Früherer Bundesgesundheitsminister

CDU-Sozialpolitiker Heiner Geißler gestorben

Berlin - 12.09.2017, 15:45 Uhr

Der frühere Bundesgesundheitsminister Heiner Geißler verstarb am heutigen Dienstag im pfälzischen Gleisweiler. (Foto: picture alliance / SvenSimon)

Der frühere Bundesgesundheitsminister Heiner Geißler verstarb am heutigen Dienstag im pfälzischen Gleisweiler. (Foto: picture alliance / SvenSimon)


Am heutigen Dienstagmorgen ist der langjährige CDU-Generalsekretär Heiner Geißler gestorben. In seiner Zeit als Bundesgesundheitsminister reformierte er beispielsweise die Ausbildungen von Ärzten und Pflegern. Bundeskanzlerin Angela Merkel würdigte Geißler als „intellektuell herausragend, rhetorisch brillant, streitbar und selbstbewusst“.

Im Alter von 87 Jahren ist der CDU-Sozialpolitiker Heiner Geißler verstorben. Er war von 1967 bis 1977 Minister für Soziales, Jugend, Gesundheit und Sport in Rheinland-Pfalz sowie von 1982 bis 1985 Bundesminister für Jugend, Familie und Gesundheit. Neben seinem Mandat als Bundestagsabgeordneter war der promovierte Jurist auch langjähriger CDU-Generalsekretär.

Heiner Geißler habe die Politik der Bundesrepublik Deutschland und der CDU fast ein halbes Jahrhundert hinweg entscheidend mitgeprägt, erklärten Bundeskanzlerin Angela Merkel und CDU-Generalsekretär Peter Tauber in einer gemeinsamen Stellungnahme. „Er war maßgeblich und mit großem Erfolg daran beteiligt, aus der Honorationenpartei CDU eine echte Mitglieder- und Programmpartei zu machen“, betonten sie – und verwiesen auf das erste Grundsatzprogramm „Freiheit, Solidarität, Gerechtigkeit“, das unter Geißler beschlossen wurde.

„Streitbar und selbstbewusst“

Der Sozialpolitiker sei als einer der markantesten Köpfe der CDU „intellektuell herausragend, rhetorisch brillant, streitbar und selbstbewusst“ gewesen, erklären Merkel und Tauber. „Auch die eigenen Reihen, die eigene Partei schonte er nicht mit offenen Worten, wenn er dies für nötig hielt – beispielsweise bei der Durchsetzung der neuen Frauenpolitik der CDU“, heißt es in ihrer Stellungnahme. Wegen seines Rückgrats und seiner politischen Unabhängigkeit habe Geißler über alle Parteigrenzen und politischen Lager hinweg höchste Anerkennung, Vertrauen und Respekt genossen – beispielsweise auch als Schlichter in verschiedenen Tarifkonflikten sowie beim Bahnhofsprojekt Stuttgart 21.

„Mit Dr. Heiner Geißler verlieren wir einen herausragenden Gestalter gerade der Sozial- und Gesundheitspolitik in der Bundesrepublik Deutschland“, erklärte Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) anlässlich des Todesfalles. „Mit seinem Einsatz für eine Neuordnung der Krankenpflegeausbildung hat er einen wichtigen Meilenstein für die Weiterentwicklung der Pflegeberufe in Deutschland gesetzt, der bis heute nachwirkt“, betonte Gröhe. „Heiner Geißlers leidenschaftliches Engagement für seine Aufgaben bleibt unvergessen.“ 



Hinnerk Feldwisch-Drentrup, Redakteur DAZ.online
hfeldwisch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.