Versandhandel

Welche Rezepturen stellt DocMorris her?

Stuttgart - 26.09.2017, 07:00 Uhr

In welchen Ausnahmefällen stellt DocMorris Rezepturen her? (Foto: kai / stock-adobe & dpa / Montage DAZ.online)

In welchen Ausnahmefällen stellt DocMorris Rezepturen her? (Foto: kai / stock-adobe & dpa / Montage DAZ.online)


Stellt DocMorris Rezepturen her oder nicht? Die niederländische Versandapotheke selbst erklärt in ihrer aktuellen Broschüre zu den „Mythen und Fakten“ zum Rx-Versandhandel: Ja, bis auf „wenige Ausnahmen“. Doch wann liegen solche Ausnahmen vor? Und wie werden diese begründet? DAZ.online hat sich einige Erklärungen von DocMorris angeschaut. 

Vor-Ort-Apotheken in Deutschland sind aufgrund des Kontrahierungszwanges verpflichtet, auf ärztliche Verschreibung Rezepturen herzustellen – und zwar in angemessener Zeit. Lohnt sich nicht, zu viel Aufwand – diese Argumente spielen keine Rolle. Der Patient muss versorgt werden. Klar ist: Testkäufe, bei denen die Herstellung abgelehnt wird, sorgten auch bei Vor-Ort-Apotheken in der Vergangenheit für Ärger. Doch wie sieht es bei DocMorris aus? Noch im Oktober 2016 erklärte die Versandapotheke in Schreiben an einzelne Patienten, dass sie Medikamente, die nach individueller Rezeptur zubereitet werden müssen, weder anfertigen noch versenden könne. Patienten, die ihre Rezeptur-Rezepte in die Niederlande schickten, bekamen dies schriftlich mitgeteilt. Das gleiche wurde per Facebook-Post auf Anfrage eines Nutzers erklärt. Dieser ist aber mittlerweile von der Seite verschwunden. Die Aussage war auch hier eindeutig: DocMorris fertigt keine Rezepturen an. 

 „Bis auf wenige Ausnahmen werden Rezepturen angefertigt“

Doch eine Rezeptur gibt es am Sitz der niederländischen Versandapotheke definitiv. Sie wurde erst kürzlich beim Besuch von Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) fotografisch festgehalten. In seinem kürzlich an zahlreiche Politiker versendeten Fact-Sheet heißt es bei der Frage „Stellt DocMorris individuelle Rezepturen für Kunden her?“: „Auch DocMorris fertigt bis auf wenige Ausnahmen Rezepturen an. DocMorris bietet seinen Kunden an, Details vorab mit dem pharmazeutischen Kundenservice des Unternehmens telefonisch zu besprechen.“ 

Auf der Homepage findet sich der Hinweis, dass DocMorris „grundsätzlich alle Medikamente liefern könne, die der Arzt verschreibt. Patienten erhielten genau die gleichen Medikamente wie in der Apotheke vor Ort", ausgenommen von solchen, die laut Gesetz nicht versendet werden dürfen: BtM, T-Rezepte, rezeptpflichtige Tierarzneimittel  und die „Pille danach“. Einen speziellen Hinweis auf Rezepturen gibt es dort nicht. (Stand: 25. September 2017) 



Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Mit welchen Begründungen die Versandapotheke die Anfertigung ablehnt

DocMorris und die Rezepturen

Broschüre zum Rx-Versandverbot

Der Apothekenmarkt aus der Sicht von DocMorris

Versandhandel aus der Apotheke

DocMorris Apothekerin startet Pick-up-Pilot

Rechtsverstöße und Rahmenvertragsverletzungen

GKV-Spitzenverband vertraut DocMorris

Arzneiversand und Drogeriekette

DocMorris und Rossmann kooperieren

Gemeinde in Baden-Württemberg Mit Versorgungsproblemen

DocMorris plant Tele-Apotheke in Hüffenhardt

Apothekerkammer Nordrhein vs. DocMorris

Gericht untersagt Freundschaftswerbung

3 Kommentare

Kollektives Selbstverstümmelung "Rezepturdefizit", einmal anders beleuchtet

von Wolfgang Müller am 26.09.2017 um 19:06 Uhr

Rezepturverweigerung bei DocMorris: Böse, dreist, unzulässig usw. usf. Alles klar, liebe mit Recht entsetzte Kolleg/innen. Die Versender nutzen neben den Kostenvorteilen durch fehlende Einkaufsbeschränkungen, fehlende aktive Beratungspflicht (für etliche Kunden sogar ein Grund, lieber im Versand zu bestellen ...), billigeres Personal insgesamt und vieles mehr natürlich auch eiskalt den Kostenvorteil durch weitgehenden Entfall der hochdefizitären "Rezeptur" inkl. WE-"Prüfung".

