneimittelfälscher

Illegale Arzneimittel aus dem Internet

Gemeinsam gegen skrupellose Fälscher

Weltweite Aktion gegen illegale Internet-Arzneien

Pangea schlägt wieder zu

11. Aktionswoche gegen illegalen Arzneimittelhandel

Zoll warnt vor Betrügern

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.