2017

Mehr als 800 Masern-Infektionen – und ein Todesfall

Stuttgart - 31.07.2017, 14:00 Uhr

In mehreren europäischen Ländern kam es 2017 zu gefährlichen Masernwellen – so auch in Deutschland. (Foto: Dan Race / Fotolia)

In mehreren europäischen Ländern kam es 2017 zu gefährlichen Masernwellen – so auch in Deutschland. (Foto: Dan Race / Fotolia)


Für das laufende Jahr wurden dem Robert-Koch-Institut bislang gut 800 Masern-Fälle gemeldet. Einen schweren Ausbruch gab es im Ruhrgebiet, eine Patientin verstarb. Offenbar wurden Infektionen aus Südeuropa eingeschleppt. Neben anderen Gründen sind auch Lieferengpässe beim Impfstoff schuld an einer schweren Masernepidemie in Rumänien.

Im laufenden Jahr wurden dem Robert-Koch-Institut bis zum 9. Juli insgesamt 801 Masernfälle gemeldet, wie die Behörde auf Nachfrage von DAZ.online mitteilte. Ein Schwerpunkt war hierbei Nordrhein-Westfalen, wo 490 Fälle gemeldet worden – mit 2,74 Infektionen pro 100.000 Einwohner lag die Zahl fast dreifach über dem Bundesdurchschnitt von 0,97. In Sachsen traten 1,69 Infektionen pro 100.000 Einwohner auf – in Brandenburg jedoch nur 0,08 und in Niedersachsen 0,05.

Im Jahr 2016 waren insgesamt 325 Maserninfektionen in Deutschland aufgetreten. In Hessen verstarb im vergangenen November ein sechsjähriges Mädchen an Masern-Spätfolgen – in diesem Jahr traf es eine dreifache Mutter, die in Essen an der Erkrankung starb. Eine Masernwelle in Duisburg ist nach Angaben der Gesundheitsämter offenbar im Griff, wie der WDR kürzlich meldete: Ein Impfmobil und eine Bürgerinitiative hatten insbesondere unter zugewanderten Rumänen und Bulgaren über Schutzmöglichkeiten informiert.

Im Ruhrgebiet war das Virus wie auch bei einem kleineren Masernausbruch Anfang des Jahres in Leipzig offenbar aus Südosteuropa eingeschleppt worden und hatte sich auch unter nicht geimpften Einheimischen ausgebreitet. Derzeit herrscht insbesondere in Rumänien eine dramatische Masernepidemie: Seit Anfang 2016 sind mehr als 8000 Menschen erkrankt, 32 starben – insbesondere Kinder. 



Hinnerk Feldwisch-Drentrup, Autor DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Virus kommt wohl aus Südeuropa

Über 800 Masern-Fälle

Masern-Ausbruch und Todesfall in der Hauptstadt entfachen Diskussion neu

Vorerst keine Impfpflicht

Geimpfte Kinder sind auch vor Gürtelrose geschützt

Varizellen-Impfung zweifach nützlich

1 Kommentar

Bild

von Till Reckert am 03.12.2017 um 22:16 Uhr

Masern scheinen so selten geworden zu sein, dass sie auch in Fachzeitschriften regelmäßig unbemerkt mit Windpockenbildern versehen werden können, weil sie niemand mehr kennt. Das ist aber für die Praxis überhaupt nicht hilfreich. Und wenn man Masernbilder googelt, so findet man dort ja auch zu 30% Windpockenbilder aus diesen Fachzeitschriften. Fake-news halt, die einer vom anderen abkopiert. Schade.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.