Digitalisierung

Gröhe im digitalen „Ökosystem“

Hannover - 24.08.2017, 16:01 Uhr

Gröhe besuchte auf seiner Sommerreise mit Journalisten auch Digital-Start-ups. (Foto: BMG)

Gröhe besuchte auf seiner Sommerreise mit Journalisten auch Digital-Start-ups. (Foto: BMG)


In seiner bald endenden Amtszeit hat Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe viel angepackt – auch die Digitalisierung im Gesundheitswesen. Seine politischen Gegner werfen ihm aber vor (auch wegen des Entwurfs zum Rx-Versandverbot), viele Entwicklungen im digitalen Gesundheitswesen auszubremsen. Bei einem Treffen mit mehreren Digital-Start-ups vermittelte der Minister aber, dass er sehr wohl offen für neue Ideen sei – wenn sie sich im Rahmen des Systems bewegten.

Für Politiker in Deutschland ist das Thema „Digitalisierung im Gesundheitswesen“ kein leichtes. In anderen Ländern gibt es seit Jahren elektronische Patientenakten, das E-Rezept oder digitale Lösungen zum Medikationsmanagement. Hierzulande war es Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU), der das Thema erstmals in ein Gesetz goss. Aber auch das von der Großen Koalition ins Leben gerufene E-Health-Gesetz steht in der Kritik: Die Apotheker werfen dem Gesetzgeber vor, sie zu wenig berücksichtigt zu haben, die Opposition bemängelt, dass die Koalition zu viele Entscheidungen in die Hände der Selbstverwaltung gelegt habe und mit dem papiernen Medikationsplan ist niemand so richtig zufrieden. Insbesondere bei den Arzneimittel-Versandhändlern hat Gröhe den Ruf als „Digitalisierungs-Verhinderer“ weg. Seit seinem Entwurf zum Rx-Versandverbot steht insbesondere für die EU-Versender fest: Fortschritt sieht anders aus.

Gröhe in der „Höhle des Löwen“

Auf seiner Gesundheitsinformationsreise musste Gröhe nun gewissermaßen in die „Höhle des Löwen“. In Hannover traf der Minister auf die Vertreter mehrerer Start-ups, die innovative, digitale Versorgungsmodelle entwickelt haben. Ein Unternehmen stellte eine App vor, mit der man einen Demenz-Test durchführen kann. Mithilfe von Gedächtnisfragen und -übungen soll das System erkennen, ob ein altersbedingt „normaler“ Gedächtnisschwund  oder eine pathologische Veränderung vorliegt. Ein anderes Beispiel: Kognitive Verhaltenstherapie per App. Das Unternehmen hat eine klinisch evaluierte Anwendung entwickelt, bei der psychisch Erkrankte wochenlang digital mit Psychotherapeuten kommunizieren können.

Wie weit es die Gesundheits-Digitalisierer bringen wollen, zeigte der Vortrag von Markus Müschenich, Chef von Flying Media, eine Firma, die junge Gesundheits-Start-ups finanziell unterstützt. Müschenich sagte voraus, dass es 2025 ein „digitales Ökosystem“ im Gesundheitssystem geben werde, das sich um den ambulanten und den stationären Sektor „herumentwickeln wird“. Eines seiner Beispiele: „Wir haben Computersysteme, die Melanome besser erkennen können, als Ärzte.“ Müschenich prophezeit, dass der ambulante und der stationäre Sektor jeweils um 30 Prozent schrumpfen werden – zugunsten des „digitalen Ökosystems“.



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Was sein muss, was sein sollte und was die eigene Wettbewerbsposition stärkt

Alles digital oder was?

Was Digitalisierung und Telematik für Apotheken bedeutet

Telematik – was macht die ABDA?

Arbeitskreis „Digitalisierung / Neue Medien“ beim LAV BaWü

„Wir möchten mit der Digitalisierung in der Apotheke schneller vorankommen“

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche 

Mein liebes Tagebuch

HAV und ARZ präsentieren Digitalprojekte für Arzneimittelversorgung auf dem Land

Rezepte digital einsammeln

1 Kommentar

Digi-Mythen

von G. Wagner am 24.08.2017 um 18:52 Uhr

Was bitte hat Versandhandel mit Digitalisierung zu tun? Und was soll am Versandhandel fortschrittlich und innovativ sein? Neckermann und Otto Versand gab's schon in meiner Kinndheit. Digital ist allenfalls der Bestell- und Informationsweg. Oder kommen bei den Start ups jetzt die Pillen online aus dem PC?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.