Satzungsleistung der TK

Studie: Höhere Kassen-Ausgaben bei Homöopathie

Berlin - 22.09.2017, 11:30 Uhr

Spart Homöopathie Kosten? Laut Auswertungen von Daten der Techniker Krankenkasse ist dies nicht der Fall. (Foto: hfd / DAZ.online)

Spart Homöopathie Kosten? Laut Auswertungen von Daten der Techniker Krankenkasse ist dies nicht der Fall. (Foto: hfd / DAZ.online)


Nach einer neuen Langzeit-Auswertung von Daten der Techniker Krankenkasse verursachen homöopathisch behandelte Versicherte überdurchschnittlich hohe Kosten: In einem Zeitraum von 33 Monaten lagen diese rund 20 Prozent über denen einer Vergleichsgruppe.

Viele Krankenkassen erstatten inzwischen ärztliche Leistungen aus dem Bereich der Homöopathie: Über Selektivverträge können Versicherte beispielsweise bei der Techniker Krankenkasse (TK) innerhalb von zwei Jahren eine ausführliche Erst-Anamnese sowie mehrere Folgetermine erstattet bekommen, anschließend folgt ein Jahr Zwangspause. Die Verträge werden von einer Managementgesellschaft des Deutschen Zentralvereins homöopathischer Ärzte (DZVHÄ) organisiert. Diese Verträge stehen immer wieder in der Kritik.

Ein Forscher-Team der Berliner Charité hat sich nun mit der Frage auseinander gesetzt, ob die Kassen durch den Einsatz von Homöopathie Geld einsparen oder ob die Anwendungen der Versichertengemeinschaft sogar zusätzliches Geld kosten. „Kritische Stimmen argumentieren zunehmend, dass die Erstattung homöopathischer Behandlungen eine Geldverschwendung ist“, schreiben die Gesundheitsökonomen von der Charité in ihrem Artikel im Fachmagazin „PLOSone“ – auch werde dies als indirekte Legitimierung eines nichtwissenschaftlichen Konzeptes angesehen. Doch da zumindest der Placebo-Effekt Patienten helfen könnte, wäre es durchaus möglich, dass sich die Ausgaben für die Kassen dennoch rechnen – vom Werbeeffekt für neue Versicherte ganz abgesehen. Oder steigen die Kosten, wenn durch unwirksame Behandlungen Krankheiten verschleppt werden? Um dies zu ermitteln, haben die Berliner Forscher um Thomas Reinhold mit Unterstützung der TK Langzeitdaten zu den resultierenden Kosten ausgewertet.

Schon eine erste Auswertung der Berliner Charité hatte vor zwei Jahren ergeben, dass die TK innerhalb eines 18-monatigen Zeitraums im Mittel mehr für Patienten ausgeben musste, nachdem diese am Homöopathie-Programm teilgenommen haben. Doch nehmen die Kosten im weiteren Verlauf vielleicht ab – und unterschreiten sie erst später die Durchschnittskosten? In ihrer nun durchgeführten Analyse widerlegen die Forscher dies jetzt: Sie verglichen die Ausgaben von 21.939 Versicherten aus der „Homöopathie-Gruppe“ mit den Ausgaben von 21.861 medizinisch und demografisch entsprechenden Versicherten. Dabei wurde auch darauf geachtet, dass die Homöopathie-Versicherten vor Eintritt in das Programm vergleichbare Kosten verursachten, wie Versicherte aus der Kontrollgruppe. 



Hinnerk Feldwisch-Drentrup, Redakteur DAZ.online
hfeldwisch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Keine Einsparungen für Krankenkassen durch Homöopathie

Homöopathie-Nutzer kosten mehr

Homöopathie: Diskussion auf Twitter entfacht Debatte um Kostenübernahme erneut

Nicht nachgewiesen wirksam, aber gewünscht

Kassen-Erstattung, Unzufriedenheit

Homöopathie-Umfrage mit zwei Gesichtern

Ergebnis DAZ.online-Umfrage

Homöopathie – von der Kasse bezahlt?

Beratungsleistung für Apotheken

BKK steigt aus Homöopathie-Vertrag aus

BKK Melitta Plus kündigt Vertrag – alternative Arzneimittel weiter erstattungsfähig

Kein Honorar mehr für Homöopathie-Beratung

2 Kommentare

Zahlen endlich auf den Tisch!

von Dr. Hans-Werner Bertelsn am 22.09.2017 um 13:01 Uhr

Die Zahlen müssen endlich auf den Tisch! Pro Zuckerkugel-Patient werden von der Kassenärztlichen Vereinigung bis zu 590.- Euro im Jahr bezahlt! Als Gegenleistung erhalten die Patienten Gespräche und Würfelzucker. Ärzte, die nicht den Selektivvertrag unterzeichnet haben (also keine teuren sogenannten "Fortbildungen" im Zuckerkugel-Phantasialand gemacht haben), bekommen 9.- Euro pro Beratung. Bei durchschnittlichen Betriebskosten von 120.- Euro /Stunde fällt eine Beratung daher sehr kurz aus und endet mit dem schnellen Rezept.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Nebelkerze

von Dr. Hans-Werner Bertelsn am 22.09.2017 um 12:51 Uhr

Na, das ist ja wieder eine wunderschöne Nebelkerze. Wir wollen endlich erfahren, wieviel Gelder der Versicherten über die sogenannten "Selektivverträge" verbrannt werden. Also andere ist nur Spekulation und Bla-Bla.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.