Halbjahrergebnis zur Rose

DocMorris wächst „beschleunigt“ bei Rx 

Steckborn / Stuttgart - 23.08.2017, 12:10 Uhr

Zur Rose freut sich über steigende Umsätze, vor allem Tochter DocMorris trägt dazu bei. (Foto:dpa)

Zur Rose freut sich über steigende Umsätze, vor allem Tochter DocMorris trägt dazu bei. (Foto:dpa)


Zur Rose hat ihr Halbjahresergebnis bekannt gegeben. Maßgeblich mitverantwortlich für das Umsatzplus von knapp 410 Millionen Euro ist das Deutschlandgeschäft der Tochter DocMorris. Die in Holland ansässige Versandapotheke konnte ihren OTC-Umsatz um 42,8 Prozent und ihren Rx-Umsatz um 7,2 Prozent steigern. Aufgrund hoher Marketingausgaben und Kosten im Zusammenhang mit dem Börsengang schreibt Zur Rose unter dem Strich aber rote Zahlen.  

Die Schweizer Versandapotheke Zur Rose konnte in den ersten sechs Monaten ihre Erlöse im Gesamtunternehmen um 7,2 Prozent auf 465,8 Millionen Schweizer Franken (knapp 410 Millionen Euro) steigern. Das teilte die seit Juli an der Schweizer Börse SIX notierte Gesellschaft am Mittwoch mit. Wesentlichen Anteil an den Zuwächsen hat das Deutschlandgeschäft der in Holland ansässigen Tochter DocMorris. Der Umsatz in diesem Segment erhöhte sich um 12,9 Prozent auf 226,4 Millionen Schweizer Franken – in Euro gerechnet stiegen die Zahlen um 14,9 Prozent auf 210,4 Millionen Euro.

Zur Rose profitierte hierbei vor allem vom Versandgeschäft mit rezeptfreien Arzneien nach Deutschland: Dieses wuchs um 42,8 Prozent. Aber auch bei den rezeptpflichtigen Arzneimitteln (Rx) habe man zugelegt, heißt es. So verzeichnete die Versandapotheke nach eigenen Angaben einen Umsatzanstieg von 7,2 Prozent. Im ersten Quartal 2017 hatte DocMorris erstmals seit 2012 den Rx-Umsatz steigern können – gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 6 Prozent. Mit absoluten Zahlen hält sich das Unternehmen hier bedeckt. Verantwortlich für das beschleunigte Wachstum in Deutschland sind laut Zur Rose forcierte Marketingaktivitäten. 

Mehr zum Thema

Insgesamt rutscht Zur Rose in die roten Zahlen

Aufgrund dieser höheren Marketingausgaben sowie Kosten im Zusammenhang mit dem Börsengang rutschte Zur Rose sowohl beim operativen Ergebnis (Ebit) als auch beim Nettoergebnis in die roten Zahlen. Der Verlust vor Zinsen und Steuern betrug im ersten Halbjahr 17 Millionen Franken, das Minus nach Steuern lag bei 18,1 Millionen Franken. Im Vorjahreszeitraum hatte Zur Rose einen operativen Gewinn von 3,3 Millionen Franken und einen Überschuss von 0,15 Millionen Franken ausgewiesen.

Wachstum mit DocMorris und einer deutschen Versandapotheke

Mit dem Erlös aus dem Börsengang will Europas größte Versandapotheke ihren Wachstumskurs fortführen. Das Unternehmen geht davon aus, dass sich die gute  Wachstumsentwicklung speziell in Deutschland weiter fortsetzen wird. Dabei fördere  die hohe Bekanntheit der Marke DocMorris die Gewinnung von Neukunden. Die geplante Übernahme einer noch nicht namentlich bekannten deutschen Versandapotheke sei auf Kurs, teilte Zur Rose weiter mit. Noch dieses Jahr sollen die Verträge unterzeichnet werden.

In der Schweiz erwartet das Unternehmen durch  die Zusammenarbeit mit Medbase und Migros in der zweiten Jahreshälfte zusätzliche Impulse. Insgesamt geht man von einem organischen Umsatzwachstum von etwa 10 Prozent aus. Mit schwarzen Zahlen rechnet Zur Rose jedoch weiterhin nicht. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) werde aufgrund der außerordentlichen Aufwendungen im Rahmen des Börsengangs und der Wachstumsinitiativen negativ bleiben, so zur Rose. 


dpa-afx / jb
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Geschäft mit Rx-Arzneimittel stieg 2017 stark an – Zur Rose AG weiter in den roten Zahlen

Vermehrtes Wachstum bei DocMorris

DocMorris und Zur Rose legen bei Umsatz zu

Markante Steigerungen

Zur Rose versus Shop Apotheke Europe

Kopf-an-Kopf-Rennen der Versandkönige

Zur Rose: OTC legt in Deutschland um 38,7% zu

DocMorris mit 10% Rx-Plus

1 Kommentar

Alarm

von Florian Becker am 24.08.2017 um 11:39 Uhr

Bei JEDEM Politiker in Deutschland müssten bei diesen Meldungen alle aber auch alle Alarmglocken läuten!

Vielleicht sollte sich "die Politik" mal Gedanken darüber machen, dass keine deutscha Apotheke einen Saudi-Arabischen Sponsor hat, der die Verluste aus "Marketing-Aktivitäten" ausgleicht.
Und ich bezweifle irgendwie, dass die Saudis verstärktes Interesse am Erhalt einer flächendeckenen Arzneimittelversorgung in Deutschland haben..

Aber die SPD kriecht weiterhin fröhlich in den durch Fremdkapital gemästeten Allerwertesten von DocM..
(Ich hoffe, das ist noch im Rahmen der Netiquette)

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.