Auflage für Apotheken und Ärzte

Valproat ab sofort nur noch mit Patientenkarte

Stuttgart - 13.07.2017, 13:30 Uhr

Valproat soll insbesondere in Frankreich – entgegen anderslautender nationaler und europäischer Empfehlungen bei schwangeren Epilepsie-Patientinnen angewandt worden sein. (Foto: picture alliance / maxppp)

Valproat soll insbesondere in Frankreich – entgegen anderslautender nationaler und europäischer Empfehlungen bei schwangeren Epilepsie-Patientinnen angewandt worden sein. (Foto: picture alliance / maxppp)


Apotheker müssen ab sofort jedes Mal, wenn sie Valproat an Patientinnen im gebärfähigen Alter abgeben, eine Patientenkarte aushändigen. Es gibt nämlich Zweifel, ob sich Ärzte und Patientinnen der potenziellen Risiken von Valproat in der Schwangerschaft ausreichend bewusst sind. Alle Apotheken erhalten am heutigen Donnerstag ein Infoschreiben mit 20 Karten, bis alle Packungen ausgestattet sind, sollen sie diese verwenden. 

Bereits im Jahr 2014 wurden die Anwendungsgebiete von Valproat erheblich eingeschränkt. Grund ist das erhöhte Fehlbildungsrisiko, wenn Valproat-haltige Mittel während der Schwangerschaft eingenommen werden. Eingesetzt wird der Wirkstoff bei Epilepsie, bei bipolaren Störungen sowie in manchen Ländern auch zur Migräneprophylaxe. So soll der Wirkstoff bei weiblichen Jugendlichen und Frauen im gebärfähigen Alter nur noch eingesetzt werden, wenn andere Arzneimittel gegen Epilepsie und manischen Episoden bei bipolaren Störungen nicht wirksam sind oder nicht vertragen werden. Dazu wurde eine Reihe von Auflagen gemacht, um das Risiko für Fehlbildungen zu minimieren. Es wurden beispielsweise Schulungsmaterialen und eine Patienteninformationsbroschüre entwickelt, die über die mit Valproat verbundenen Risiken in der Schwangerschaft informieren sollen. Außerdem müssen behandelnde Ärzte und Patientinnen beziehungsweise gesetzliche Vertreter mit ihrer Unterschrift bestätigen, dass eine entsprechende Aufklärung erfolgt ist.  

Zweifel an der Wirksamkeit der Auflagen

2016 wurden die Auflagen dann evaluiert. Es bleiben aber offenbar erhebliche Zweifel, ob alle Ärzten und Patienten davon ausreichend Kenntnis genommen haben. Daher hat das BfArM angeregt, die Materialien noch einmal zu verschicken. Außerdem muss in Zukunft bei jeder Verordnung oder Abgabe an Frauen im gebärfähigen Alter eine Patientenkarte ausgehändigt werden – und zwar ab dem heutigen Donnerstag. Bis alle Packungen so eine Karte enthalten, sollen vorübergehend die Karten verwendet werden, die mit den Infomaterialien verschickt werden. Laut Informationen der Arzneimittelkommisson der Apotheker erhalten alle Apotheken heutigen Donnerstag 2017 das entsprechendes Informationsschreiben sowie 20 Patientenkarten zur sofortigen Verfügung. Alternativ können Karten auf der Internetseite des BfArM oder bei den jeweiligen pharmazeutischen Unternehmen heruntergeladen werden. Auch Schulungsmaterialien finden sich dort. 

Mehr zum Thema



Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Für Frauen im gebärfähigen Alter

Wo bleibt die Valproat-Patientenkarte?

Reichen die Sicherheitsauflagen?

Valproat erneut auf dem Prüfstand

Wurde in Frankreich das teratogene Risiko von Valproat ignoriert?

Le scandale Dépakine

Ein neuer Versuch, Ärzte und Patientinnen aufzuklären und ungeborene Kinder zu schützen

Die Valproat-Patientenkarte

Wegen fehlender Patientenkarte

Vorzeitiges Aus für Orfiril-Saft von CC Pharma

Wegen Entwicklungsstörungen beim Kind

Valproat im gebärfähigen Alter nur noch letzte Wahl

Rote-Hand-Brief zu Valproinsäure

Riskant für das ungeborene Kind

Prof. Dr. Bettina Schmitz zur Verordnung von Valproinsäure in der Schwangerschaft

„Manchmal gibt es keine Alternativen!“

1 Kommentar

Nachfrage an das BfArM

von Stefan Schwenzer am 18.07.2017 um 17:11 Uhr

Eine wichtige und richtige Aktion. Meine Frage an das BfArM: haben Sie auch sämtliche ausländischen Versandapotheken angeschrieben, die mit dem Versand rezeptpflichtiger Arzneimittel auf dem deutschen Markt aktiv sind? Ist also gewährleistet, dass schwangere/gebärfähige Patientinnen, die ihr Arzneimittel über eine ausländische Versandapotheke beziehen im gleichen Maße informiert werden, wie durch deutsche Apotheken?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.