Die Apotheke in Zahlen

Kassen-Ausgaben für Verwaltung doppelt so hoch wie für Apotheken

Berlin - 12.09.2017, 11:50 Uhr

Die Anteile an den GKV-Gesamtausgaben fallen nach den einzelnen Leistungsbereichen höchst unterschiedlich aus. Apotheken verursachen etwa 2,3 Prozent der Gesamtausgaben, die Verwaltungsausgaben der Kassen waren mehr als doppelt so hoch in 2016. (Foto: 
                            
                                    


                                    belyjmishka

                                    
                            / stock-adobe.com)

Die Anteile an den GKV-Gesamtausgaben fallen nach den einzelnen Leistungsbereichen höchst unterschiedlich aus. Apotheken verursachen etwa 2,3 Prozent der Gesamtausgaben, die Verwaltungsausgaben der Kassen waren mehr als doppelt so hoch in 2016. (Foto: belyjmishka / stock-adobe.com)


2,3 Prozent der Gesamtausgaben der Gesetzlichen Krankenversicherung in Höhe von 222,73 Milliarden Euro sind 2016 auf die Apotheken entfallen. 4,9 Prozent flossen dagegen in die Verwaltungskosten der Kassen. Diese und zahlreiche weitere interessante Zahlen finden sich in dem von der ABDA veröffentlichten Jahrbuch „Die Apotheke: Zahlen, Daten, Fakten 2017“.

Die ABDA hat ihre neue Broschüre zu den Zahlen, Daten und Fakten der Apotheke veröffentlicht. Das Statistik-Heft spiegelt den Markt zum Ende des Jahres 2016 wider. Was die Apothekenzahl betrifft, so sind selbst diese rund neun Monate alten Zahlen, schon nicht mehr auf dem neuesten Stand. Denn mittlerweile ist die Schwelle von 20.000 Apotheken in Deutschland unterschritten. Ende 2016 waren es noch 20.023 Haupt- und Filialapotheken, die insgesamt 156.428 Mitarbeiter beschäftigten – vor allem (89,1 Prozent) Frauen.

Das Heft bietet auch interessante Fakten zur wirtschaftlichen Situation der Apotheken und ihrer Rolle in der GKV: Während der Wertschöpfungsanteil der Apotheken an den GKV-Gesamtausgaben zehn Jahre zuvor noch bei 2,6 Prozent lag, waren es 2016 noch 2,3 Prozent. In absoluten Zahlen sind dies 5,04 Milliarden Euro, die an die Apotheken flossen. Zum Vergleich: Die Verwaltungsausgaben der gesetzlichen Krankenkassen hatten einen Anteil von 4,9 Prozent.

ABDA / ZDF 2017

Betrachtet man die GKV-Arzneimittelausgaben im Jahr 2016 in Höhe von 32,96 Milliarden Euro isoliert, so hatten die Apotheken daran einen Anteil von 15,3 Prozent. 65,6 Prozent des Kuchens flossen dagegen in die Industrie (21,59 Milliarden Euro), 16 Prozent über die Mehrwertsteuer an den Staat (5,27 Milliarden Euro) und 3,2 Prozent an den Großhandel (1,06 Milliarden Euro).

ABDA / ZDF 2017

Für ABDA-Präsident Friedemann Schmidt zeigt dieser vergleichsweise bescheidene Wertschöpfungsanteil der Apotheken „einmal mehr, dass die Arzneimittelversorgung in Deutschland effizient organisiert ist und keinen Kostentreiber darstellt“. Dies teilte die ABDA am gestrigen Montag in einer Mitteilung mit.



Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

GKV gibt mehr Geld für Arzneimittel-Mehrwertsteuer und Verwaltung aus als für Apotheken

Wertschöpfungsanteil der Apotheken sinkt

Jahrbuch „Zahlen, Daten, Fakten 2018“

Weniger Apotheken, mehr Beschäftigte

Neuauflage der ABDA-Broschüre „Zahlen, Daten, Fakten“

Daten mit politischer Botschaft

Eine Analyse der Daten des Apothekenwirtschaftsberichts 2019

Dokument der Stagnation

Eine Analyse zu den Daten des Apothekenwirtschaftsberichts 2018

Schwachstellen werden deutlicher

Weniger Inhaber, mehr Filialen

Apothekenzahl sinkt weiter auf 19.196

Absatz in Apotheke steigt weiter

808.800 Mal „Pille danach“ abgegeben

Betriebswirtschaftliche Analyse der Entwicklung des Apothekenhonorars

Rohertrags-Monitor für das Jahr 2015

Einsparungen aus Rabattverträgen wachsen weiter

2,8% mehr für Arzneimittel

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.