Elektronischer Heilberufsausweis

Technische Hürden bedrohen zwei Vorzeigeprojekte

Süsel - 08.08.2017, 07:00 Uhr

Scheitert der elektronische Medikationsplan am Heilberufsausweis? (Foto: AkdÄ)

Scheitert der elektronische Medikationsplan am Heilberufsausweis? (Foto: AkdÄ)


Die Apothekerkammern bereiten sich darauf vor elektronische Heilberufsausweise (HBA) auszugeben. Doch schon jetzt wird befürchtet, dass die Apotheken nicht zum geplanten Termin für den elektronischen Medikationsplan und für Securpharm bereit sein werden. Denn für beides wird der HBA benötigt.

Über viele Jahre hatte sich das Gesundheitswesen daran gewöhnt, dass Projekte zur Digitalisierung immer wieder vertagt wurden. Das Gesundheitswesen hat trotzdem gut funktioniert. Nach den ersten enttäuschenden Probeläufen mit dem elektronischen Rezept vor rund zehn Jahren konnte man über die Verzögerungen nur froh sein. Manche Bedenken zum Datenschutz waren wohl auch willkommen, um zu verhindern, dass technisch unausgereifte Lösungen den Versorgungsalltag belasten. Für die Praxis war das bequem.

Doch Bundesgesundheitsminister Gröhe hat diese schweigende Übereinkunft über das Nicht-Handeln beendet. Das Nicht-Einhalten einiger Fristen wurde für die Kassenärztliche Bundesvereinigung und den GKV-Spitzenverband mit finanziellen Sanktionen belegt. Dies hat die Entwicklung grundlegend verändert. Alle Beteiligten müssen jetzt davon ausgehen, dass die in Gesetzen genannten Fristen tatsächlich umgesetzt werden. Doch was passiert, wenn die Technik bis dahin nicht steht?

Voraussetzungen für den Medikationsplan

Diese Frage könnte künftig auch die Apotheker betreffen. Bis Anfang 2019 sollen alle Apotheker ihren elektronischen Heilberufsausweis erhalten. Alle Apotheken benötigen bis dahin einen Konnektor und eine Institutionenkarte, genannt SMC-B. Nur damit werden Apotheker den neuen elektronischen Medikationsplan lesen und bearbeiten können. Der politische Ärger über die bisherige Mini-Rolle der Apotheker beim Medikationsplan ist also nur die eine Seite des Problems. Bisher fehlen sowieso die technischen Voraussetzungen, um einen Medikationsplan zu bearbeiten, wenn er auf der elektronischen Gesundheitskarte eines Patienten gespeichert wäre. Möglich ist allerdings schon jetzt eine elektronische Bearbeitung über den QR-Code auf den ausgedruckten Plänen. Doch das politische Engagement für eine größere Rolle der Apotheker beim Medikationsplan ist nur schlüssig, wenn zugleich die nötigen technischen Voraussetzungen geschaffen werden.

Verzögerungen beim Heilberufsausweis

Darauf bereiten sich die Apothekerkammern gerade vor. Denn sie müssen die elektronischen Heilberufsausweise für Apotheker ausgeben. Bisher werden sie dabei ausgebremst, weil noch kein Anbieter für die Erstellung der personalisierten Ausweise zertifiziert wurde. Dafür ist die gematik, die Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte, zuständig. Die Kammern müssen mit einem zertifizierten Anbieter einen Vertrag schließen, der die Einzelheiten der Kartenausgabe regelt. Was dabei zu regeln ist, hat ein Übersichtsartikel in DAZ Nr. 30 gezeigt. Die meisten Kammern stehen dabei offenbar erst am Anfang. Dazu gehört Haushaltsmittel für die zusätzliche Arbeit und das zusätzliche Personal einzuplanen.



Dr. Thomas Müller-Bohn (tmb), Apotheker und Dipl.-Kaufmann
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Zum Entwicklungsstand des elektronischen Heilberufsausweises für Apotheker

Viele Fragen, wenig Zeit

DAZ.online-Themenwoche Digitalisierung

Telematikinfrastruktur – Was kommt auf die Apotheker zu?

Spahn präsentiert Referentenentwurf zum „Digitale Versorgung-Gesetz“ / TI-Anbindung der Apotheken muss bis 31. März 2020 erfolgen

Neues Gesetz sieht Honorar für Medikationsplan vor

1 Kommentar

Medikationsplan und eGK vor dem Scheitern?

von Heiko Barz am 09.08.2017 um 11:25 Uhr

Ohne uns Apotheker wird es einen funktionierenden Medikationsplan nicht geben können, solange das nicht als Punkt 1 auf der Agenda der zukünftigen Arzneimittelversorgung steht.
Es sei denn, subversive politische Kräfte wollen das Berufsbild des Apothekers vernichten, um sich von Auslandsversendern und Drogerieketten mit Arzneimitteln, Rezepturen und BTMs hoher Qualität versorgen zu lassen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.