Klinische Studie

Ein Schritt Richtung Immuntherapie gegen Typ-1-Diabetes

Stuttgart - 10.08.2017, 09:00 Uhr

So weit, dass Typ-1-Diabetiker ohne Insulin auskommen, ist man noch nicht,.Aber eine aktuelle Studie soll ein wichtiger Schritt sein.  (Foto: S.Kobold / Fotolia)

So weit, dass Typ-1-Diabetiker ohne Insulin auskommen, ist man noch nicht,.Aber eine aktuelle Studie soll ein wichtiger Schritt sein.  (Foto: S.Kobold / Fotolia)


Immuntherapien als Diabetes-„Impfung“ konnten bislang kaum überzeugende Ergebnisse vorweisen. Nun veröffentlichen Forscher Daten einer klinischen Studie unter 19 neu diagnostizierten Typ-1-Diabetikern, bei denen in einem Zeitraum von 12 Monaten eine Stabilisierung des Insulinbedarfs erreicht werden konnte. Laut einem deutschen Experten handelt es sich um einen wichtigen Schritt, doch noch nicht um einen entscheidenden Sprung auf dem Weg zur Abschaffung der täglichen Insulin-Spritzen für Typ-1-Diabetiker.

Das Fachblatt „Science Translational Medicine“ kündet es als Meilenstein an: In einer Placebo-kontrollierten klinischen Studie haben Wissenschaftler aus Großbritannien gezeigt, dass eine Immuntherapie für Typ-1-Diabetes sicher ist und positive Stoffwechseleffekte hat. In den vergangenen Jahren hatten Forscher schon mehrfach Diabetes-„Impfungen“ untersucht, die die zunehmende Zerstörung der Insulin-produzierenden Beta-Zellen in der Pankreas durch Autoantikörper aufhalten sollen.

Forscher um den Endokrinologen Mohammad Alhadj Ali von der Universität im britischen Cardiff untersuchten 27 Probanden, bei denen zuvor höchstens innerhalb von 100 Tagen Typ-1-Diabetes festgestellt worden war, im Rahmen einer Phase-1b-Studie. Sie erhielten über sechs Monate entweder ein Placebo oder in 2- oder 4-Wochen Intervallen eine Immuntherapie mit einer Präinsulin-Peptid-Präparation, welche unter die Haut injiziert wurde. Auch in einem sechsmonatigen Beobachtungszeitraum stellten sie keine schweren Nebenwirkungen fest – sowie auch keine Beschleunigung des Abbaus der Beta-Zellen, wie es zuvor teilweise befürchtet worden war.

Während der Insulinbedarf in der Placebo-Gruppe innerhalb eines Jahres um 50 Prozent anstieg, blieb der Bedarf bei den Patienten, die die Immuntherapie erhielt, laut der Studie stabil. Womöglich verlangsamte die Behandlung auch das Absterben der beta-Zellen, wie immunologische Marker im Blut der Versuchspersonen nahelegten. Laut den Forschern handelt es sich bei der Immuntherapie daher um eine mögliche Behandlungsoption für Typ-1-Diabetiker, wobei noch deutlich größere Studien zur Wirksamkeit notwendig seien. 



Hinnerk Feldwisch-Drentrup, Autor DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Frühzeitige orale Einnahme von Insulin könnte Typ-1-Diabetes verhindern

Ist eine „Insulin-Impfung“ möglich?

Studie bestätigt: Schwere Hypoglykämien unter Insulin-Aspart und Insuln-Detemir seltener

Analoga versus Human-Insulin

Metformin und Liraglutid bei Übergewichtigen als Ergänzung auf dem Prüfstand

Zusatz zu Insulin bei Diabetes Typ 1 sinnvoll?

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.