Das Beste aus 2017

Diese „mabs“ sollten Apotheker kennen

Stuttgart - 29.12.2017, 09:00 Uhr

Auf Antikörpern liegen viele Hoffnungen. (Foto: Kateryna_Kon / Fotolia)

Auf Antikörpern liegen viele Hoffnungen. (Foto: Kateryna_Kon / Fotolia)


Ixekizumab, Secukinumab, Idarucizumab: Gefühlt kommen im Wochenrhythmus neue „mabs“, monoklonale Antikörper, auf den Markt. Fast so vielfältig wie die Wirkstoffe sind die Targets. Die zum Teil fast unaussprechlichen Namen machen das Ganze nicht leichter. Da kann man schon mal den Überblick verlieren. Wir haben die wichtigsten Antikörper einmal für sie zusammengestellt. 

Das Beste aus 2017

Was waren die Top-Themen 2017? Was hat die DAZ.online-Leser im abgelaufenen Jahr  interessiert? Zum Jahresabschluss präsentieren wir ihnen eine Auswahl der beliebtesten Artikel aus dem abgelaufenen Jahr.

Am Suffix „mab“ für „monoclonal antibody“ sind sie leicht zu erkennen. Indikationen sind beispielsweise Autoimmunerkrankungen, aber auch in der Tumortherapie werden sie viel eingesetzt. Sie sind Proteine und somit komplexe, biotechnologisch hergestellte Wirkstoffe.

Der erste therapeutische Antikörper wurde bereits 1986 zugelassen: Muromonab-CD3 (Handelsname Orthoclone OKT3®) zur Behandlung einer akuten Abstoßungsreaktion nach Organtransplantationen. Es handelte sich dabei um einen murinen Antikörper. Das Problem dabei: Nicht menschliche Antikörper wirken im menschlichen Organismus selbst als Antigen und können eine gegen sie gerichtete Immunantwort auslösen.

Seitdem ist eine Vielzahl von Antikörpern auf den Markt gekommen, vor allem in den letzten Jahren – gegen eine Vielzahl von Targets. Vollständig humane oder zumindest humanisierte Antikörper, die nur noch etwa zehn Prozent Maus-Proteine enthalten, sind heute Standard. Man erkennt übrigens in der Regel an der Endung, um welchen Antikörper-Typ es sich handelt.

- omab: muriner Antikörper, 100 Prozent Maus-Proteine

- ximab: chimärer Antikörper; ca. 33 Prozent Maus-Proteine

- zumab: humanisierter Antikörper ca. 10 Prozent Maus-Proteine

- umab: vollhumaner Antikörper; 100 Prozent menschliche Proteine

Mittlerweile gibt es bereits die ersten Biosimilars. Den Überblick zu behalten, ist schwer, zumal die große Mehrheit im Apothekenalltag keine Rolle spielt. Im folgenden, ein Überblick über die wichtigsten Antikörper. 



Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Hemmung von proinflammatorischen Zytokinen durch Biologicals

Entzündungsmediatoren abfangen

Wirkstoffe und ihr klinischer Einsatz

Immunmodulatoren und Immunsuppressiva

Mit Antikörpern Abwehrreaktionen mobilisieren

Markieren, attackieren, eliminieren

Wie Autoimmunerkrankungen entstehen

Der Feind im eigenen Körper

Neue und bewährte Optionen in der Therapie der rheumatoiden Arthritis

MTX und Co. bei Rheuma

Konventionelle und innovative Therapien bei Autoimmunkrankheiten

Rheuma und …

Biologicals erweitern das Arsenal im Kampf gegen Krebs

Wachstumsfaktor-Rezeptoren ausschalten

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.