Strategiewandel 

Merck erwägt Ausstieg aus dem OTC-Geschäft 

Darmstadt - 05.09.2017, 15:40 Uhr

Merck denkt darüber nach, seine OTC-Sparte abzugeben. (Foto:dpa)

Merck denkt darüber nach, seine OTC-Sparte abzugeben. (Foto:dpa)


Noch im Mai dieses Jahres gab der Pharma- und Spezialchemiekonzern Merck zu verstehen, dass die Selbstmedikation auch weiterhin ein fester Bestandteil des Unternehmens sein werde. Doch nun prüft das Unternehmen den Verkauf Sparte, die eine ganze Reihe von bekannten OTC-Arzneimitteln und Nahrungsergänzungsmitteln umfasst. 

„Unser OTC-Geschäft ist krisenresistent“. So ließ sich im Mai 2017 die Leiterin des Selbstmedikations-Geschäfts von Merck, Uta Kemmerich-Keil, von der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX zitieren. Demnach sah sie die Sparte gut aufgehoben bei dem Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern und trat damit immer wieder aufkommenden Spekulationen über einen Verkauf entgegen. OTC mache für den Konzern Sinn, sagte Kemmerich-Keil. Das Geschäft sei „ein stabiler Cash-Generator.“ 

Heute stellt sich die Lager anders dar

Mittlerweile, knapp dreieinhalb Monate später, stellt sich die Lage anders dar. Wie das Unternehmen jetzt in einer Presseerklärung mitteilte, plane es, sein Healthcare-Geschäft weiter umzubauen, um sich künftig noch stärker auf den Bereich Biopharma zu konzentrieren. Man prüfe dabei auch den Verkauf des Geschäfts mit Gesundheitsprodukten, kurz Consumer Health, was mehrere Milliarden Euro in die Kasse spülen könnte. Eine Entscheidung solle bis Anfang 2018 getroffen werden.

Aus der Apotheke bekannte Präparate

Zu dem Bereich, der im vergangenen Jahr mit etwa 3.800 Mitarbeitern 860 Millionen Euro umsetzte, gehören Nahrungsergänzungsmittel wie Femibion®, aber auch rezeptfreie Arzneimittel aus der Apotheke wie Kytta® oder Nasivin®. Consumer Health wiederum gehört zum Geschäftsbereich Healthcare, mit einem Jahresumsatz von 6,9 Milliarden Euro der größte von Merck. Zweitgrößter Bereich ist Life Science gefolgt von Performance Materials.

Mehr zum Thema



Thorsten Schüller, Autor DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Trotz Konzernumbaus kein Spartenverkauf geplant

Merck steht zu OTC

Darmstädter Konzern prüft Verkauf der OTC-Sparte – Biosimilars an Fresenius abgegeben

Merck stellt Weichen neu

Spartenübernahme besiegelt

Fresenius kauft Biosimilars von Merck

Merck sucht Käufer für Selbstmedikations-Sparte

OTC-Verkauf rückt näher

Kaufpreis von 3,4 Mrd. Euro niedriger als erwartet

Merck verkauft OTC an P&G

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.