Vergütung der anderen Art

Arzneimittel nur gegen Striptease-Show

Stuttgart - 11.08.2017, 15:30 Uhr

In dieser Apotheke soll ein Apotheker eine Kundin aufgefordert haben, sich auszuziehen. (Foto: Screenshot / DAZ)

In dieser Apotheke soll ein Apotheker eine Kundin aufgefordert haben, sich auszuziehen. (Foto: Screenshot / DAZ)


Ein Apotheker in  der Stadt Niagara Falls im US-Bundesstaat New York wird Medienberichten zufolge beschuldigt, eine Patientin aufgefordert haben, sich auszuziehen. Andernfalls würde er ihr ihre verordneten Arzneimittel  nicht aushändigen, heißt es. Der 81-jährige Apotheker wird sich deswegen vor Gericht verantworten müssen. 

Alternative Vergütung? Ein Honorarmodell der ganz anderen Art versuchte anscheinend ein Apotheker im US-Bundesstaat New York zu etablieren. Das berichten US-Medien. Der 81-jährige, der eine Apotheke im Städtchen Niagara Falls betreibt, soll von einer Patientin verlangt haben, sich aus zuziehen – und zwar als Bedingung dafür, ihr Rezept zu beliefern. Zudem soll der Apotheker der Dame gedroht haben, andere Apotheken anzuhalten, ihr ihre Arzneimittel nicht zu geben,  falls sie seiner Aufforderung nicht nachkommt. 

Der Apotheker wurde vergangenen Dienstagmorgen festgenommen. Er wird sich vor Gericht wegen Nötigung verantworten müssen. Nach Aussage der örtlichen Polizei besteht zudem der Verdacht, dass es weitere Opfer gibt, die sich aber  bislang noch nicht gemeldet haben. Außerdem soll die Apotheke einer kompletten Revision unterzogen werden, um festzustellen, ob dort illegale Aktivitäten  vonstatten gingen.  


Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.