Kontrollierte Freigabe

FDP kann sich Marihuana-Abgabe in Apotheken vorstellen

Berlin - 20.07.2017, 11:20 Uhr

Marihuana aus Apotheken: Die stellvertretende Bundesvorsitzende der FDP, Marie Agnes Strack-Zimmermann, kann sich die kontrollierte Abgabe von Cannabis in Apotheken vorstellen. (Foto: dpa)

Marihuana aus Apotheken: Die stellvertretende Bundesvorsitzende der FDP, Marie Agnes Strack-Zimmermann, kann sich die kontrollierte Abgabe von Cannabis in Apotheken vorstellen. (Foto: dpa)


Schon seit Jahren fordert die FDP eine kontrollierte Freigabe von Cannabis. Die bei den Liberalen für das Thema Gesundheit zuständige Vize-Bundesvorsitzende Marie-Agnes Strack-Zimmermann hat die FDP-Forderungen diesbezüglich nun konkretisiert: Sie begrüße die staatlich kontrollierte Marihuana-Abgabe in Apotheken, so wie sie seit dieser Woche in Uruguay praktiziert wird.

Die FDP ist bekannt für ihre liberale Sicht auf den Marihuana-Konsum. Im derzeitigen Bundestags-Wahlkampf erneuern die Liberalen ihre Forderung. Im Wahlprogramm heißt es: „Wir Freie Demokraten fordern eine kontrollierte Freigabe von Cannabis. Schätzungen zufolge konsumieren rund vier Millionen Menschen in Deutschland Cannabis. Damit werden unzählige Menschen kriminalisiert und immense Ressourcen bei der Polizei gebunden, die etwa bei der Verfolgung von Einbrüchen besser eingesetzt wären.“

Man setze sich daher dafür ein, den Besitz und den Konsum für volljährige Personen zu erlauben. „Denn nur mit einem kontrollierten Verkauf in lizenzierten Geschäften kann die Qualität kontrolliert und so die Weitergabe von verunreinigten Substanzen verhindert sowie der Jugendschutz gewährleistet werden.“ Außerdem solle der Cannabis-Konsum besteuert werden, dadurch könne bis zu eine Milliarde Euro zusätzlich eingenommen werden.

Was sind „lizenzierte Geschäfte“?

Was die Liberalen mit „lizenzierte Geschäfte“ meinen, wurde bislang nicht weiter konkretisiert. Dass sich die FDP auch die Apotheken in der Rolle als Marihuana-Abgabestelle gut vorstellen kann, zeigt aber nun die Reaktion von Marie Agnes Strack-Zimmermann, die im Bundesvorstand Christian Lindner stellvertretende Vorsitzende ist. Zur Erklärung: Seit dem gestrigen Mittwoch können bestimmte Apotheken an Kunden mit einem Berechtigungsnachweis Marihuana abgeben. Das Cannabis wird staatlich angebaut und kontrolliert an die Apotheker weitergeleitet.

Strack-Zimmermann teilte in diesem Zusammenhang per Mitteilung mit: „Im Gegensatz zur Bundesregierung und zur Drogenbeauftragten Marlene Mortler hat Uruguay verstanden, wie vernünftige Drogenpolitik funktioniert. Statt durch ein Cannabisverbot den Schwarzmarkt und illegalen Drogenhandel zu befeuern, würde kriminellen Drogenbanden durch eine Legalisierung das lukrative Geschäft entzogen werden.“



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Lindner und Strack-Zimmermann für kontrollierte Freigabe wie in Uruguay

FDP für Cannabis-Verkauf in Apotheken

Cannabis-Legalisierung

FDP: Der Joint aus der Apotheke

Liberale wollen noch im Februar Gesetzentwurf für Modellprojekte einbringen

FDP, Grüne und Linke für Cannabisfreigabe

2 Kommentare

Kommentar zu FDP und Grüne wollen Cannabis liberalisieren

von Klaus Debring am 21.07.2017 um 10:40 Uhr

Auch wenn man nach ihrer Veranstaltung zum EuGH-Urteil bei Frau Strack-Zimmermann nicht unbedingt davon ausgehen kann, dass sie die Problematik rund um Cannabis verstehen und einordnen kann, so sollten sich Apotheken in dieser Sache durchaus engagieren. Es gibt durchaus wichtige Gesundheitsaspekte bei der Abgabe von Cannabisprodukten: ihre Standardisierung und ihre Qualität! Beim Kauf von Haschisch im niederländischen Coffee-Shop, weiß man nicht so genau, wieviel man ausghändigt bekommt, ob die deklarierte THC-Konzentration (wenn überhaupt angegeben) auch stimmt und ob die Droge nicht vielleicht eine Sporenschleuder ist. (Lungenmykosen treten unter Umständen erst Jahre später auf !). (Arno Hazekamp, 2006)
Hier sollten die Apotheken ruhig laut "Hier!!" rufen, weil sie qua Ausbildung die Qualifikation zum Handling mit diesen und anderen Drogen besitzen.
Gleichwohl sind unter den Grünen einige Mitglieder, die sich gern diesen Markt unter den Nagel reißen würden, nicht unter ökologischen sondern unter rein ökonomischen. Allen voran die Firma "Hanfverband", bei der es sich eben nicht um einen Verband e.V. sondern um einen Wirtschaftsbetrieb handelt.
Die aus einem freien Verkauf gemeinhin resultierenden Weiterverkäufe an Jugendliche und nicht Berechtigte gilt es dann zu regulieren. Eine Aufgabe, der man sich dann stellen muss.

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Kommentar zu FDP und Grüne wollen

von Johann Nelen am 15.08.2017 um 17:57 Uhr

Der "Hanfverband" ist eine Firma?! Wie kommen Sie denn auf diesen Quatsch?
Hätten Sie dann evtl. auch Belege dafür?

Zur Hanffreigabe: Ja bitte – nur für Erwachsene und auch kontrolliert. Allerdings ist die Apotheke m.E. nicht passend.
Colorado und Uruguay – nächstes Jahr auch Kalifornien oder Kanada – haben da bessere Lösungen. Anschauen, nachmachen oder gerne noch besser machen. Hauptsache, dem Schwarzmarkt wird endlich die Geschäftsgrundlage entzogen.

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.