Nationale Armutskonferenz

Kassen sollen evidenzbasierte Selbstmedikation für Arme zahlen

Berlin - 20.07.2017, 17:30 Uhr

Armut und Gesundheit kommen häuftig nicht gemeinsam daher. Der VdPP fordert, dass die Kassen für Bedürftige auch die Selbstmedikation zahlen – vorausgesetzt sie ist evidenzbasiert. (Foto: perfectlab / Fotolia)

Armut und Gesundheit kommen häuftig nicht gemeinsam daher. Der VdPP fordert, dass die Kassen für Bedürftige auch die Selbstmedikation zahlen – vorausgesetzt sie ist evidenzbasiert. (Foto: perfectlab / Fotolia)


Die Nationale Armutskonferenz fordert, dass für Sozialhilfe- und Hartz-IV-Empfänger die Übernahme der Kosten für alles medizinisch Notwendige durch die Krankenversicherung sichergestellt wird – das umfasst auch Zuzahlungen und die Selbstmedikation. Der Verein demokratischer Pharmazeutinnen und Pharmazeuten unterstützt diese Positionen und Forderungen. Allerdings müsse die Selbstmedikation evidenzbasiert erfolgen.

Vergangene Woche hat die Nationale Armutskonferenz (nak) – ihr Positionspapier zu Armut und Gesundheit vorgestellt. Das Bündnis von Gewerkschaften, Spitzenverbänden der Freien Wohlfahrtspflege sowie Fachverbänden und Selbsthilfeorganisationen wendet sich damit im Vorfeld der Bundestagswahl an Verantwortliche in Politik und Gesellschaft. Das Papier enthält Grundsatzforderungen und beleuchtet die Situation verschiedener Gruppen, etwa den Empfängern von Hartz IV und Sozialhilfe, Asylsuchenden, Geflüchteten und wohnungslosen Menschen.

Schmerzen oder Hunger

Dabei geht es auch um die Gesundheitsversorgung. Manfred Klasen, Mitglied der AG Armut und Gesundheit der nak und Geschäftsführer der Saarländischen Armutskonferenz e.V., erklärt: „Bei der finanziellen Situation der von Armut Betroffenen kann schon eine einfache Zuzahlung von Medikamenten, insbesondere am Monatsende, schmerzhafte oder krankheitsverlängernde Folgen haben. Viele Betroffene stehen vor der Wahl entweder ihre Medikamente kaufen zu können oder aber Lebensmittel. Die Betroffenen stehen vor der Wahl: Schmerzen oder Hunger!“

Konkret beklagt das Positionspapier dass der Anteil für die Gesundheitspflege am Regelsatz wichtige Ausgabenpositionen nicht berücksichtige. Etwa Zuzahlungskosten und die Kostenübernahme für nicht verschreibungspflichtige Medikamente. Bis zum Erreichen der Befreiungsgrenze von zwei Prozent des Jahreseinkommens (ein Prozent bei chronisch Kranken) müssten alle Kosten für Zuzahlungen und Aufzahlungen selbst aufgebracht werden. Dies habe zur Folge, dass gesundheitlich notwendige Maßnahmen nicht in Anspruch genommen werden, so die nak.

Die nak fordert daher, dass die Übernahme der Kosten für alles medizinisch Notwendige durch Krankenversicherungsleistungen nach dem SGB V sichergestellt wird. Hilfsweise müsse durch eine Änderung des SGB II sichergestellt werden, dass zumindest alle im Sinne der Grundsicherung bedürftigen Personen einen Anspruch auf die medizinisch notwendigen Leistungen erhalten (Härtefallregelung).

VdPP: Auch Apotheker müssen sich einbringen

Der Verein demokratischer Pharmazeutinnen und Pharmazeuten (VdPP) unterstützt diese Positionen und Forderungen ausdücklich: „Sozial benachteiligte Menschen sind gesundheitlich besonders belastet und haben eine deutlich niedrigere Lebenserwartung als der Durchschnitt der Bevölkerung. Sie brauchen häufig verschreibungspflichtige, aber auch verschreibungsfreie Arzneimittel“, so Ingeborg Simon, Mitglied des VdPP. „Es darf nicht sein, dass diese Menschen auf notwendige Arzneimittel verzichten müssen, nur weil die staatliche Unterstützung nicht ausreicht.“

Zugleich sieht Simon die Apotheker gefordert: Sie müssten sich einbringen, wenn nach Lösungen für die Betroffenen gesucht wird – insbesondere bei der Selbstmedikation. Diese muss aus VdPP-Sicht evidenzbasiert sein. „Denn nur ein Teil des Angebots im Selbstmedikationsmarkt ist wirklich sinnvoll“, betont die Pharmazeutin Simon. Bei der Versorgung sozial Benachteiligter zeige sich besonders, wie notwendig dieser Ansatz ist, um alle hier lebenden Menschen mit notwendigen Arzneimitteln adäquat und wirtschaftlich versorgen zu können.


Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)