Preis- und Währungsdruck     

Novo Nordisk spricht von „Wachstum in einem schwierigen Preisumfeld"

Bagsvaerd / Stuttgart - 09.08.2017, 13:30 Uhr

Der dänische Insulinhersteller Novo Nordisk versprüht Optimismus trotz einiger Schwierigkeiten im Markt. (Foto: picture alliance)

Der dänische Insulinhersteller Novo Nordisk versprüht Optimismus trotz einiger Schwierigkeiten im Markt. (Foto: picture alliance)


Pharmacy Benefit Manager, also große Einkaufsorganisationen, die die Arzneimittelkosten im Auftrag von US-Krankenversicherern so weit wie möglich drücken wollen, und negative Währungseffekte, bereiten Novo Nordisk Sorgen. Derzeit laufen die Geschäfte aber noch gut. Für Zugewinne sorgen der GLP1-Agonist Liraglutid sowie die Biospharmazeutika. 

Der dänische Insulinhersteller Novo Nordisk versprüht Optimismus. Konzernchef Lars Fruergaard Jørgensen stellte in einer Telefonkonferenz zur Zwischenbilanz am Mittwoch ein „bedeutsames Wachstum in einem schwierigen Preisumfeld“ in Aussicht. Denn die schwachen Währungen der Abnehmerländer die Umsätze im laufenden Geschäftsjahr ordentlich nach unten reißen. Um Währungseffekte bereinigt dürften die Erlöse im Gesamtjahr um 1 bis 3 Prozent zulegen - das ist mehr, als Novo Nordisk noch im Mai erwartet hatte. Wegen des Abwertungsdrucks unter anderem beim US-Dollar, dem japanischen Yen und dem britischen Pfund rechnet der Konzern allerdings damit, dass der Umsatz letztlich um bis zu 2 Prozent geringer ausfällt als noch ein Jahr zuvor.

Auch gewinnseitig macht dem Unternehmen die ungünstige Entwicklung der Währungen zu schaffen: Beim operativen Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) könnte es nun im schlimmsten Fall zu einem Rückgang von bis zu 3 Prozent kommen. Vorher war ein Plus von bis zu 4 Prozent erwartet worden. Währungseffekte ausgeklammert erwartet Novo Nordiks jedoch auch hier ein besseres Abschneiden als zuvor.

Gegenwind in den USA

Dabei haben die Dänen schon seit längerem in ihrem größten Markt, den USA, mit Gegenwind zu kämpfen: In den Vereinigten Staaten stehen die Preise für Insulin und Wachstumshormone unter Druck - ausgelöst durch die Konkurrenz der Generika-Hersteller, aber auch durch Rabatte. Zwar seien die Verhandlungen mit den Pharmacy Benefit Managers für das kommende Jahr noch nicht abgeschlossen, erklärte Jørgensen. „Je nach Ausgang dürften die erzielbaren Durchschnittspreise vor allem im Bereich Basalinsulin gegenüber 2017 allerdings sinken.“ Details nannte er nicht. Der Dachverband der Einkaufskonzerne, die Pharmaceutical Care Management Association, verspricht den US-Patienten in den kommenden zehn Jahren 250 Milliarden Dollar geringere Kosten für Medikamente

Liraglutid sorgt für gute Zahlen

Doch noch läuft das Geschäft recht reibungslos: Von April bis Juli legten die Umsätze im Vorjahresvergleich um 4 Prozent auf 28,64 Milliarden Dänische Kronen (rund 4 Milliarden Euro) zu. Besonders gut lief das Geschäft mit Liraglutid. In der Indikation Adipositas mit dem (Saxenda) zogen die Verkäufe um über 80 Prozent an. Mit der Diabetesarznei Victoza, die ebenfalls den Wirkstoff Liraglutid enthält, setzte Novo Nordisk 17 Prozent mehr um. Bei den Biopharmazeutika fiel das Wachstum nur unwesentlich geringer aus. Novo Nordisk hat in diesem Bereich unter anderem Gerinnungsfaktoren und das Wachstumshormon Somatotropin im Programm. Der operative Konzerngewinn (Ebit) belief sich auf rund 13,4 Milliarden Kronen - ein Plus von 7 Prozent. Der Nettogewinn stagnierte im Vergleich zum Vorjahr bei rund 10 Milliarden Kronen.


dpa-afx / jb
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

 Erwartungen zurückgeschraubt

Preisdruck bei Insulinen setzt Novo Nordisk zu

Halbjahresbilanz

Verluste bei Celesio

Großhandel und Apothekengeschäft verlieren – Fortschritte bei „LloydsPharmacy“

Celesio-Ergebnisse leiden unter Rabattschlacht

Pharmazeutische Industrie

Merck erzielt Rekordumsatz

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.