Eröffnung der Expopharm

„Es gibt keine vernünftige Alternative zur Apotheke vor Ort“ 

Düsseldorf - 13.09.2017, 14:00 Uhr

Für Dr. Thomas Trümper gibt es keine vernünftige Alternative zur Apotheke vor Ort und zum unabhängigen Apotheker.   (Foto: DAZ / Schelbert)

Für Dr. Thomas Trümper gibt es keine vernünftige Alternative zur Apotheke vor Ort und zum unabhängigen Apotheker.   (Foto: DAZ / Schelbert)


Vertreter der Verbände der pharmazeutischen Industrie und des Großhandels überbrachten zur Eröffnung der Expopharm in Düsseldorf ihre Grußworte an die Apotheker. Sie alle würdigten die Leistungen der Apotheker und verwiesen auf gemeinsame Schwierigkeiten und Projekte, die es zu stemmen gilt.

Zur Eröffnung der diesjährigen Expopharm verwies der Vorsitzende des Bundesverbands des Pharmazeutischen Großhandels, Dr. Thomas Trümper, darauf, dass sowohl der Beitrag der Großhändler und der Apotheker zur Arzneimittelversorgung nicht von allen als „alternativlos“ anerkannt werde. Das zeige sich auch daran, dass es bei ihren Margen keine Bewegung gebe. Stattdessen zögen sich so manche die „rosarote Brille“ auf und redeten „scheinbar attraktiven Ideen“ das Wort. Doch gerade der Phagro, der auch im europäischen Großhandelsverband engagiert sei und dessen Mitgliedsunternehmen vielfach auch im Ausland tätig seien, könne sich ein sicheres Urteil über die Gesundheitspolitik erlauben. Und die Erkenntnis beim Blick über die Ländergrenzen ist für Trümper: „Es gibt keine vernünftige Alternative zur Apotheke vor Ort und zum unabhängigen Apotheker. Wo es anders geregelt ist, beneidet man uns wegen des hohen Qualitäts- und Versorgungsniveaus.“ Der Phagro-Chef wehrt sich gegen Vorwürfe, Neues verhindern zu wollen und an alten Zöpfen festzuhalten. Es gebe ausreichend Pannen in der Vergangenheit – etwa die Umstellung des Ingenieur-Studiums auf Bachelor/Master und der damit einhergehende Reputationsverlust – die zeigten: Es lohnt sich doch, den Sachverstand einzusetzen und Bewährtes zu erhalten.

Jörg Wieczorek, Vorstandsvorsitzender des BAH

Jörg Wieczorek, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbands der Arzneimittel-Hersteller (BAH), knüpfte an seine Rede vom vergangenen Jahr an, als er die Apotheker aufgefordert hatte, kaufmännisch zu denken und heilberuflich zu handeln. Angesichts der gesellschaftlichen Trends geht Wieczorek davon aus, dass die heilberufliche Beratungs- und Handlungskompetenz der Apotheker künftig noch mehr im Mittelpunkt steht als schon jetzt. Denn es wird mehr ältere Menschen geben und mehr, die allein leben. Die Urbanisierung wird zunehmen und die Eigenverantwortlichkeit in der Gesundheit auch – und hier sei der Apotheker gefragt, nicht zuletzt als Berater in der Selbstmedikation. Gerade bei Switches, also Arzneimitteln, die aus der Verschreibungspflicht entlassen wurden, könnten sich Apotheker als heilberufliche Berater profilieren.

Wieczorek hob zudem hervor, dass der BAH seit jeher die inhabergeführte Apotheke vor Ort unterstützt. So auch beim Thema Rx-Versandhandelsverbot. „Als einziger Verband im Arzneimittelsektor haben wir hier sehr klare Worte gefunden und die Gefährdung der Arzneimittelversorgung deutlich aufgezeigt. Wir fordern das Rx-Versandhandelsverbot – und zwar ohne Wenn und Aber und ohne jede Ausnahme!“, so der BAH-Chef.

Wieczorek sprach zudem das Projekt SecurPharm an. Ab Februar 2019 müssen verschreibungspflichtige Arzneimittel europaweit bestimmte Sicherheitsmerkmale tragen. Bei den Verhandlungen zur Umsetzung der entsprechenden EU-Richtlinie in Deutschland habe der BAH gemeinsam mit der Apothekerschaft maßgeblich dazu beigetragen, eine partnerschaftliche Lösung zwischen Herstellern und Apothekern zu finden.  Dafür dankte der BAH-Chef ausdrücklich dem DAV-Chef Fritz Becker, der „in einer kritischen Situation Weitblick bewiesen und zu einer Lösung des gordischen Knotens beigetragen“ habe.



Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Expopharm: Verbände der pharmazeutischen Hersteller loben die Zusammenarbeit mit der Apothekerschaft

Industrie bekennt sich zur Apotheke

Grußworte zur Expopharm-Eröffnung

Bekenntnis zur öffentlichen Apotheke

Expopharm-Eröffnung: Hersteller, Großhändler und Apotheker suchen Lösungen gegen Lieferengpässe

Meldepflichten beseitigen Engpässe nicht

Die letzte Woche 

Mein liebes Tagebuch

Expopharm-Eröffnung: Industrie und Großhandel setzen auf apothekerliche Kompetenz

Becker pocht auf mehr Honorar

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.