Öffentlichkeitsarbeit

ABDA: Bis zu 4 Millionen Euro für PR-Agentur Cyrano

Berlin - 04.08.2017, 14:30 Uhr

(Screenshot: cyrano-Homepage)

(Screenshot: cyrano-Homepage)


Die ABDA will ihre Zusammenarbeit mit der PR-Agentur Cyrano fortsetzen. In den vergangenen Monaten hatte die Standesvertretung der Apotheker mehrere PR-Leistungen für die kommenden zwei Jahre ausgeschrieben, das Rennen machte Cyrano. Das Budget in den kommenden zwei Jahren beträgt vier Millionen Euro und ist somit unverändert.

Die PR-Agentur Cyrano aus Münster und die ABDA kennen sich seit Jahren sehr gut. Der erste Kontakt war durch die Apothekerkammer Westfalen-Lippe entstanden, Cyrano entwickelte unter anderem das Computer-gestützte Notdienst-Modell im Kammerbezirk Westfalen-Lippe. 2013 schlug dann auch die ABDA zu: Nach einer Ausschreibung engagierte die Berliner Standesvertretung die Münsteraner Agentur, die unter anderem auch für Sanofi und das von mehreren Pharmakonzernen betriebene Nachrichtenportal „Pharma-Fakten“ arbeitet.

Cyrano hatte gleich zu Beginn wichtige Aufgaben: Unter anderem organisierte sie die gesamte Leitbilddiskussion, bei der Apotheker sich auch im Internet über die Zukunft ihres Berufes austauschen konnten. Die Agentur etablierte auch eine gänzlich neue Imagekampagne. Letztes Beispiel der Cyrano-Arbeit für die ABDA: Die Postkarten-Aktion, bei der Politiker Karikatur-Postkarten zum Thema Arzneimittelversorgung erhalten.

Der bestehende Vertrag mit der Agentur läuft zum Jahresende aus, die ABDA hatte einige ihrer Kommunikationsleistungen in den vergangenen Monaten daher neu ausgeschrieben. An dem sogenannten „Pitch“ sollen sich laut ABDA vier „renommierte Kommunikationsagenturen mit Healthcare- und Verbandserfahrung“ beteiligt haben. ABDA-Kommunikationsleiter Reiner Kern verkündet das Ergebnis: „Wir haben uns für Cyrano entschieden, weil sie uns in den entscheidenden Bereichen Kreativität und Service überzeugt haben. Sie kennen die Herausforderungen eines Dachverbandes und nutzen seine Stärken optimal.“ Die Entscheidung für Cyrano sei durch eine Arbeitsgruppe aus Kommunikationsexperten und Vorständen von Apothekerkammern und –verbänden vorbereitet und schließlich vom geschäftsführenden Vorstand der ABDA beschlossen worden.

Insgesamt 3,7 Millionen Euro für die ABDA-PR

Der neue PR-Vertrag gilt ab 2018 und ist zunächst auf zwei Jahre befristet, die ABDA kann ihn aber ohne erneute Ausschreibung um zwei Jahre verlängern. Pro Jahr erhält die PR-Agentur bis zu 2 Millionen Euro von der ABDA, in zwei Jahren könnten also insgesamt 4 Millionen Euro nach Münster fließen. Da es sich um ein Budget handelt, ist jetzt noch nicht abzusehen, wie viel die ABDA wirklich ausgeben wird. Laut Haushaltsentwurf 2018 plant die ABDA für 2018 insgesamt mit Ausgaben von etwa 3,7 Millionen Euro für die PR- und Öffentlichkeitsarbeit.

Was Cyrano in den kommenden Jahren für die ABDA leisten soll, formuliert Pressechef Kern so: „Wir werden die Imagearbeit und die politische Kommunikation noch mehr als bisher integrativ ausrichten. Das Ziel ist klar: Wir kämpfen vor allem für den Erhalt der hochwertigen flächendeckenden Arzneimittelversorgung durch inhabergeführte Apotheken und damit auch für einheitliche Preise bei verschreibungspflichtigen Arzneimitteln.“

Konkrete Projekte nannte Kern nicht. Der Fokus dürfte zunächst aber auf der PR-Arbeit zur Bundestagswahl liegen. Die ABDA betreibt derzeit den sogenannten „Wahlradar Gesundheit“ – eine Internet-Datenbank, in der mit Hilfe der Apotheker vor Ort gesundheitspolitische Meinungen aller Bundestagskandidaten zusammengetragen werden sollen.


Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Kommunikationsagentur engagiert

ABDA: 6 Millionen Euro-Budget für Imagekampagne

ABDA plant 6 Millionen Euro-Budget für Imagekampagne ein

Agentur übernimmt Leitbildprozess

2 Mio. Euro Budget pro Jahr

ABDA-PR weiter­hin mit Cyrano

ABDA-Mitgliederversammlung soll Haushaltsentwurf für 2018 Ende Juni beschließen

ABDA plant nächste Beitragserhöhung

Kossendeys Gegengewicht

Ich will aber...

Öffentlichkeitsarbeit

ABDA will selbst Nachrichten machen

2 Kommentare

Der Rest ...

von A. Bonell am 08.08.2017 um 10:14 Uhr

... ist Schweigen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

DocMo & Amazon steht der Angstschweiß auf der Stirn ...

von Christian Timme am 05.08.2017 um 18:26 Uhr

Das reicht noch nicht mal für "Wattebällchen" ...

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.