Beratungs-Quickie

Clindamycin bei Zahnentzündungen

München / Stuttgart - 10.08.2017, 11:07 Uhr

Bei Parodontitis verordnen Zahnärzte häufig das Antibiotikum Clindamycin. (Foto:  underdogstudios / Fotolia)

Bei Parodontitis verordnen Zahnärzte häufig das Antibiotikum Clindamycin. (Foto:  underdogstudios / Fotolia)


Welche Punkte sind bei der Beratung wichtig? Was für Zusatzinformationen können  Apotheker geben? Im „Beratungs-Quickie“ stellen wir jeden Donnerstag einen neuen Fall vor. Diesmal geht es um eine Verordnung über das Antibiotikum Clindamycin für eine Frau, die an einer Zahnentzündung leidet.

Formalien-Check

Verordnet ist eine N2-Packung mit Clindamycin 600 mg Tabletten. Das Rezept ist eindeutig, es ist jedoch kein Gebührenstatusfeld angekreuzt. Da die Kundin keinen Befreiungsausweis vorlegen kann, hat sie die gesetzliche Zuzahlung zu leisten. Der Zahnarzt hat kein Aut-idem-Kreuz gesetzt, vielmehr handelt es sich um eine reine Wirkstoffverordnung. Die Apotheke muss daher geltenden Rabattverträge beachten.

Die vom Zahnarzt angegeben Dosierung von 3 x 1 Tablette pro Tag ist auf die FAM zu übertragen. Ab Ausstellungsdatum ist das Rezept einen Monat gültig



Manuela Kühn, Apothekerin
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.