Indikationserweiterung für Victoza

Liraglutid jetzt auch mit kurzwirksamen Insulinen kombinierbar

Stuttgart - 04.08.2017, 15:45 Uhr

Das Diabetesmittel Victoza sorgt bei Novo Nordisk zuletzt für steigende Umsätze. (Foto: picture alliance)

Das Diabetesmittel Victoza sorgt bei Novo Nordisk zuletzt für steigende Umsätze. (Foto: picture alliance)


Der GLP-1 Rezeptor-Agonist Liraglutid (Victoza®) ist der erste Vertreter dieser Substanzklasse, bei dem in die Fachinformation aufgenommen wird, dass er das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse bei Typ-2-Diabetikern reduzieren kann. Außerdem wurde die Möglichkeit ergänzt, das Arzneimittel in Kombination mit allen Antidiabetika einschließlich kurz und lang wirksamer Insuline einzusetzen. 

Bislang durfte der GLP-1 Rezeptor-Agonist Liraglutid (Victoza®) laut Fachinformation nur mit oralen Antidiabetika oder mit Basalinsulin kombiniert werden. Das hat sich nun geändert. Entsprechend der Empfehlung des Humanarzneimittelausschusses (CHMP) der EMA hat die Europäische Kommission die Zulassung von Victoza® erweitert. In Zukunft darf das Arzneimttel mit allen Antidiabetika einschließlich kurz und lang wirksamer Insuline kombiniert werden. Das hat Hersteller Novo Nordisk bekannt gegeben.

Außerdem wird die Reduktion kardiovaskulärer Ereignisse durch Liraglutid in der Fachinformation abgebildet. Liraglutid ist bislang der einzige zugelassene GLP-1 Rezeptor-Agonist, für den in einer Studie, der LEADER-Studie, gezeigt werden konnte, dass er bei Menschen mit Typ 2 Diabetes und einem hohen kardiovaskulären Risiko die kardiovaskuläre Sterblichkeit sowie die Gesamtmortalität senken kann.

Mehr zum Thema

Studie mit über 9000 Diabetikern

In der multizentrischen, randomisierten, doppelblinden, placebokontrollierten  Studie reduzierte Liraglutid (bis 1,8 mg) das Risiko des ersten  Auftretens von  kardiovaskulärem  Tod,  nicht-tödlichem Myokardinfarkt oder nicht-tödlichem Schlaganfall im Vergleich zu Placebo signifikant um 13 Prozent. Beide Therapien wurden zusätzlich zur Standardbehandlung verabreicht. Zudem führte die  Behandlung mit Liraglutid im Vergleich zu Placebo zu einer signifikanten Reduktion der kardiovaskulären Todesfälle um 22 Prozent. Zudem traten weniger nicht-tödliche Myokardinfarkte und nicht- tödliche Schlaganfälle auf, allerdings nur numerisch. An der Studie nahmen 9.340 Menschen mit Typ 2 Diabetes teil  – über einen Zeitraum von mindestens 3,5 und höchstens fünf Jahren. Die Fragestellung war, wie lange es von der Randomisierung bis zum ersten Auftreten eines kardiovaskulären Ereignisses, wie kardiovaskulärer Tod, nicht-tödlicher Herzinfarkt oder nicht-tödlicher Schlaganfall („3-Punkt MACE“), dauert.



Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Nicht nur Empagliflozin scheint Diabetiker vor Herzinfarkt und Schlaganfall zu schützen

Kardiovaskulärer Nutzen ein Klasseneffekt?

Ozempic bei Diabetes mellitus Typ 2

Antidiabetikum Semaglutid in der EU zugelassen

Einige Wirkstoffe gegen Diabetes mellitus Typ 2 haben Zusatznutzen

Neue Karrieren für alte Bekannte?

Erstmals positives Outcome für ein neues Antidiabetikum

Empagliflozin senkt das kardiovaskuläre Risiko

Überlegungen zum Stellenwert: Wie groß ist der Nutzen, welche Risiken gibt es?

SGLT2-Inhibitoren zur Therapie des Typ-2-Diabetes

Endpunktstudie zeigt positive Effekte für Herz und Nieren

Sicherheitsnachweis für Dapagliflozin

Eine Übersicht über das Potenzial neuer Wirkstoffe und Therapieregime

Therapie des Typ-2-Diabetes im Wandel

Bei hohem kardiovaskulärem Risiko sind GLP-1-Rezeptoragonisten und SGLT-2-Hemmer erste Wahl

Paradigmenwechsel bei Diabetes

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.