Landversorgung

Apotheker belebt neues Dorfzentrum in Oberfranken

Düsseldorf - 20.09.2017, 13:15 Uhr

Die neue Apotheke und eine Bäckerei beleben das neue Dorfzentrum im oberfränkischen Kunreuth. (Foto: privat)

Die neue Apotheke und eine Bäckerei beleben das neue Dorfzentrum im oberfränkischen Kunreuth. (Foto: privat)


Der bayerische Ort Kunreuth verlor schon vor Jahren seine Apotheke, auch Ärzte gingen und andere Geschäfte schlossen ihre Pforten. Nun bildet eine neugebaute Apotheke mit Bäckerei-Café im Anbau den Kern eines neubelebten Ortszentrums der 1200-Seelen-Gemeinde in Oberfranken. Apotheker Reinhold Krumm bereut die Investition in seine Filialoffizin nicht – sie wird gut angenommen.

Vielerorts in Deutschland schließen Apotheken auf dem Land, weil es an Kunden mangelt, kein Nachfolger zu finden ist oder weil der Landarzt weggezogen ist. Die 1200-Einwohner-Gemeinde Kunreuth im Landkreis Forchheim in Oberfranken bildet da die Ausnahme gegen den Trend. Zwar schloss auch hier vor rund sechs Jahren die bis dahin einzige Apotheke und lange Zeit fuhren die Kunreuther für ihre Medikamente in die Nachbargemeinde Effeltrich – doch seit Anfang Juli gibt es hier eine neugebaute Apotheke mit einem Bäckerei-Café im Anbau, eine große Landarztpraxis mit zwei Ärzten und einen großen Dorfladen, die alle zusammen das Zentrum des 600-Einwohner-Ortsteils Kunreuth der Gemeinde beleben.

Bürgermeister war selber Kunde in der Apotheke

„Bislang habe ich die Investition in die Filiale in Kunreuth nicht bereut. Die Apotheke wird gut angenommen“, sagt Apotheker Reinhold Krumm, gemeinsam mit seiner Frau Sonja Hornegger-Krumm Inhaber der St-Georg-Apotheke. Der ehemalige Bürgermeister Hermann Ulm (CSU) und mittlerweile Landrat des Kreises Forchheim sei damals als Kunde immer regelmäßig in seine Hauptoffizin, die St.-Georg-Apotheke, in der Nachbargemeinde Effeltrich gekommen und habe ihm die Idee präsentiert, in Kunreuth eine Filiale neuzubauen – mit dem Bäckerei-Café im Anbau.

Die Idee sei sicherlich zunächst ungewöhnlich gewesen – „aber die Bäckerei ist ein guter Frequenzbringer auch für die Apotheke“, sagt Krumm. Und so können die Kunreuther nun Medikamente, Brötchen und alle übrigen Einkäufe an fast einem Ort einkaufen – der neue vergrößerte Dorfladen ist ebenfalls in der Nähe. In die ehemalige Apotheke – nun gegenüber der Neuen –  zog die Volksbank um. In deren alte Filiale vergrößerte sich der Dorfladen – womit sich das Dorfzentrum, unter anderem auf Bestreben des ehemaligen Bürgermeisters, insgesamt modernisierte.



Volker Budinger, Autor DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Ein baden-württembergisches Dorf fand keinen Apotheker – nun kommt DocMorris

DocMorris setzt auf Tele-Land-Apotheke

Gemeinde in Baden-Württemberg Mit Versorgungsproblemen

DocMorris plant Tele-Apotheke in Hüffenhardt

DAZ.online-Podcast

Testen im Wohnwagen

Rezeptsammelstelle auf dem Land

Wochenendausflug zu DocMorris

Abgabe-Automat in Hüffenhardt

DocMorris ist „allemal einen Versuch wert“

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.