Apothekenklima-Index der ABDA

Apotheker-Stimmung auf dem Tiefpunkt

Düsseldorf - 12.09.2017, 14:15 Uhr

ABDA-Vize Mathias Arnold und ABDA-Präsident Friedemann Schmidt stellten in Düsseldorf den Apothekenklima-Index vor. (Foto: diz)

ABDA-Vize Mathias Arnold und ABDA-Präsident Friedemann Schmidt stellten in Düsseldorf den Apothekenklima-Index vor. (Foto: diz)


Die selbstständigen Apotheker in Deutschland schätzen die Zukunft ihrer Branche und ihres eigenen Betriebs deutlich pessimistischer ein als noch vor einem Jahr. Das geht aus dem „Apothekenklima-Index“ hervor, den die ABDA am heutigen Dienstag auf ihrer Pressekonferenz zum Auftakt des Deutschen Apothekertages vorgestellt hat.

Unter den selbstständigen Apothekerinnen und Apothekern in Deutschland breitet sich Pessimismus aus: Laut einer repräsentativen Meinungsumfrage von TNS Infratest im Auftrag der ABDA erwarten vier von zehn Apothekern in den kommenden zwei bis drei Jahren eine etwas oder deutlich schlechtere Entwicklung für ihre Apotheke. Die ABDA stellte den „Apothekenklima-Index“ auf ihrer Pressekonferenz zum Auftakt des Deutschen Apothekertages vor.

Für die gesamte Branche „Apotheke“ sieht die Einschätzung sogar noch düsterer aus, wie ABDA-Präsident Friedemann Schmidt verkündete: Fast zwei Drittel (64,4 Prozent) der Apothekeninhaber rechnen in naher Zukunft mit einer Verschlechterung der weiteren Apothekenentwicklung. Nur 6,3 Prozent der Apotheken am Stadtrand erwarten Verbesserungen für die Branche.  

EuGH-Urteil drückt Stimmung

Ganz klar, ein wesentlicher Grund für diese trübe Stimmung liegt im EuGH-Urteil vom Oktober des letzten Jahres, das den ausländischen Versendern erlaubt, sich nicht an die Preisbindung für verschreibungspflichtige Arzneimittel zu halten. Das führt, so die Einschätzung vieler Apotheker, zu einer Schieflage im Wettbewerb mit enormen Auswirkungen auf die Vor-Ort-Apotheken in Deutschland. So geben über die Hälfte der befragten Apotheker an, nach dem EuGH-Urteil ihre Investitionen bremsen zu wollen: Über 40 Prozent der Apothekeninhaber planen keine Investitionen, rund 55 Prozent allerdings wollen in EDV, Technik und Räume investieren. Gespart wird zudem am Personal: Zwei Drittel der kleineren Apotheken plant beispielsweise keine Einstellungen. Entlassungen sind allerdings in den meisten Apotheken (knapp 90 Prozent) nicht vorgesehen. Vor allem in kleineren Orten dürfte auch die Ausbildung leiden, so die Ansicht von einem Drittel der Apotheker. „Ein ganz schlechtes Zeichen“, kommentierte Schmidt dieses Ergebnis.

Problemfall Nachwuchs

„Ein ziemlich schmerzhaftes Thema“, so Schmidt, ist die Nachwuchs-Gewinnung, Obwohl die Zahl der neuen Approbationen weitgehend stabil geblieben sei, komme dieses Ergebnis nicht in den Apotheken an. Ein Drittel aller Apotheken rechnet daher nicht mit einer Bewerbung, wenn sie einen Arbeitsplatz neu schaffen oder nachbesetzten. Bei den PTA sieht die Situation leicht besser aus, nur in kleineren Orten scheint die Situation schwieriger zu sein. Bei der Besetzung von PKA-Bewerbungen rechnet rund zwei Drittel mit mindestens einer Bewerbung.    



Peter Ditzel (diz), Apotheker
Herausgeber DAZ / AZ

redaktion@deutsche-apotheker-zeitung.de


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Apothekenklima-Index 2017: Stimmung nach EuGH-Urteil auf Tiefpunkt / Bürokratie stresst die Apotheker / sichere Rahmenbedingungen unerlässlich

Planungssicherheit gegen Pessimismus

Neuer Apothekenklima-Index der ABDA zeigt verhaltenen Optimismus

So geht’s den deutschen Apotheken

Apothekenklima-Index 2019 – Lieferengpässe nur ein Stressfaktor von vielen

Immer trübere Aussichten

Apothekenklima-Index 2018

Schlechtes Klima für die Apotheke

Apothekenklima-Index 2018: Stimmung hat sich deutlich verschlechtert

Bürokratie erzeugt Stress

APOkix-Umfrage: Mehr als die Hälfte der Befragten erwartet Verschlechterung / Top-Thema 2019 ist das Apothekenhonorar

Schlechte Noten für Politiker und ABDA

APOkix-Umfrage: Lage besser, Aussicht schlechter

Rezepturen sind Tagesgeschäft

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.