Reine Nutzen-Risiko-Abwägung, genau wie in Hüffenrath: Einfach mal schauen, "ob uns jemand stoppt". Derweil dürfen die Präsenz-Doofis weiter selbstverliebt ihren sozialdarwinistischen Defizit-Hobbies fröhnen.

Um Missverständnisse zu vermeiden: Solange Apotheken mit Rezeptur + Prüfung im Durchschnitt locker 40.000 Euro pro Jahr verschenken MÜSSEN, geht Rezepturverweigerung insbesondere auch unter Präsenz-Apotheken GAR NICHT. Denn dann bleibt ja ein immer größeres Defizit und ein immer größerer Personal-Mangelzeit-Raub an immer weniger Pechvögeln bzw. weniger dreisten Doofis wie mir hängen.

Mein erster Reflex ist allerdings trotzdem - natürlich - ein ganz anderer als die Erkenntnis-technisch eher anspruchslose Entrüstung über DocMorris. Es ist das Entsetzen, dass es in diesem Kernbereich unseres Berufes, der Arzneimittel-Herstellung, derart absurde Honorierungs-Rahmenbedingungen gibt. Bedingungen, die diejenigen zu GEWINNERN machen, die KEINE Rezepturen abbekommen, aus welchem Grund auch immer.

Und dass es anscheinend kaum einer bei „Uns“ checkt, dass KEIN anderer Beruf solch einen großflächigen Wahnsinn praktiziert. Einer selbst so gewünschten, staatlich abgesegneten (warum auch nicht) Gebührenordnung, die die Berufsangehörigen zwingt, in mehr als nennenswertem Umfang defizitäre Leistungen zu erbringen. Wen es eben gerade trifft. NIRGENDS SONST gibt es einen solchen Kontrahierungszwang, der im krassen Gegensatz zum Defizit der eigenen berufsangehörigen Selbständigen satte Pfründe bei allen "Dienstleistern" im betroffenen Bereich sichert. Was bzgl. Dienstleistern schon bei den Unis und diversen para-akademischen Institutionen beginnt und bei Laborchemikalien-Herstellern noch lange nicht aufhört …....

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Wo ist das Problem mit den 2 Tagen?

von Christian Becker am 26.09.2017 um 9:49 Uhr

Gerade wenn eine Standardrezeptur verordnet ist, kann es doch so lange nicht dauern, bis die hergestellt ist. Dann in den Versand und ab die Post.
Gehen wir mal von einer FAM-Bestellung aus, was seltenes hochpreisiges, das man sich auch als DoMo nicht an Lager legt. Das müssen die dann auch erst beim GH bestellen, dauert also mal mindestens 2 Stunden.
In 2 Stunden hat eine PTA eine NRF-Rezeptur aber auch hergestellt und sie wäre versandfertig.

Sich bei anderen Rezepturen darauf zu berufen, dass diese in den Niederlanden obsolet seien, ist ja putzig. Wer die deutsche Bevölkerung beliefern will, der muss sich auch an deutsches Recht/ Gepflogenheiten halten. Es gibt ja sicherlich auch Medikamente, die in Deutschland üblich sind und in den Niederlanden nicht. Ich denke mal, diese werden bereitwillig geliefert.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

So ist es eben

von Anita Peter am 26.09.2017 um 8:07 Uhr

Freundet euch einfach damit an, dass DoMo tun und lassen kann was es will. Sie haben nichts zu befürchten. Mal beruft man sich auf deutsches Recht, mal beruft man sich auf holländisches Recht, und ansonsten bricht man die Gesetze einfach. Sie haben nichts zu befürchten. Defizitäre Aufgaben sollen die blöden Vor Ort Apos übernehmen, die kann man leicht an der Nase rum führen.
Die Robin Hoods aus Holland, die nur an der Versorgung der armen unterversorgten Patienten in der Einöde interessiert sind. Ich bin gespannt was die neue Regierung macht.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.