Porträt der „Apotheke am Neumarkt“ in Köln

„Der Patient soll die Apotheke mit einem besseren Gefühl verlassen, als er sie betreten hat“

Köln / Stuttgart - 25.08.2017, 11:30 Uhr


DAZ.online reist weiter durch die Bundesrepublik und besucht besondere Apotheken für seine Leser. Heute führt uns der Weg nach Köln – ins Zentrum, an den Neumarkt. „Mitten `drinner` als am Neumarkt geht es eigentlich fast nicht“, sagt Dr. Axel Vogelreuter. Seit Januar 2016 leitet er die nach dem größten Platz Kölns benannte „Apotheke am Neumarkt“ – Vogelreuter positioniert sich klar im Qualitätssegment und distanziert sich von Low-budget-Pharmazie.

Keine Apotheke von der Stange

„Schlicht, ein bisschen Bauhaus, wenig merkantil“ – so beschreibt der Kölner Apotheker Dr. Axel Vogelreuter den Rahmen seiner Apotheke. Der kreative Kopf hinter dem Design? Klaus Bürger, in Apothekerkreisen bekannt für seinen geradlinigen, reduzierten Stil. Wenig Chichi, dafür legt der renommierte Architekt Wert auf die Verarbeitung qualitativ hochwertiger Materialien. Ein Konzept, das den damaligen Gründer der Apotheke – Rainer Kassubek – überzeugte: Kassubek wünschte sich eine „unverwüstliche Apotheke“, er wollte sich mit der „Apotheke am Neumarkt“ eindeutig im Qualitätssegment positionieren, erklärt sein Nachfolger Dr. Axel Vogelreuter. „Rainer Kassubek wollte pharmazeutische Qualität liefern und dies auch deutlich nach außen zeigen“.

Die „Unverwüstbarkeit der Apotheke“ scheint ihm geglückt zu sein. Gegründet 1998, sieht die „Apotheke am Neumarkt“ nach nun mehr fast 20 Jahren regen Apothekenbetriebs immer noch aus wie aus dem Ei gepellt. Die vielen Millionen Patienten, die über die Jahre mit dem Wunsch nach pharmazeutischer Beratung oder benötigten Arzneimitteln die Apotheke frequentiert haben, sieht man der Offizin tatsächlich nicht an. Und so übernahm Dr. Axel Vogelreuter im Januar 2016 auch „keine Apotheke von der Stange“. Helle Natursteinwände und viel Glas schaffen einen stimmigen Kontrast zum dunklen Granitboden und den tiefschwarzen Corian-Elementen im HV-Bereich. Als einzigen Farbtupfer gönnt sich die Apotheke – neben den säuberlich sortierten Kosmetika der Sichtwahl und den dunkelblauen Krawatten der Herren – einen Mosaikbrunnen. In blaugelb. 



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
cmueller@daz.online


Diesen Artikel teilen:


0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.